Präsident Radew: „Weniger Waffen, mehr Dialog!“

| aktualisiert am 16.04.18 um 17:10
Rumen Radew
Foto: BGNES

Mein Appell lautet „Weniger Waffen, mehr Dialog!“ Mit diesen Worten reagierte Präsident Rumen Radew während seiner heutigen Vorlesung in der Wirtschaftsuniversität UNSS auf die Frage eines Studenten über den Einsatz der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien. Dieser Einsatz zeigt, dass die UNO immer öfter übergangen wird, doch keiner könnte sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt ersetzten. Das steigert die Gefahren für die Welt, anstatt sie zu senken, kommentierte Radew. Später wurde bekannt, dass seine Visite in Moskau am 21. und 22. Mai stattfinden wird. Im Prinzip würde man auch einen Besuch des russischen Präsidenten in Bulgarien besprechen, doch sei bislang kein konkreter Zeitpunkt dafür eingeplant, erklärte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Operativer Seuchenstab trifft mit Parlamentsparteien zusammen

Der operative Seuchenstab will sich morgen mit den Vorsitzenden der parlamentarisch vertretenen Parteien treffen, um über die Lage zu berichten, gab Innenminister Rumen Poroschanow bekannt. Als Präventivmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pest werden das..

veröffentlicht am 16.07.18 um 18:00

Drastischer Rückgang der Flüchtlinge in Bulgarien

Statistischen Angaben der Agentur für die Flüchtlinge zufolge soll die Zahl der Flüchtlinge in Bulgarien drastisch zurückgegangen sein. Während im Januar 2015 die Kapazität der Aufnahmezentren zu 67% ausgelastet war, im November 2016 sogar zu 103%, ist..

veröffentlicht am 16.07.18 um 17:33

Staatspräsident äußert sich besorgt über Aktionen der Regierung

Präsident Rumen Radew erklärte, dass er die Aktionen der Regierung im Zusammenhang mit der Beseitigung von Seuchenherden in Bauernhöfen im Strandschagebirge in der Nähe zur Türkei mit Besorgnis verfolge. Die Behörden seien eine Antwort auf die Frage..

veröffentlicht am 16.07.18 um 15:10