Projekt "Mission Bulgarien" soll bulgarische Geschichte popularisieren

Foto: www.fart-fest.eu

Das Projekt "Mission Bulgarien" will den Bekanntheitsgrad der bulgarischen Geschichte in verschiedenen Teilen der Welt steigern. Der Archäologe Prof. Nikolaj Owtscharow und der Historiker Prof. Plamen Pawlow werden in zehn Ländern Vorlesungen über die prähistorische Zeit, die Städtegründung am Schwarzen Meer durch die Griechen, die römische Zeit, die Gründung des bulgarischen Staates, die Christianisierung und das Kyrillische Alphabet halten. Die am 17. März in der moldauischen Hauptstadt Chisinau beginnende Rundreise soll bis zum 31. Mai andauern und Russland, Armenien, Belgien, China, Griechenland, Zypern, Ungarn, die Slowakei und Slowenien umfassen.  

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew fordert kompromisslosen Schutz der AEU-Außengrenze

Bulgarien habe von Beginn der Migrationskrise an die Situation nüchterner eingeschätzt als andere europäische Staaten, erklärte Bulgariens Präsident Rumen Radew auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem slowakischen Amtskollegen Andrej Kiska...

aktualisiert am 19.06.18 um 18:54

220 Mio. Euro für Bulgarien vom Programm „Innovation Norwegen“

Norwegen will Bulgarien aus dem Programm „Innovation Norwegen“ 220 Mio. Euro zur Verfügung stellen, um Projekte und Innovationen im Bereich der umweltfreundlichen Industrie zu entwickeln, erklärte Wenzislawa Jantschowska, Leiterin der Geschäftsführung..

veröffentlicht am 19.06.18 um 18:20

Frans Timmermans hält bulgarischen EU-Ratsvorsitz für erfolgreich

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission Frans Timmermans bezeichnete auf der Konferenz  der Ausschüsse für europäische Fragen der EU-Parlamente in Sofia den bulgarischen EU-Ratsvorsitz als einen „echten Erfolg“. Bezüglich der Migrationsfrage sagte..

veröffentlicht am 19.06.18 um 17:44