Blickpunkt Balkan

Türkei droht Zypern wegen Erdgasforschung

Foto: BGNES

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım drohte Zypern erneut wegen den geplanten Erdgasforschungen in Inselnähe. Die Türkei sei gegen die „einseitige” Erdgassuche, weil das die Rechte der zyprischen Türken auf die Ressourcen in der nach ethnischem Prinzip geteilten Insel verletze. Yıldırım kommentierte die Information, dass ein Sondierungsschiff von ExxonMobil in Richtung östliches Mittelmeer unterwegs ist und warnte, dass „die provokativen Handlungen entsprechend beantwortet werden”. Türkische Kriegsschiffe haben letzten Monat ein Sondierungsschiff des italienischen Unternehmens Eni daran gehindert, Sondierungen südöstlich von Zypern vorzunehmen.


Federica Mogherini: EU hofft auf Freilassung griechischer Grenzer

Foto: BTA

Der Rat der Europäischen Union hoffe auf die baldige Freilassung der von der Türkei verhafteten griechischen Grenzer, erklärte Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik. Am 1. März haben die Soldaten Angelos Mitretodis und Dimirtis Kukladis, die an der Grenze zur Türkei patrouillierten, wegen schlechter Sicht unerlaubt die Grenze überquert und wurden von türkischen Militärs aufgegriffen. Die Grenzer werden der Spionage bezichtigt.


Netz für Emigrantenschmuggel zerschlagen

Foto: balkaneu.com

Rumänischen und deutschen Polizisten ist es gelungen, ein illegales Netz für den Schmuggel von Emigranten, das als eines der größten in Europas galt, zu zerschlagen. Mit Hilfe von arabischen Schleusern hat die kriminelle Gruppe die Unterbringung und den Transport der Migranten durch die Türkei, Bulgarien, Serbien, Rumänien, Österreich und Deutschland organisiert. Die Migranten haben dafür zwischen 4000 und 5000 Euro bezahlt.


Anhaltende Proteste gegen den Namenswechsel in Skopje

Foto: BGNES

In Skopje kam es erneut zu Protesten gegen den Wechsel des in der Verfassung festgeschriebenen Namens von Mazedonien. Die Proteste, an denen sich mehrere Tausend Personen beteiligen, werden von der Bewegung "Wir sind Mazedonien" organisiert. Wie mazedonische Medien berichten, soll es auch in Australien, Neuseeland, den USA, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien Proteste gegeben haben.


Türkei unterstützt syrische Heimkehrer

Foto: BGNES

Die Türkei unternimmt erste Schritte, einen Teil der syrischen Flüchtlinge bei ihrer Rückkehr in die Heimat zu unterstützen. Die Türkei hat seit dem Beginn des Bürgerkrieges in Syrien 3,5 Mio. Syrier aufgenommen. Der türkische Halbmond und die Direktion für die Leitung von Krisen und Ausnahmezustände haben mit dem Bau von neun Flüchtlingslagern mit einer Kapazität von 170 000 Personen in den im Rahmen der Operation "Euphratschild" von der Terrormiliz Daesh gesäuberten Gebieten und in der Nähe von Idlib begonnen.


Bulgarische Taucher an Marineübung in Rumänien beteiligt

Foto: BGNES

Acht bulgarische Taucher, die in der Entschärfung von Munitionen spezialisiert sind, beteiligen sich an der Marineübung "Spring storm 2018". Das Manöver findet vom 5.-12. März in der Nähe von Constanza und auf dem Übungsgelände Capu Midia in Rumänien statt.

Zusammengestelltvon: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien das aktivste EU-Land in der Verbrechensmeldung

Rund ein Viertel der Bulgaren sei bereit gewesen, kriminelle Handlungen oder Vandalismus den kompetenten Behörden zu melden, weist eine umfangreiche von der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA zitierten Analyse des statistischen Amts der..

veröffentlicht am 20.06.18 um 13:57

Tag des Stifters im Nationalen Museum “Die Erde und die Menschen”

Das Nationale Museum “Die Erde und die Menschen”in Sofia wurde 1986 Dank der großzügigen Spenden von 90 namhaften bulgarischen und ausländischen Wissenschaftlern, Intellektuellen, Sammlern, 65 Institutionen und Firmen geschaffen. Der Anfang wurde..

veröffentlicht am 19.06.18 um 15:44

„Gescheite“ Erfindungen sollen uns vor schmutziger Luft bewahren

Während wir unseren Planeten weiter verschmutzen und unsere Verantwortung unter den Teppich kehren, vergessen wir, dass wir im Grunde genommen uns selbst vernichten. Heutzutage sterben zunehmend mehr Menschen an Krankheiten, die von der schlechten Luft..

veröffentlicht am 18.06.18 um 15:33