Künftige Spitzeninterpreten wetteifern bei "Junge Virtuosen"

Sofia MechonoschinaDer Internationale Wettbewerb "Junge Virtuosen - 2018" wurde gestern (15.04.) mit einem Konzert der Sofioter Philharmonie unter der Leitung von Najden Todorow eröffnet. Als Solistin trat die 14jährige Klarinettistin Sofia Mechonoschina auf, die bereits auf internationalen Wettbewerben in Russland, Österreich, Italien und Spanien hohe Preise errungen hat. In der Vorjahresausgabe des Wettbewerbs "Junge Virtuosen" hatte sie den Großen Preis erhalten und damit die Möglichkeit bekommen, auf dem Eröffnungskonzert der neuen Ausgabe zu spielen.

Der Wettbewerb wurde 2004 anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung der ältesten musikalischen Bildungseinrichtung in Bulgarien, der Nationalen Musikschule "Ljubomir Pipkow" in Sofia, ins Leben gerufen. Der Ausscheid ist für junge Interpreten und Komponisten gedacht, wobei zwei Ausgaben – im Frühjahr (für Instrumentalisten) und im Herbst (für Komponisten) gestaltet werden. Seit 2013 gehört der Wettbewerb der "European Union of Music Competitions for Youth" (EMCY) an. In diesem Jahr stammen die Teilnehmer u.a. aus Österreich, Italien, Russland, den USA, Japan, Südkorea und natürlich Bulgarien. Der Wettbewerb für Instrumentalisten wird im "City Mark Art Center" stattfinden und in der Zeit vom Montag bis Sonntag dieser Woche laufen. Das Abschlusskonzert, auf dem sich die Sieger präsentieren werden, soll am 22. April stattfinden.

Die jungen Teilnehmer können mit Fug und Recht als die Spitzeninterpreten der Zukunft angesehen werden. „Ich erwarte eine starke Konkurrenz. All diese jungen Instrumentalisten sind wahre Virtuosen und wir sind davon überzeugt, dass wir die Besten unter ihnen auszeichnen werden“, sagte uns Milka Mitewa, Gründerin und künstlerische Leiterin des Wettbewerbs. Tradtionell beteiligen sich an der Jury international angerkannte Künstler. Unter ihnen sind Prof. Dora Schwarzberg (Österreich), Prof. Leonid Kerbel (Belgien/Ukraine), Prof. Dimo Dimow (Bulgarien), Prof. Romain Garioud (Frankreich) und Prof. Giuliano Mazzoccante (Italien). Für die Herbstausgabe für Komponisten wird die Zusammensetzung der Jury erst im Oktober bekanntgegeben werden.

Einige der Kategorien tragen die Namen einiger hervorragender bulgarischer Musiker und Pädagogen, wie Prof. Ljuba Entschewa (Klavier), Prof. Sawa Dimitrow (Klarinette), Prof. Kyrill Karel der Ältere (Waldhorn), Prof. Dr. Dobri Paliew (Perkussionsinstrumente) und Prof. Georgi Badew (Violine). Seit diesem Jahr wird der Wettbewerbsteil für Komponisten den Namen des bedeutenden bulgarischen Komponisten Marin Goleminow tragen. "Junge Virtuosen" wird in Zusammenarbeit mit der Nationalen Musikschule "Ljubomir Pipkow" organisiert und ist Teil der Kulturinitiativen der hauptstädtischen Gemeinde Sofia. Die Preise werden vom Kulturministerium mit umgerechnet ca. 11.000 Euro dotiert. In jeder Altersgruppe sollen je drei Preise vergeben werden. Vorgesehen ist ferner eine Reihe von Sonderpreisen. Für das Vorspielen im Wettbewerb, das Galakonzert und die Preisverleihung ist der Eintritt frei – alle Wettbewerbsveranstaltungen können von den Freunden klassischer Musik besucht werden.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Der „andere“ Svilen Noev und sein Debütprojekt als Solist

Svilen Noev ist dem Publikum als Frontmann der Gruppe „Ostawa“ bekannt, die vor 27 Jahren in der Stadt Gabrowo gegründet wurde. Damals schufen Georgi Georgiew (Gitarre und Gesang), Bojan Petkow (Bassgitarre), Daniel Iwanow (Schlagzeug) und..

veröffentlicht am 10.07.18 um 13:59

A to Jazz 2018 mit einem interessanten und emotionsgeladenen Programm

„Wir wollen den Kindern und Jugendlichen ein ansprechenderes Klang- und Emotions-Umfeld anerziehen, den alteingefleischten Fans dieser Musik wiederum Wünsche erfüllen. Wir sind voller Eingebungen, weil der Jazz eine Musik des Augenblicks, der..

veröffentlicht am 06.07.18 um 12:47

Philipp Kutew – einer der geistigen Notabeln der Wiedergeburt bulgarischer Musik und Kultur

Im vergangenen Monat wurde der 115. Geburtstag des bulgarischen Komponisten und Dirigenten Philipp Kutew begangen. Er gehört zu den emblematischen Intellektuellen der bulgarischen Kultur der Neuzeit. Sein Werk, das er uns hinterlassen hat, wird in..

veröffentlicht am 05.07.18 um 13:58