Louvre zeigt Goldschatz aus Preslaw im Juni

Foto: bg.wikipedia.org

Der Goldschatz der mittelalterlichen bulgarischen Reichshauptstadt Preslaw wird im Juni dieses Jahres das Interesse der Besucher des Louvre in Paris auf sich ziehen. Die Exposition ist Teil des Kulturprogramms der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft und wird unter dem Motto „Die Epoche der bulgarischen Zaren“ laufen.

Mittels der Exponate soll die Kultur des sogenannten „Goldenen Zeitalters“ des bulgarischen Reiches unter der Herrschaft von Zar Simeon (893-927) verdeutlicht werden. Kurator der Ausstellung ist der Kunsthistoriker Jannic Durand, der das Museum in der heutigen Stadt Weliki Preslaw besucht hat, um die Exponate für die Exposition im Louvre auszusuchen. Er meinte, dass die Sammlung des bulgarischen Museums ausgesprochen reich ist und eine der bedeutendsten Etappen für die Geschichte Bulgariens und die Kunstentwicklung ganz Europas dokumentiere.

Der Goldschatz von Preslaw wurde im Jahre 1978 zufällig entdeckt. Er besteht aus 120 goldenen und vergoldeten Schmuckstücken und gehört zu den größten mittelalterlichen Schätzen, die bisher entdeckt worden sind. Der Schmuck wird in das 3. bis 7. Jahrhundert datiert; weitere Teile stammen aus dem 10. Jahrhundert. Bemerkenswert sind die christlichen Symbole auf einigen Schmuckstücken. Laut Durand sind die in der Welt gezeigten Kunstschätze aus Bulgarien ausgesprochen wichtig für das Ansehen unseres Landes.

Die Ausstellungen selbst stoßen auf ungemein großes Interesse bei den Besuchern. Als Beispiel führte der Kunsthistoriker die Exposition vom vergangenen Jahr an, die im Louvre zu Gast war. „Die Epopöe der thrakischen Könige“ wurde von den Besuchern zu den 5 interessantesten ausländischen Expositionen im Louvre gezählt.

mehr aus dieser Rubrik…
Бистра Винарова и Симеон Радев

Simeon Radew und Bistra Winarowa – eine Liebe außerhalb der Zeit

Am 19. Januar jährt sich zum 140. Mal der Geburtstag von Simeon Radew, eine der herausragenden bulgarischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, angesehener Diplomat, Publizist, Sprachwissenschaftler, Schriftsteller, der exzellent in..

veröffentlicht am 18.01.19 um 16:58

Am Antonius-Tag in der Kirche der Wunder „Hl. Antonius“ in Melnik

Viele nennen sie „Kirche der Wunder“, denn in ihr haben etliche Menschen Hilfe erfahren, die die Hoffnung auf Genesung aufgegeben haben. Sie ist dem heiligen Antonius geweiht, der mit den Beinahmen „der Große“ und „der Einsiedler“ bekannt..

veröffentlicht am 17.01.19 um 15:58
Снимка: h-museum-gabrovo.bg

Das einzige Orchestrion in Bulgarien wird im Geschichtsmuseum von Gabrowo aufbewahrt

Nach seiner Befreiung von der türkischen Fremdherrschaft 1878 zog es namhafte europäische Architekten und Industrielle nach Bulgarien, die es reizte, zum schnellen Wiederaufbau des Landes beizutragen. Vor allem Österreicher und Tschechen haben..

veröffentlicht am 13.01.19 um 11:35