"A Movie in Hand" – ein Filmfestival der ganz besonderen Art

Autor:

Viele Kinofans sind der kostspieligen und spektakulären amerikanischen Filme überdrüssig. Auf dem Markt wimmelt es von Blockbustern, weil sie den größten Profit einbringen. Die Frage, was das Publikum wirklich will, bereitet den Filmproduzenten aber einige Bauchschmerzen. Sie wissen nämlich genau, dass viele Zuschauer trotz Konsumgesellschaft nicht gut auf Filme zu sprechen sind, deren Sujet und Ende durchsichtig sind. Solche Filme sind meilenweit von der Auffassung des Kinos als audio-visuelle und aussagestarke Kunst entfernt. Kunst, die imstande ist, unterschiedliche Probleme und Zustände anzugehen, die die Gesellschaft und den Einzelnen bewegen. Diese Kunst lebt es zum Glück immer noch in europäischen und Kurzfilmen weiter. Im Mittelpunkt des Filmfestivals "A Movie in Hand" stehen Kurzfilme, die mit dem Handy gefilmt wurden.

СнимкаDie Idee dafür kam vom Vorstandsvorsitzenden des Volkskulturhauses "Dobri Wojnikow" in Schumen Nikolaj Nikolow. Er ist ein Fan des unabhängigen Kinos. Für mich persönlich gibt es keine eindeutigen Trennlinien zwischen den unterschiedlichen Kinoarten, sie verschwimmen ineinander. Im professionellen Kino werden heutzutage viele Filme nach einem unabhängigen Prinzip finanziert und geschaffen und diese haben viele Fans. Die Gunst des Publikums ist derzeit zwei fast gleiche Teile gespalten zwischen Filmen, die vom Staat oder privat finanziert werden. Meiner Ansicht nach stellen Laienfilme und Movies, die die Leute für sich machen, um sich mit Hilfe des Films auszudrücken, eine wichtige Möglichkeit für unsere Gesellschaft dar“, meint der Filmkritiker Alexander Donew.

Die Rede ist von fünfminütigen Aufnahmen, die Themen anschneiden, welche in Filmen fehlen, die vom Staat oder privat finanziert werden. Das Festival "A Movie in Hand" findet das dritte Jahr in Folge statt. Diesmal sind Mazedonien, die Ukraine, Russland, Moldawien und die Türkei mit vielen Filmen vertreten. In der Jury sitzen Kino-, TV- Experten und Journalisten, die die schwere Aufgabe haben, unter 63 Kandidaten ihren Favoriten zu küren. Letzten Endes fiel ihre Wahl auf "Going mad" („Verrücktwerden“) von Georgi Martew. Der Kurzfilm hat die Jury mit seinem minimalistischen Stil überzeugt. Er wurde in einem einzigen Raum gedreht, ohne schauspielerische Effekte oder komplizierten Dialog. Trotzdem ist es dem Autor gelungen zu veranschaulichen, wie ein Mensch an der Grenze des Nervenzusammenbruchs seinen Alltag und die damit verbundenen Herausforderungen erlebt.


Publikumsliebling wurde das Movie der 17jährigen Schülerin Antonina Losanowa aus Widin – "Sewerosabraweni" – frei übersetzt etwa „Nordwest-Vergessene“. Der Kurzfilm handelt von Leben der Senioren im Nordwesten Bulgariens, der ärmsten Region in unserem Land. Er wurde wegen seiner sozial relevanten Thematik ausgezeichnet. Wenn wir vom Nordwesten Bulgariens sprechen, dann immer mit einem gewissen Schmerz, weil wir wissen, dass die jungen Leute und somit der Zukunftsmotor dieser Region auf der Suche nach einem besseren Leben längst ausgewandert oder in andere bulgarische Städte umgezogen sind. Und das kann man ihnen nicht zum Vorwurf machen. Vielmehr gilt dieser Vorwurf dem Staat, der die Entvölkerung der Region in derart bedrohlichen Ausmaßen zugelassen hat. Warum schenkt er den Problemen dieser Menschen kein Gehör, warum zwingt er sie regelrecht, aus der Region zu flüchten?

„Dahinter steckt meiner Ansicht nach die falsche Auffassung von Demokratie in unserem Land“, meint Alexander Donew. „Vielleicht interpretieren einige Leute Demokratie als Mangel an Werten, die das frühere System ausgezeichnet haben wie beispielsweise soziales Engagement gegenüber armen und bedürftigen Menschen von Seiten des Staates und der Bürger. Die Kinder wurden früher von klein auf zu Hilfsbereitschaft Schwächeren gegenüber erzogen. Diese alte Moral ist verloren gegangen und wurde in der neuen Gesellschaft durch nichts ersetzt“, sagte abschließend der Filmkritiker Alexander Donew.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: mkino.org und BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

„Stilisierte Natur”, 1922

„Magisches Reich“ – eine Ausstellung anlässlich des 130. Geburtstags von Nikolaj Rajnow

Bis zum 7. April kann in der Sofioter Kunstgalerie die Ausstellung „Magisches Reich“ mit Werken von Nikolaj Rajnow besichtigt werden, die dem 130. Geburtstag des Künstlers gewidmet ist. Er zählt zu den bedeutendsten Figuren der bulgarischen Kunst..

veröffentlicht am 19.03.19 um 17:11
Anton Mitow, „Bäuerinnen auf dem Markt in Sofia”

Sofioter „Schloss der Künste“ lädt Besucher zu Zeitreise ein

Das Sofioter Stadtschloss zeigt bis zum 12. Januar kommenden Jahres eine originelle Ausstellung, die mit „Schloss der Künste“ überschrieben ist. Die Exposition bietet eine Zeitreise in jene Epochen, in denen das Gebäude ein wirkliches Schloss war..

veröffentlicht am 16.03.19 um 11:30

Sofioter Stadtgalerie präsentiert ihre Kollektion zeitgenössischer bulgarischer Videokunst

Die Ausstellung der Sofioter Stadtgalerie in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut in Sofia zeigt eine Auswahl an Videos, die aktuelle soziale Probleme der letzten 10 Jahre behandeln. Die im Zeitraum 2008 bis 2018 gesammelten Videos..

veröffentlicht am 16.03.19 um 10:05