93 Jahre seit dem blutigen Bombenanschlag in der Kirche "Hl. Nedelja" in Sofia

Foto: BTA

Am 16. April des Jahres 1925 wurde in Sofia der wohl blutigste Terroranschlag in der bulgarischen Geschichte verübt – Anarchisten zündeten eine Bombe in der Kathedrale "Hl. Nedelja" und töteten auf der Stelle rund 150 Menschen, mehr als 500 wurden verletzt. An den Folgen ihrer Verletzungen starben weitere Menschen, so dass die Zahl der Opfer auf über 200 anstieg.

Organisator des Anschlags war der ultralinke Flügel der Bulgarischen Kommunistischen Partei, die auf Gerichtsbeschluss nach 1923 verboten worden war. Auf Anweisung der Kommunistischen Internationale setzten Aktivisten der Partei ihre Tätigkeit fort, indem sie mit Gewalt auf das Verbot antworteten. Der Plan sah zuerst den Mord an einer hochgestellten Persönlichkeit vor. Die Totenmesse für den Ermordeten versammelte die politische und militärische Elite des Landes in der Kathedrale "Hl. Nedelja". Der Bombenanschlag sollte so eine größere Wirkung haben, das Land seiner Führungsspitze berauben und es in eine kritische Situation versetzen, die die kommunistische Partei für sich zu nutzen wissen wollte. Der Anschlag gelang jedoch nur teilweise. Der Zufall wollte es und alle Regierungsmitglieder kamen mit nur leichten Verletzungen davon. Der bulgarische Monarch Zar Boris III. wohnte nicht der Totenmesse bei. Zwei Tage zuvor hatte man auf ihn einen Anschlag in Arabakonak (heute Botewgradpass) verübt, konnte jedoch nur seine Begleiter töten. Boris III. war am 16. April auf ihrer Beerdigung.

Bei dem Bombenanschlag in Sofia starben dennoch hochgestellte Persönlichkeiten – vor allem Militärs: 12 Generäle, 15 Oberste, 7 Oberstleutnante und 9 Hauptmänner; getötet wurden 3 Abgeordnete, aber auch viele Bürger, darunter Kinder.

Снимка

СнимкаUnter den Opfern war Nedjalko Koluschew – einer der besten bulgarischen Diplomaten jener Zeit, der sich tatkräftig für die Vereinigung des Vaterlands eingesetzt hat.

Im Jahre 1903 unternahm er Reisen durch Albanien und interessierte sich brennend für die Befreiung Albaniens. 1906 wurde er als Vertreter Bulgariens in die damalige Hauptstadt Montenegros, Cetinje, entsandt“, erzählt uns Dr. Iliana Iliewa, von der jüngst die Monographie "Die Albanische Frage aus der Sicht bulgarischer Diplomaten (1908-1912)" erschien. Sie hat sich eingehend mit der diplomatischen Arbeit von Dr. Nedjalko Koluschew befasst:

Koluschew war ein Mann der Wiedergeburtszeit. Er war der Überzeugung, dass die Grenze von rund 400 bis 450 Kilometern zwischen der bulgarischen und der albanischen Ethnie sehr wichtig ist, zwischen beiden Völkern keine Streitfragen bestehen und die Albaner gegenüber den Bulgaren eine gute Einstellung haben, was den bulgarischen nationalen Interessen entgegenkomme. Er reiste unentwegt, unterhielt Verbindungen zu den Sippenältesten und Intellektuellen, die er als „Chefs“ in seinen Berichten bezeichnete. Er hat derart tiefgründige Beziehungen aufgebaut, was meiner Ansicht nach kein anderer Diplomat geschafft hat.“

Nedjalko Koluschew wollte die Energie der albanischen Befreiungsbewegung für die bulgarischen nationalen Interessen in Mazedonien nutzen. Daher setzte er sich für eine aktive Zusammenarbeit zwischen Bulgaren und Albanern ein. Bulgarien zog es jedoch vor, passiver Zuschauer der Ereignisse in Albanien zu bleiben. Diese Passivität der bulgarischen Regierungen könne jedoch laut Dr. Iliana Iliewa auf staatliche Interessen zurückgeführt werden.

Nach dem Tod von Nedjalko Koluschew am 16. April 1925 gerieten er und seine Ideen jedoch schnell in Vergessenheit. Die Monographie von Dr. Iliana Iliewa ist die erste wissenschaftliche Arbeit, die sein bedeutendes Werk gebührend beleuchtet. Seine Tätigkeit kann als beispielgebend für alle heutigen Diplomaten angesehen werden.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…
Prof. Widen Tabakoff im Jahr 1964 und sein in Erfüllung gegangener Traum – Neil Armstrongs „Spaziergang“ auf dem Mond im Jahr 1969

Prof. Widen Tabakoff und der Flug zu den Sternen

„Das grenzenlose Universum des menschlichen Gehirns“ – unter dieser Überschrift ist im Saal des Staatsarchivs eine Ausstellung über das Leben und Werk des US-amerikanischen Wissenschaftlers bulgarischer Abstammung Prof. Widen Tabakoff (1919 –..

veröffentlicht am 21.09.18 um 16:30

Die frühneolithische Siedlung im Sofioter Stadtviertel Slatina – eine der ältesten Siedlungen in Europa

Wie war das Leben der Menschen im Frühneolithikum organisiert und wie haben sie die Welt um sie herum wahrgenommen? Antworten auf diese Fragen werden Geschichtsinteressierte im künftigen Besucherzentrum bekommen können, das im nächsten Sommer..

veröffentlicht am 19.09.18 um 16:29

Das „Haus von Sofia“ weckt Erinnerungen an die Schauspielerin Adriana Budewska

Die Sofioter begehen am 17. September den Tag Sofias, der Stadt, die nach der Befreiung Bulgariens von der türkischen Fremdherrschaft zum administrativen Zentrum Bulgariens ernannt wurde. Dank beherzter Bulgaren, die ihre Hochschulbildung im..

veröffentlicht am 17.09.18 um 17:14