Präsident Radew: „Weniger Waffen, mehr Dialog!“

| aktualisiert am 16.04.18 um 17:10
Rumen Radew
Foto: BGNES

Mein Appell lautet „Weniger Waffen, mehr Dialog!“ Mit diesen Worten reagierte Präsident Rumen Radew während seiner heutigen Vorlesung in der Wirtschaftsuniversität UNSS auf die Frage eines Studenten über den Einsatz der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien. Dieser Einsatz zeigt, dass die UNO immer öfter übergangen wird, doch keiner könnte sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt ersetzten. Das steigert die Gefahren für die Welt, anstatt sie zu senken, kommentierte Radew. Später wurde bekannt, dass seine Visite in Moskau am 21. und 22. Mai stattfinden wird. Im Prinzip würde man auch einen Besuch des russischen Präsidenten in Bulgarien besprechen, doch sei bislang kein konkreter Zeitpunkt dafür eingeplant, erklärte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew und Abdel Fattah al-Sisi

Präsident Radew: „Sofia und Kairo sind Verbündete im Kampf gegen den Terrorismus“

Im Rahmen seiner offiziellen Visite in Ägypten traf der bulgarische Präsident Rumen Radew zu Gesprächen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sisi zusammen. Die Präsidenten beider Länder tauschten sich über die Bekämpfung von Terrorismus,..

veröffentlicht am 26.03.19 um 17:15

Bulgarien begeht den Tag Thrakiens

Am heutigen 26. März begeht unser Land den Tag Thrakiens und 106 Jahre seit der siegreichen Einnahme von Edirne durch die bulgarischen Kämpfer. An diesem Tag gedenkt das bulgarische Volk seiner bei Edirne und in den Weiten Thrakiens gefallenen..

veröffentlicht am 26.03.19 um 16:06

Vizepräsidentin Jotowa: Mobilitätspaket 1 kann im Europaparlament blockiert werden

„Es gibt noch eine letzte Möglichkeit, nämlich noch vor Beginn der Debatten im Europaparlament am Mittwoch, den Antrag zu stellen, dass das Mobilitätspaket 1 von der Tagesordnung gestrichen wird“ kommentierte die Vizepräsidentin Ilijana Jotowa. Sie..

veröffentlicht am 26.03.19 um 13:20