Projekt "Mission Bulgarien" soll bulgarische Geschichte popularisieren

Foto: www.fart-fest.eu

Das Projekt "Mission Bulgarien" will den Bekanntheitsgrad der bulgarischen Geschichte in verschiedenen Teilen der Welt steigern. Der Archäologe Prof. Nikolaj Owtscharow und der Historiker Prof. Plamen Pawlow werden in zehn Ländern Vorlesungen über die prähistorische Zeit, die Städtegründung am Schwarzen Meer durch die Griechen, die römische Zeit, die Gründung des bulgarischen Staates, die Christianisierung und das Kyrillische Alphabet halten. Die am 17. März in der moldauischen Hauptstadt Chisinau beginnende Rundreise soll bis zum 31. Mai andauern und Russland, Armenien, Belgien, China, Griechenland, Zypern, Ungarn, die Slowakei und Slowenien umfassen.  

mehr aus dieser Rubrik…
John Sullivan

US-Vizeaußenminister Sullivan besucht Sofia

Der stellvertretende Außenminister der Vereinigten Staaten John J. Sullivan wird am 14. Dezember in Sofia erwartet. Hier wird er sich über Themen im Zusammenhang mit NATO-kompatiblen amerikanischen Systemen austauschen sowie die Bedeutung der..

veröffentlicht am 12.12.18 um 17:30

Bulgarischer „Olympic catalogue“ gewinnt Goldmedaille

Auf der Internationalen philatelistischen Ausstellung „Thailand 2018“ wurde ein bulgarisches Buch ausgezeichnet. Der zweisprachige „Olympic catalogue“ des Verlags „Tipp-Top-Press“ wurde von der aus 51 Mitgliedern bestehenden internationalen Jury mit der..

veröffentlicht am 12.12.18 um 17:12

EU stellt 71 Millionen Euro für Rettungsdienst in Bulgarien zur Verfügung

Mit 71 Millionen Euro aus den EU-Kohäsionsfonds sollen die bessere Ausrüstung, Effizienz und Zugänglichkeit der Notfallrettung in Bulgarien gefördert werden. Im Rahmen des neuen, von der EU finanzierten Projekts können alle 237 Notdienststellen in..

veröffentlicht am 12.12.18 um 15:29