Treffen von Premier Borissow in Pristina

| aktualisiert am 16.04.18 um 15:01
Borissow und Thaçi
Foto: BTA

Der einzige Weg des Kosovo ist die Mitgliedschaft in der EU und der NATO. Das erklärte vor Journalisten der Präsident des Kosovo Hashim Thaçi nach seiner Zusammenkunft mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow, der zu einer eintägigen Visite in Pristina weilt. Thaçi unterstrich, dieser Besuch sie der eines Leaders eines befreundeten Landes. Er bedankte sich bei dem bulgarischen Premier für dessen Visite, für die Aufmerksamkeit seinem Land gegenüber und dafür, dass sie zu den guten Beziehungen in der Region beitragen wird. Premier Borissow betonte seinerseits, Kosovo und Serbien müssten ihre bilateralen Beziehungen normalisieren. Sie und Serbiens Präsident Aleksandar Vučić haben eine schwere Last zu tragen, doch müssen Sie diesen Weg zu Ende gehen, meinte Borissow gegenüber Hashim Thaçi.

Später tauschte sich der bulgarische Premier Bojko Borissow mit seinem kosovarischem Amtskollegen Ramush Haradinaj über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen und die gute Nachbarschaft als Voraussetzung für die Stabilität und Prosperität in der Balkanregion aus. Das Treffen fand in Pristina im Rahmen der Kosovo-Visite des bulgarischen Ministerpräsidenten statt, teilte das Presseamt der Regierung mit.

mehr aus dieser Rubrik…

Operativer Seuchenstab trifft mit Parlamentsparteien zusammen

Der operative Seuchenstab will sich morgen mit den Vorsitzenden der parlamentarisch vertretenen Parteien treffen, um über die Lage zu berichten, gab Innenminister Rumen Poroschanow bekannt. Als Präventivmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pest werden das..

veröffentlicht am 16.07.18 um 18:00

Drastischer Rückgang der Flüchtlinge in Bulgarien

Statistischen Angaben der Agentur für die Flüchtlinge zufolge soll die Zahl der Flüchtlinge in Bulgarien drastisch zurückgegangen sein. Während im Januar 2015 die Kapazität der Aufnahmezentren zu 67% ausgelastet war, im November 2016 sogar zu 103%, ist..

veröffentlicht am 16.07.18 um 17:33

Staatspräsident äußert sich besorgt über Aktionen der Regierung

Präsident Rumen Radew erklärte, dass er die Aktionen der Regierung im Zusammenhang mit der Beseitigung von Seuchenherden in Bauernhöfen im Strandschagebirge in der Nähe zur Türkei mit Besorgnis verfolge. Die Behörden seien eine Antwort auf die Frage..

veröffentlicht am 16.07.18 um 15:10