25 Jahre seit der Freilegung des architektonischen Komplexes Ostruscha

Foto: BGNES

Vor 25 Jahren, genau am 13. April 1993, ist dem Archäologen Georgi Kitow gelungen, die zentrale Kammer der Kultstätte unter dem Grabhügel Ostruscha bei Schipka freizulegen. Dieser Komplex gehört zu den bemerkenswerten Architekturanlagen im Tal der trakischen Herrscher vom IV - III. Jahrhundert v.u.Z., als die Stadt Sevtopolis noch existierte und erfüllte bis zum 4. Jahrhundert nach Christus seine Funktionen.

Auf einer Fläche von 100 Quadratmeter befinden sich fünf rechteckige und ein runder Raum aus meisterhaft bearbeiteten Steinplatten, die mit Klammern befestigt und Blei übergossen sind. Die Grabstätte, die zu den größten im Tal der trakischen Könige gehört, wurde aus zwei riesigen Steinblöcken mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen errichtet.

Die Archäologen halten die darin gemachten Funde von unschätzbarem Wert für einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Im Grabhügel von Ostruscha wurden ein Pferdeskelett, Waffen, eine Wasserkanne aus Silber, silberner Pferdeschmuck, eine Phiale, Münzen aus der Zeit von Philip von Mazedonien, Keramikgeschirr und andere Gegenstände von hohem künstlerischen Wert entdeckt.
mehr aus dieser Rubrik…

Wissenschaftler erarbeiten Karte mit geschichtsträchtigen Orten und Helden Bulgariens

Die Karte „Die Spuren heroischer Zeiten“, auf der 100 historische Orte in Bulgarien gekennzeichnet sind, wurde im Regionalen Geschichtsmuseum in der bulgarischen Donaustadt Russe vorgestellt. Sie wurde im Rahmen eines zweijährigen Projekts unter dem..

veröffentlicht am 21.04.18 um 14:15

93 Jahre seit dem blutigen Bombenanschlag in der Kirche "Hl. Nedelja" in Sofia

Am 16. April des Jahres 1925 wurde in Sofia der wohl blutigste Terroranschlag in der bulgarischen Geschichte verübt – Anarchisten zündeten eine Bombe in der Kathedrale "Hl. Nedelja" und töteten auf der Stelle rund 150 Menschen, mehr als 500 wurden..

veröffentlicht am 16.04.18 um 14:03

15. April – Tag des ungläubigen Thomas

Am ersten Sonntag nach der Auferstehung Christi wird einem der 12 Apostel gedacht, der für seine Zweifel bekannt ist. Als Christus auferstanden und seinen Jüngern erschienen ist, soll Thomas nicht anwesend gewesen sein. Als sie ihm später vom Erscheinen..

veröffentlicht am 15.04.18 um 09:05