Louvre zeigt Goldschatz aus Preslaw im Juni

Foto: bg.wikipedia.org

Der Goldschatz der mittelalterlichen bulgarischen Reichshauptstadt Preslaw wird im Juni dieses Jahres das Interesse der Besucher des Louvre in Paris auf sich ziehen. Die Exposition ist Teil des Kulturprogramms der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft und wird unter dem Motto „Die Epoche der bulgarischen Zaren“ laufen.

Mittels der Exponate soll die Kultur des sogenannten „Goldenen Zeitalters“ des bulgarischen Reiches unter der Herrschaft von Zar Simeon (893-927) verdeutlicht werden. Kurator der Ausstellung ist der Kunsthistoriker Jannic Durand, der das Museum in der heutigen Stadt Weliki Preslaw besucht hat, um die Exponate für die Exposition im Louvre auszusuchen. Er meinte, dass die Sammlung des bulgarischen Museums ausgesprochen reich ist und eine der bedeutendsten Etappen für die Geschichte Bulgariens und die Kunstentwicklung ganz Europas dokumentiere.

Der Goldschatz von Preslaw wurde im Jahre 1978 zufällig entdeckt. Er besteht aus 120 goldenen und vergoldeten Schmuckstücken und gehört zu den größten mittelalterlichen Schätzen, die bisher entdeckt worden sind. Der Schmuck wird in das 3. bis 7. Jahrhundert datiert; weitere Teile stammen aus dem 10. Jahrhundert. Bemerkenswert sind die christlichen Symbole auf einigen Schmuckstücken. Laut Durand sind die in der Welt gezeigten Kunstschätze aus Bulgarien ausgesprochen wichtig für das Ansehen unseres Landes.

Die Ausstellungen selbst stoßen auf ungemein großes Interesse bei den Besuchern. Als Beispiel führte der Kunsthistoriker die Exposition vom vergangenen Jahr an, die im Louvre zu Gast war. „Die Epopöe der thrakischen Könige“ wurde von den Besuchern zu den 5 interessantesten ausländischen Expositionen im Louvre gezählt.

mehr aus dieser Rubrik…

Zu Christi Himmelfahrt in Slatitza

Die orthodoxen Christen auf der Welt feiern heute Christi Himmelfahrt. Beliebte Orte für die Gläubigen, sind an diesem Tag Stätten, die mit diesem Fest in Verbindung gebracht werden, sei es auch nur vom Namen her. Ein solcher Ort ist der..

veröffentlicht am 17.05.18 um 14:46

1.700 Jahre altes Grabmal bei Rettungsgrabungen entdeckt

Über 1.500 Gegenstände haben Archäologen bei Rettungsgrabungen auf der Strecke zum Bau der Autobahn "Struma" entdeckt. Die Forschungsarbeiten, vorgenommen von Wissenschaftlern der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, müssen bis Juli dieses..

veröffentlicht am 07.05.18 um 15:20

Georgskirche in Adrianopel: der geistige Spiegel Bulgariens

Die Kirche des heiligen Georg in Adrianopel (Türkisch: Edirne) wurde im Jahre 1880 nach der Einwilligung von Sultan Hamid II. errichtet. Es ist eine dreischiffige Basilika mit hohem Gewölbe. Die Architektur orientiert sich an den späten Formen der..

veröffentlicht am 06.05.18 um 10:45