25 Jahre seit der Freilegung des architektonischen Komplexes Ostruscha

Foto: BGNES

Vor 25 Jahren, genau am 13. April 1993, ist dem Archäologen Georgi Kitow gelungen, die zentrale Kammer der Kultstätte unter dem Grabhügel Ostruscha bei Schipka freizulegen. Dieser Komplex gehört zu den bemerkenswerten Architekturanlagen im Tal der trakischen Herrscher vom IV - III. Jahrhundert v.u.Z., als die Stadt Sevtopolis noch existierte und erfüllte bis zum 4. Jahrhundert nach Christus seine Funktionen.

Auf einer Fläche von 100 Quadratmeter befinden sich fünf rechteckige und ein runder Raum aus meisterhaft bearbeiteten Steinplatten, die mit Klammern befestigt und Blei übergossen sind. Die Grabstätte, die zu den größten im Tal der trakischen Könige gehört, wurde aus zwei riesigen Steinblöcken mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen errichtet.

Die Archäologen halten die darin gemachten Funde von unschätzbarem Wert für einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Im Grabhügel von Ostruscha wurden ein Pferdeskelett, Waffen, eine Wasserkanne aus Silber, silberner Pferdeschmuck, eine Phiale, Münzen aus der Zeit von Philip von Mazedonien, Keramikgeschirr und andere Gegenstände von hohem künstlerischen Wert entdeckt.
mehr aus dieser Rubrik…
Fürst Ferdinand I. und die bulgarische politische Elite bei der Unabhängigkeitserklärung am 22. September 1908

Bulgarien feiert 110 Jahre Unabhängigkeit

Die Geschichte Bulgariens ist voll von Daten und Ereignissen, die Respekt und Verehrung von uns allen verdienen. Es ist kein Zufall, dass einige dieser Daten und Ereignissen auch für offizielle Feiertage erklärt worden sind. Ein solcher Feiertag..

veröffentlicht am 22.09.18 um 08:45
Prof. Widen Tabakoff im Jahr 1964 und sein in Erfüllung gegangener Traum – Neil Armstrongs „Spaziergang“ auf dem Mond im Jahr 1969

Prof. Widen Tabakoff und der Flug zu den Sternen

„Das grenzenlose Universum des menschlichen Gehirns“ – unter dieser Überschrift ist im Saal des Staatsarchivs eine Ausstellung über das Leben und Werk des US-amerikanischen Wissenschaftlers bulgarischer Abstammung Prof. Widen Tabakoff (1919 –..

veröffentlicht am 21.09.18 um 16:30

Die frühneolithische Siedlung im Sofioter Stadtviertel Slatina – eine der ältesten Siedlungen in Europa

Wie war das Leben der Menschen im Frühneolithikum organisiert und wie haben sie die Welt um sie herum wahrgenommen? Antworten auf diese Fragen werden Geschichtsinteressierte im künftigen Besucherzentrum bekommen können, das im nächsten Sommer..

veröffentlicht am 19.09.18 um 16:29