Sebastian Kurz: Europäische Union ist erst dann vollendet, wenn der Westbalkan Teil der EU ist

Foto: BGNES

Mit einem „Gipfel-Treffen“ hat die österreichische EU-Ratspräsidentschaft begonnen. Auf der Planai bei Schladming hat der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz den Staffelstab symbolisch übergeben. Nach Schladming gereist war auch der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk.

Vessela Vladkova, die für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk aus Wien und Schladming berichtet hat, hatte die Möglichkeit, mit Bundeskanzler Kurz und mit dem Sprecher der österreichischen Ratspräsidentschaft Dr. Peter Launsky zu sprechen.




Der Gipfel EU-Westbalkan in Sofia hat eine Schlüsselrolle in diesem Prozess“, erklärte Bulgariens Ministerpräsident Borissow auf der Planai. „Die Perspektive für eine baldige Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien ist eine Perspektive für die gesamte Region“, fügte er hinzu, und betonte die Kontinuität in der bulgarischen und der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft: „Unser Motto lautete: „Einigkeit macht stark“. Österreich übernimmt die Ratspräsidentschaft unter dem Motto: „Europa, das schützt“. Wir können Europa nur dann schützen, wenn wir vereint sind. Im ersten Halbjahr 2018 stand ich mit Bundeskanzler Sebastian Kurz in ständigem Kontakt. Ich habe ihn über unsere Arbeit informiert, so dass Österreich das von uns in allen Themen Erreichte, wie Westbalkan, Digitalisierung, Sicherheit, Migration und Soziales, fortsetzen kann“, sagte der bulgarische Regierungschef.

Das Thema, das Europa derzeit spaltet, ist die Migration. Wie relevant ist das Thema EU-Erweiterung auf dem Balkan angesichts des Asylstreits in der EU? Bundeskanzler Kurz:




Immer, wenn es um Migration und Balkanländer geht, muss man auch über die Türkei reden. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat auch während seines Besuchs in Sofia im März erneut wiederholt, dass die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden sollen. Auch als Ratsvorsitzender bleibt er bei seiner Position:




mehr aus dieser Rubrik…

Die Europawahlen – ein Test für das EU-Führungsmodell

Obwohl bis zum Ende der Amtszeit des jetzigen Europäischen Parlaments noch ein halbes Jahr bleibt, gibt es etliche Probleme innerhalb der Europäischen Union, die Aufmerksamkeit verdienen. Europa sieht sich vor eine wichtige Entscheidung für seine..

veröffentlicht am 20.11.18 um 16:22
Premier Borissow mit den drei Ko-Vorsitzenden der Vereinigten Patrioten (vl.n.r.) – Krassimir Karakatschanow, Waleri Siemonow und Wolen Siderow

Regierungsspannungen verursachen Kontroversen bei Vereinigten Patrioten

Zwei Monate nach Kontroversen zwischen der GERB-Partei und den Vereinigten Patrioten, die die Regierungskoalition bilden, ist es nun zu Spannungen zwischen den Partnern der Vereinigten Patrioten gekommen. Der Vizepremierminister Waleri..

veröffentlicht am 19.11.18 um 15:48
Außenministerin Ekaterina Sachariewa (in der Mitte), Justizministerin Zezka Zatschewa und Innenminister Mladen Marinow gaben ein gemeinsames Briefing gleich nach der Bekanntgabe des Monitoringsberichts der EU-Kommission über Bulgarien und Rumänien.

Der jüngste EU-Fortschrittsbericht für Bulgarien – was ist neu, was ist alt und sollten wir uns darüber aufregen

Seit 2007 ist Bulgarien Mitglied der Europäischen Union, unterliegt aber weiterhin einem EU-Monitoring in Sachen Justiz und innere Ordnung. Einer solchen Aufsicht wird auch Rumänien unterzogen. Obwohl beide Länder vor elf Jahren in die Europäische..

veröffentlicht am 14.11.18 um 14:38