Blickpunkt Balkan

Heftige Regenfälle führten zu Opfern und Sachschäden in Rumänien

Foto: romania-insider.com

Infolge der heftigen Regenfälle der letzten Tage im benachbarten Rumänien sind vier Menschen ums Leben gekommen. Im am stärksten betroffenen Kreis Covasna ist ein Damm gebrochen. Die Wassermassen haben mehrere Dörfer überflutet. Brücken, Straßen und Dutzende Häuser wurden zerstört. Die Gendarmerie und Feuerwehr wurden mobilisiert, um die betroffenen Personen zu evakuieren. 


Belgrad und Pristina tauschen spitze Bemerkungen aus

Foto: reutersconnect.com

Die Behörden in Belgrad und Pristina haben sich einen erneuten wörtlichen Schlagabtausch geliefert. Der serbische Präsident Alexander Vucic erklärte am Sonntag, dass „wenn wir wenigstens einen Meter vom, auf Grund der vorangegangenen Macht in Belgrad (bis 2012), verlorenen Kosovo zurückerlangen, das ein Erfolg sein wird, weil wir heute nichts haben“.
Wir geben keinen einzigen Meter von Kosovo, um keinen Preis, weder heute noch in Zukunft“, lautete die unverzügliche Antwort aus Pristina. „Die territoriale Integrität und Souveränität von Kosovo ist für niemanden und zu keinem Preis zu haben, weder heute noch in Zukunft.“


Russland stellt eine Bedrohung für den Balkan dar

Foto: BGNES

Der Vizepremier von Kosovo, Enver Hoxhaj, erklärte während seines Besuches in London, dass „die offenen Fragen zwischen den einzelnen Staaten auf dem Balkan Sorgen bezüglich der Sicherheit hervorrufen“. Auch die Gefahr von außen, wie beispielsweise der Einfluss Russlands in der Region, das die Region ständig destabilisiere, sei besorgniserregend, unterstrich Hoxhaj.  Als Argument für seine Behauptung führte er das russische Aufklärungszentrum in der serbischen Stadt Nis an.
Der Vizepremier von Kosovo ist der Ansicht, dass „um die Sicherheit und Stabilität des Balkans zu garantieren, alle Länder Bemühungen auf dem Weg in die EU an den Tag legen müssen, speziell Serbien“. Der Westbalkan sollte den Vertrag zwischen Skopje und Athen über den Namen von Mazedonien zu Kapital machen, riet Hoxhaj.


Referendum zum Vertrag mit Griechenland für September geplant

Foto: reutersconnect.com

Mazedoniens Präsident Zoran Zaev erklärte für das Staatsfernsehen in Skopje, dass das Referendum über den Vertrag mit Griechenland über den Namen Mazedoniens wahrscheinlich im September stattfinden werde.
In der Zwischenzeit erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass er auf dem Gipfel am 11. und 12. Juni in Brüssel erwarte, dass Mazedonien eine Einladung für den Beginn von Verhandlungen für den Beitritt zur NATO erhält.


Jeder Albaner wird mit 3000 Euro Schulden geboren

Foto: abcnews.al
Der ehemalige Vorsitzende des Aufsichtsrates der albanischen Zentralbank, Adrian Civici, erklärte, dass Albanien momentan das Land mit den meisten Auslandsschulden in der Region sei und jeder albanische Bürger mit 3000 Euro Schulden geboren werde. Albanien befände sich in der Liste der Problemstaaten, weil die Kredite nicht für die Förderung der Wirtschaft, sondern für Haushaltsausgaben verwendet werden. Die Auslandsverbindlichkeiten belaufen sich momentan auf rund 8 Mrd. Euro oder 68,6% vom BIP, erklärte Civici.


Istanbul entfernt Aufschriften in Arabisch

Foto: yabangee.com
Im Stadtbezirk Esenyurtin Istanbul mit der höchsten Konzentration von syrischen Immigranten wurde begonnen, die Aufschriften von Geschäften und Vitrinen auf Arabisch zu entfernen. Die Behörden berufen sich auf eine neue Anforderung, der zufolge die Aufschriften in den Geschäften mindestens 75% türkische Wörter enthalten müssen.  Zusammen mit den syrischen Flüchtlingen sind auch viele syrische Firmen in den Stadtbezirk gekommen, was zu zahlreichen Beschwerden seitens der örtlichen Bevölkerung geführt hat. Der Bürgermeister von Esenyurt wohnte Hygiene- Inspektionen in syrischen Lokalen bei. Mehrere von ihnen wurden geschlossen, weil sie nicht den Standards entsprochen haben.

Zusammengestellt von: Stoimen Pavlov
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Multimodalität im Fokus der Europäischen Mobilitätswoche 2018

Die Europäische Mobilitätswoche – kurz EMW – ist eine seit 2002 stattfindende jährliche Initiative der Europäischen Kommission für nachhaltige Mobilität in Städten. Dabei werden europäische Städte und Gemeinden aufgerufen, sich eine Woche dem..

veröffentlicht am 18.09.18 um 14:15

Blickpunkt Balkan

Johannes Hahn: Ein Gebietstausch zwischen Serbien und Kosovo ist nicht ausgeschlossen Ein Gebietstausch zwischen Serbien und Kosovo als „letztes Element des Puzzles“ zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Pristina sei..

veröffentlicht am 17.09.18 um 16:48

Mina Iliew: Mit Hilfe der Schulleitung kann jeder Lehrer zum Neuerer werden

In diesem Jahr fällt der erste Schultag in Bulgarien auf den 17. September, aber traditionsgemäß wird das Schuljahr am 15. September eingeläutet. Dieses Datum wurde nicht zufällig gewählt. Vor den 1920er Jahren war der erste Schultag in Bulgarien..

veröffentlicht am 17.09.18 um 13:48