Staatspräsident Radew empfängt EBU-Generaldirektor Curran

Foto: Ani Petrowa

Die öffentlich-rechtlichen Medien sind den Bürgern gegenüber für die Obhut der Berufsstandards in der Journalistik und die Akzentuierung auf sozialrelevante Themen in einer Welt verpflichtet, in der die Konzentration von Medien und Finanzen zunehmend größer wird. Diese gemeinsame Haltung äußerten auf einem Treffen in Sofia der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew und der Generaldirektor der Europäischen Rundfunkunion (EBU) Noel Curran. Zugegen waren ferner die Generalintendanten des Bulgarischen Nationalen Rundfunks Alexander Welew und des Bulgarischen Nationalen Fernsehens Konstantin Kamenarow. Rumen Radew hob die Notwendigkeit einer Vervollkommnung der Mediengesetze in Bulgarien hervor, um die Eigentumsverhältnisse und die Finanzierung der Medien transparenter zu gestalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Druckerei für Falschgeld aufgeflogen

Die Hauptdirektion für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität und die Spezialanwaltschaft haben 11 Mio. Euro und fast 2 Mio. US-Dollar gefälschte Banknoten in einer illegalen Druckerei im Feriendorf Sonnenstrand entdeckt, die sich im Untergeschoss..

veröffentlicht am 22.10.18 um 16:12

Potential für bilaterale Zusammenarbeit erörtert

Die bilaterale Zusammenarbeit war Thema des Gesprächs zwischen Bulgariens Premier Bojko Borissow und dem Herrscher des Emirats Dubai und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Muhammad bin Raschid Al Maktum. Borissow habe unterstrichen,..

veröffentlicht am 22.10.18 um 15:48

Mütter behinderter Kinder fordern Rücktritt des Vizepremiers

Mütter behinderter Kinder, die sich zu einer Initiative namens „Das System tötet uns“ zusammengeschlossen haben, protestieren erneut vor dem Regierungsgebäude in Sofia mit der Forderung nach Rücktritt des Vizepremierministers Waleri Simeonow. Er hatte..

veröffentlicht am 22.10.18 um 15:01