25 Jahre seit der Freilegung des architektonischen Komplexes Ostruscha

Foto: BGNES

Vor 25 Jahren, genau am 13. April 1993, ist dem Archäologen Georgi Kitow gelungen, die zentrale Kammer der Kultstätte unter dem Grabhügel Ostruscha bei Schipka freizulegen. Dieser Komplex gehört zu den bemerkenswerten Architekturanlagen im Tal der trakischen Herrscher vom IV - III. Jahrhundert v.u.Z., als die Stadt Sevtopolis noch existierte und erfüllte bis zum 4. Jahrhundert nach Christus seine Funktionen.

Auf einer Fläche von 100 Quadratmeter befinden sich fünf rechteckige und ein runder Raum aus meisterhaft bearbeiteten Steinplatten, die mit Klammern befestigt und Blei übergossen sind. Die Grabstätte, die zu den größten im Tal der trakischen Könige gehört, wurde aus zwei riesigen Steinblöcken mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen errichtet.

Die Archäologen halten die darin gemachten Funde von unschätzbarem Wert für einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Im Grabhügel von Ostruscha wurden ein Pferdeskelett, Waffen, eine Wasserkanne aus Silber, silberner Pferdeschmuck, eine Phiale, Münzen aus der Zeit von Philip von Mazedonien, Keramikgeschirr und andere Gegenstände von hohem künstlerischen Wert entdeckt.
mehr aus dieser Rubrik…

Überreiste römischer Bäder – Sehenswürdigkeit im Zentrum der Stadt Dobritsch

Im Zentrum der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch sind die Überreste einer einst reichen Bäderanlage aus der Römerzeit zu bewundern. Das Bad gehörte laut den Archäologen zur Villa eines reichen römischen Bürgers. Die Anlage bestand aus insgesamt..

veröffentlicht am 08.07.18 um 10:50
Der Chor am bulgarischen Mädchengymnasium „Verkündigung des Herrn“ in Thessaloniki, 1911

Die Bulgaren in Thessaloniki – Teil der Geschichte Bulgariens und Griechenlands

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia wurde der Bildband „Thessaloniki und die Bulgaren – Geschichte, Erinnerung, Moderne“, ein Projekt des Instituts für Balkanistik an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAN) und der Staatlichen Agentur..

veröffentlicht am 03.07.18 um 15:09

Thrakisches Heiligtum auf Sankt-Thomas-Insel überrascht Archäologen

Archäologen des Nationalen Geschichtsmuseums entdeckten auf der Insel Hl. Thomas bei Sosopol an der bulgarischen Schwarzmeerküste die Überreste eines großen thrakischen Heiligtums. Am Westufer der Insel stießen die Wissenschaftler auf zwei..

veröffentlicht am 30.06.18 um 15:35