Jubiläumsausgabe des Festivals zum Andenken an Januarius McGahan

Foto: Archiv

Zum 40. Mal findet in New Lexington, einem kleinen Städtchen in Ohio, am 8.- 9. Juni ein Festival zum Andenken des amerikanischen Journalisten Januarius MacGahan statt, der einen großen Beitrag für die Befreiung Bulgariens von der türkischen Fremdherrschaft geleistet hat.

MacGahan war während des Französisch-preußischen Krieges und der Pariser Kommune Kriegskorrespondent. 1876 schrieb er für die Daily News eine Reihe von Reportagen über die Niederschlagung des Aprilaufstandes in Bulgarien und besuchte Batak, wo Hunderte Christen auf brutalste Weise niedergemetzelt wurden. Er veröffentlichte einen Bericht über das tragische Schicksal und die Qualen von Rajna Knjaginja, eine emblematische Figur der bulgarischen Geschichte. Seine Korrespondenzen fanden in der ganzen Welt Widerhall, vor allem aber in Großbritannien, wo die Regierung das Osmanische Imperium stützte, doch die öffentliche Meinung für die Freiheit des bulgarischen Volkes plädierte.

MacGahan war auch während des Russisch-türkischen Krieges erneut Kriegskorrespondent und schreibt über die heldenhafte Verteidigung des Schipka-Passes durch Russen und Bulgaren, die entscheidend für den Kriegsausgang war. MacGahan erkrankte an Typhus, der sich unter der russischen Armee verbreitet hatte, und starb 1879 in Istanbul.

Das erste Festival zu Ehren an MacGahan wurde zu seinem 100. Todestag 1978 organisiert. Bis dahin war der Journalist sogar in seiner Heimatstadt wenig bekannt, obwohl am Stadteingang ein Schild mit der Aufschrift: NEAR BIRTHPLACE OF JANUARIUS MacGAHAN CHAMPION OF BULGARIAN FREEDOM aufgestellt war.

Vor 40 Jahren ergriff eine Gruppe Amerikaner bulgarischer Abstammung aus Cleveland die Initiative und rief das Festival zu Ehren MacGahans ins Leben, das seit dem jedes Jahr stattfindet. Ehrengast der Jubiläumsausgabe in diesem Jahr ist der bulgarische Botschafter in den USA Tichomir Stoitschew.

mehr aus dieser Rubrik…
Kloster „Christi Verklärung“ in der Nähe von Weliko Tarnowo

Das Architekturerbe des Volksbaumeisters Nikola Fitschew

Die Freifaltigkeitskirche in Swischtow, die Brücke über den Drjanowska-Fluss bei Drjanowo, die Kirche „Hll. Kyrill und Method“ und das sogenannte „Haus mit dem Äffchen“ in Tarnowo, der Glockenturm und andere Teile des Klosters „Christi Verklärung“, die..

veröffentlicht am 17.06.18 um 09:10
Die Nischen sind in 50 m Höhe in den Felsen eingemeißelt.

Die eingemeißelten Geheimnisse in den Felsen bei Dazhdowniza

Die geheimnisvollen Nischen, die vermutlich schon in der Antike in den Felswänden der östlichen Rhodopen eingemeißelt worden sind, ziehen seit über einem halben Jahrhundert das Interesse von Archäologen und Hobby-Forschern an und werfen auch heute..

veröffentlicht am 10.06.18 um 14:15

Das Kloster im Dorf Schabljano – ein Leben in Arbeit und Glauben an Gott

Unweit vom Dorf Schabljano, im Schoße des Konjawska-Gebirges, liegt das Kloster „St. Johannes der Täufer“. Die Mönche verdienen sich hier, ganz im Geiste der Bibel, ihr tägliches Brot im Schweiße ihres Angesichts. Es ist ungewiss, wann das Kloster..

veröffentlicht am 03.06.18 um 14:55