Präsident Radew: „Weniger Waffen, mehr Dialog!“

| aktualisiert am 16.04.18 um 17:10
Rumen Radew
Foto: BGNES

Mein Appell lautet „Weniger Waffen, mehr Dialog!“ Mit diesen Worten reagierte Präsident Rumen Radew während seiner heutigen Vorlesung in der Wirtschaftsuniversität UNSS auf die Frage eines Studenten über den Einsatz der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien. Dieser Einsatz zeigt, dass die UNO immer öfter übergangen wird, doch keiner könnte sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt ersetzten. Das steigert die Gefahren für die Welt, anstatt sie zu senken, kommentierte Radew. Später wurde bekannt, dass seine Visite in Moskau am 21. und 22. Mai stattfinden wird. Im Prinzip würde man auch einen Besuch des russischen Präsidenten in Bulgarien besprechen, doch sei bislang kein konkreter Zeitpunkt dafür eingeplant, erklärte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…
Donald Tusk

Tusk: Treffen in Sofia wird europäische Perspektive des Westbalkans bestätigen

Der EU-Westbalkan-Gipfel in Sofia, der für den 17. Mai eingeplant ist, wird die europäische Perspektive des Westbalkans bekräftigen, einer Region mit frischen Kriegserinnerungen und einer langen Geschichte enger Beziehungen zu Russland. Das sagte der..

veröffentlicht am 25.04.18 um 17:52
Ekaterina Sachariewa

Außenministerin Sachariewa: Wiederaufbau Syriens kann erst nach einem echten politischen Prozess starten

Die Europäische Union hofft, dass das Gebertreffen in Brüssel in Unterstützung Syriens die blockierten Friedensbemühungen unter der Schirmherrschaft der UNO wieder ankurbeln wird. Daran nehmen Vertreter von mehr als 80 Ländern und Organisationen teil...

veröffentlicht am 25.04.18 um 17:40
Rumen Radew

Präsident Radew: Manche Politiker führen Krieg gegen bulgarische Staatlichkeit

„Es gibt Politiker, die mit der bulgarischen Staatlichkeit Krieg führen. Mit der Diskreditierung der Institution des Präsidenten setzen diese Menschen die europäische Zugehörigkeit Bulgariens auf die Karte und das just während der bulgarischen..

veröffentlicht am 25.04.18 um 17:05