Der Fotograf Nikola Michow will wissen, wieso Mona Lisa zum Shooting Star der Selfie-Manie wurde

Foto: Nikola Michow

Während vor einigen Jahrzehnten die Touristen lange vor Leonardos Gemälde standen und wie gebannt das geheimnisvolle Lächeln der Mona Lisa bewunderten, ist heute ein Selfie mit Mona Lisa der Hit unter den Besuchern des Louvre. Der Fotograf Nikola Michow, der zwischen Sofia und Paris pendelt, erforschte vier Jahre lang Selfies von Touristen aus aller Welt mit dem Antlitz der Mona Lisa. Dabei hat er beobachtet, dass die Touristen immer exaltierter und die asiatischen Gesichter immer mehr werden, was im Kontext der Wirtschaftsentwicklung zu betrachten sei.

Der Fotograf ist auch von der Ästhetik der Bilder fasziniert, denn seiner Ansicht nach nicht der Fotografierende, sondern die Menschenmasse bestimmte was genau auf dem Foto zu sehen sein wird. Auf jedem Foto sei eine Hand, ein Fuß, ein Ohr oder anderer Körperteil zu sehen, die den Betrachter in die konkrete Atmosphäre hineinversetzt. Die Ausstellung "Meine Mona Lisa" ist bis zum 2. Mai in der Galerie "Synthesis" zu sehen.

mehr aus dieser Rubrik…

Akademieausgabe untersucht Kirchenmalereien aus dem 19. Jahrhundert

Die Akademieausgabe „Korpus der Wandmalereien aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Bulgarien“ zeigt, wie die Wände der bulgarischen Gotteshäuser zu jener Zeit ausgeschmückt wurden. Sie ist das Ergebnis wissenschaftlicher Studien über das..

veröffentlicht am 15.12.18 um 09:05

Prof. Irene Markoff aus Kanada: „Bulgarien ist meine zweite Heimat“

Irene Markoff ist Musikprofessorin an der York University in Toronto und Gründerin und Leiterin des Chors für bulgarische Volkslieder „Von der Quelle“ und der Gruppe „Honigstimme“, die in ihrem Repertoire authentische und bearbeitete Folklore..

veröffentlicht am 14.12.18 um 17:10

Stojan Nikolow-Torlaka: Ein Nordwestbulgare würde jedem helfen, aber auch jedem die Meinung sagen

Geschrieben in einer archaischen, ausdrucksstarken und bildhaften Sprache, gibt der „Nordwestroman“ sehr treffend die Realität in der am meisten zurückgebliebenen Region Bulgariens wieder – mit den ausgestorbenen Dörfern, in denen das Leben..

veröffentlicht am 12.12.18 um 18:14