Bistra Jakimowa: In 7 Jahren 67 Länder zu bereisen ist nicht nur möglich, sondern auch herrliches Erlebnis

Autor:

Obwohl das Jahr nur drei Monate alt ist, denken die meisten von uns bereits an den Sommerurlaub. Viele ziehen es vor, die Heimat zu bereisen, andere wiederum können es kaum erwarten, sich ins Flugzeug zu setzen, um in eine der europäischen Hauptstädte zu fliegen oder an einem weit entfernten Ort zu gelangen.

Снимка

Reisen ist für viele keine Pflicht, sondern eine Leidenschaft, eine andere Art zu leben. Zu diesem Menschenschlag gehören Bistra Jakimowa und ihr Ehemann, der Mazedonier Naze Sapundschiew, die von 2011 bis heute 67 Länder der Welt bereist haben. Ihr Leben ist voller Abenteuer und Erinnerungen, die sie eines Tages ihren Enkelkindern erzählen können.

Du brauchst kein Millionär sein, um zu reisen. Vielmehr musst du nach Möglichkeiten suchen, so viel wie möglich aus dem zu machen, das du hast“, lautet die Lebensweisheit von Bistra.

Снимка

Als sich Bistra und Naze kennengelernt haben, sind sie nur während ihres Urlaubs gereist, weil beide fest im IT-Bereich angestellt waren. Doch sehr bald haben sie begriffen, dass es möglich ist, die Arbeit mit dem Reisen zu verbinden.

Снимка

Beide geben zu, dass, wenn es nach den vielen Reisen und Abenteuern einen Ort außerhalb Bulgariens gibt, an dem sie zurückkehren wollen, er Neuseeland ist. Sie sind von der Natur, den Menschen und der kulturellen Vielfalt dort fasziniert. Die Reise dorthin dauert zwar 30 Stunden, doch sie sind dankbar für alles, was sie gesehen und erlebt haben, weitab von allem bisher Bekannten.

Снимка

СнимкаIn Neuseeland ist Bistra auch auf die Idee gekommen, ein Buch über ihre Reisen zu schreiben.

"Die Magie des Reisens" enthält 14 Geschichten, die den Leser nach Japan, in die Dominikanische Republik, nach Bali, Brasilien und in andere ferne Länder entführt. Da das Buch aber nur eine bestimmte Zahl von Geschichten aufnehmen konnte, sind die anderen im Blog von Bistra und Naze zu finden. Außer über abenteuerliche Destinationen nachlesen, kann man auch nützliche Informationen erhalten, was man beim Reisen beachten sollte.

Es gibt immer noch Orte und Plätze, die Bistra und Naze nach so vielen Reisen überraschen. Zum Beispiel das Hotel in Salar de Uyuni, der größten Salzwüste der Welt im Süden Boliviens und das Schiff in Hermannstadt im rumänischen Siebenbürgen, dass der Kapitän zu einem Hotel umfunktioniert hat.

Für dieses Jahr hat das Paar zwei weitere Reisen geplant. In diesem Monat wollen sie die Seychellen und im Juni Südspanien bereisen. Zwischendurch sind sie auch in Bulgarien unterwegs. Gern besuchen sie Plowdow wegen der künstlerischen Atmosphäre der Stadt. Ihre letzten Reisen führten sie nach Pamporowo und Separewa Banja.

Снимка

Übersetzung: Georgetta Janewa

Foto: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…
„Prowiralka“ im megalithischen Komplex in Liljatsch

Megalithische Steine und Spalten mit heilenden Eigenschaften

Bulgarien, der Fläche nach ein kleines Land, das nicht auf allen Landkarten mit seinem Namen vermerkt ist, hat eine lange und wechselhafte Geschichte, eine von Gott gesegnete vielfältige Natur, bunte Traditionen, Bräuche, Eigenheiten, Mythen und..

veröffentlicht am 07.12.18 um 17:08

Bulgarien annonciert Idee zur Schaffung einer internationalen Route der antiken Zivilisationen

Zwei Jahre nach seiner ersten Ausgabe war Sofia erneut Gastgeber des Internationalen Kongresses der Weltzivilisationen und historischen Routen. Das von der Welttourismusorganisation WTO organisierte Forum versammelte rund 500 Teilnehmer aus allen..

veröffentlicht am 19.11.18 um 16:01

In Gumostnik ist jeder willkommen, der die Geschichte und die Gastfreundschaft der Gebirgsbewohner kennenlernen möchte

„Lieber Gott, ich danke dir, dass du uns auch heute den Sonnenaufgang zu sehen gewährt hast. Erlaube uns, auch den Sonnenuntergang zu erleben“ – mit diesem Dankesgebet begann einst jeder neue Tag im kleinen Dorf Gumostnik in der Nähe von Trojan...

veröffentlicht am 08.11.18 um 16:03