Präsident Radew: „Weniger Waffen, mehr Dialog!“

| aktualisiert am 16.04.18 um 17:10
Rumen Radew
Foto: BGNES

Mein Appell lautet „Weniger Waffen, mehr Dialog!“ Mit diesen Worten reagierte Präsident Rumen Radew während seiner heutigen Vorlesung in der Wirtschaftsuniversität UNSS auf die Frage eines Studenten über den Einsatz der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien. Dieser Einsatz zeigt, dass die UNO immer öfter übergangen wird, doch keiner könnte sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt ersetzten. Das steigert die Gefahren für die Welt, anstatt sie zu senken, kommentierte Radew. Später wurde bekannt, dass seine Visite in Moskau am 21. und 22. Mai stattfinden wird. Im Prinzip würde man auch einen Besuch des russischen Präsidenten in Bulgarien besprechen, doch sei bislang kein konkreter Zeitpunkt dafür eingeplant, erklärte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Russland muss ukrainische Matrosen freilassen

Auf der Sitzung des Europäischen Rates in Brüssel wurde die Haltung Bulgariens zum Ausdruck gebracht, dass Russland die ukrainischen Matrosen freilassen müsse, die beim Zusammenstoß beider Länder in der Straße von Kertsch von russischer Seite..

aktualisiert am 14.12.18 um 19:05

John Sullivan: Energiediversifikation Bulgariens äußerst wichtig

Die Energiediversifikation Bulgariens, um die nationale Sicherheit zu erhöhen und damit das Land nicht nur von einer Energiequelle abhänge,  sei vom Blickwinkel der USA besonders wichtig, erklärte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan nach..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:41

Bulgariens Präsident Rumen Radew besucht Jordanien

Bulgariens Präsident Rumen Radew reist auf Einladung vom 15.-17. Dezember zu einer offiziellen Visite nach Jordanien. Radew und seine Gattin werden am 16. Dezember von König Abdulah II. und Königin Rania offiziell empfangen werden.  Ziel der Visite..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:20