25 Jahre seit der Freilegung des architektonischen Komplexes Ostruscha

Foto: BGNES

Vor 25 Jahren, genau am 13. April 1993, ist dem Archäologen Georgi Kitow gelungen, die zentrale Kammer der Kultstätte unter dem Grabhügel Ostruscha bei Schipka freizulegen. Dieser Komplex gehört zu den bemerkenswerten Architekturanlagen im Tal der trakischen Herrscher vom IV - III. Jahrhundert v.u.Z., als die Stadt Sevtopolis noch existierte und erfüllte bis zum 4. Jahrhundert nach Christus seine Funktionen.

Auf einer Fläche von 100 Quadratmeter befinden sich fünf rechteckige und ein runder Raum aus meisterhaft bearbeiteten Steinplatten, die mit Klammern befestigt und Blei übergossen sind. Die Grabstätte, die zu den größten im Tal der trakischen Könige gehört, wurde aus zwei riesigen Steinblöcken mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen errichtet.

Die Archäologen halten die darin gemachten Funde von unschätzbarem Wert für einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Im Grabhügel von Ostruscha wurden ein Pferdeskelett, Waffen, eine Wasserkanne aus Silber, silberner Pferdeschmuck, eine Phiale, Münzen aus der Zeit von Philip von Mazedonien, Keramikgeschirr und andere Gegenstände von hohem künstlerischen Wert entdeckt.
mehr aus dieser Rubrik…

Auf der Suche nach dem wahren Aussehen des Nationalhelden Wassil Lewski

Die jüngste Entdeckung, die ein junger Kurator aus dem Museum in Karlowo machte, sorgte in Bulgarien für Aufsehen. Viktor Kombow entdeckte während einer Dienstreise im Staatsarchiv in Istanbul ein bisher unbekanntes Foto des bulgarischen..

veröffentlicht am 11.12.18 um 14:50

Der Prosphoron-Stempel – wichtiges Kirchenutensil und Teil des reichen Kulturerbes Bulgariens

Das Brot spielt in der traditionellen bulgarischen Kultur eine wichtige Rolle. Das gilt auch für jedes Gerät, das insbesondere zur Anfertigung eines Ritualbrotes verwendet wird. Ein solches Werkzeug ist der sogenannte Prosphoron-Stempel. Mit ihm..

veröffentlicht am 05.12.18 um 16:06

Andreas-Kirche in Sofia erinnert an die bulgarischen Freischärler

„ Es ist die einzige Kirche in der Hauptstadt und der ganzen Diözese Sofia, die dem heiligen Andreas geweiht ist “, verriet uns Vater Stilijan Tabakow von der Andreas-Kirche in Sofia. Tatsächlich tragen nur wenige Kirchen in Bulgarien den Namen..

veröffentlicht am 30.11.18 um 16:45