Treffen von Premier Borissow in Pristina

| aktualisiert am 16.04.18 um 15:01
Borissow und Thaçi
Foto: BTA

Der einzige Weg des Kosovo ist die Mitgliedschaft in der EU und der NATO. Das erklärte vor Journalisten der Präsident des Kosovo Hashim Thaçi nach seiner Zusammenkunft mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow, der zu einer eintägigen Visite in Pristina weilt. Thaçi unterstrich, dieser Besuch sie der eines Leaders eines befreundeten Landes. Er bedankte sich bei dem bulgarischen Premier für dessen Visite, für die Aufmerksamkeit seinem Land gegenüber und dafür, dass sie zu den guten Beziehungen in der Region beitragen wird. Premier Borissow betonte seinerseits, Kosovo und Serbien müssten ihre bilateralen Beziehungen normalisieren. Sie und Serbiens Präsident Aleksandar Vučić haben eine schwere Last zu tragen, doch müssen Sie diesen Weg zu Ende gehen, meinte Borissow gegenüber Hashim Thaçi.

Später tauschte sich der bulgarische Premier Bojko Borissow mit seinem kosovarischem Amtskollegen Ramush Haradinaj über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen und die gute Nachbarschaft als Voraussetzung für die Stabilität und Prosperität in der Balkanregion aus. Das Treffen fand in Pristina im Rahmen der Kosovo-Visite des bulgarischen Ministerpräsidenten statt, teilte das Presseamt der Regierung mit.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Russland muss ukrainische Matrosen freilassen

Auf der Sitzung des Europäischen Rates in Brüssel wurde die Haltung Bulgariens zum Ausdruck gebracht, dass Russland die ukrainischen Matrosen freilassen müsse, die beim Zusammenstoß beider Länder in der Straße von Kertsch von russischer Seite..

aktualisiert am 14.12.18 um 19:05

John Sullivan: Energiediversifikation Bulgariens äußerst wichtig

Die Energiediversifikation Bulgariens, um die nationale Sicherheit zu erhöhen und damit das Land nicht nur von einer Energiequelle abhänge,  sei vom Blickwinkel der USA besonders wichtig, erklärte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan nach..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:41

Bulgariens Präsident Rumen Radew besucht Jordanien

Bulgariens Präsident Rumen Radew reist auf Einladung vom 15.-17. Dezember zu einer offiziellen Visite nach Jordanien. Radew und seine Gattin werden am 16. Dezember von König Abdulah II. und Königin Rania offiziell empfangen werden.  Ziel der Visite..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:20