Überreiste römischer Bäder – Sehenswürdigkeit im Zentrum der Stadt Dobritsch

Foto: Archiv

Im Zentrum der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch sind die Überreste einer einst reichen Bäderanlage aus der Römerzeit zu bewundern.

Das Bad gehörte laut den Archäologen zur Villa eines reichen römischen Bürgers. Die Anlage bestand aus insgesamt 6 Räumen mit einem Umkleideraum, Wasserbecken für kalte, mäßig warme und heiße Prozeduren, wie auch einem Ofen zur Erwärmung der Räume und des Wassers. Entdeckt wurden ferner Überreste der Wasserleitung und der Kanalisation.

Man geht davon aus, dass die Bäder in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts bis Anfang des 4. Jahrhunderts genutzt wurden, als die Region zum Römischen Reich gehörte.

Die Anlage war nach ihrer Entdeckung im Jahre 1963 restauriert worden, konnte jedoch nicht geeignet in die Stadtlandschaft integriert werden und geriet in Vergessenheit. Dank eines neuen Projektes der Gemeinde Dobritsch konnte das wertvolle historische Denkmal für den Tourismus erschlossen werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Der Chor am bulgarischen Mädchengymnasium „Verkündigung des Herrn“ in Thessaloniki, 1911

Die Bulgaren in Thessaloniki – Teil der Geschichte Bulgariens und Griechenlands

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia wurde der Bildband „Thessaloniki und die Bulgaren – Geschichte, Erinnerung, Moderne“, ein Projekt des Instituts für Balkanistik an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAN) und der Staatlichen Agentur..

veröffentlicht am 03.07.18 um 15:09

Thrakisches Heiligtum auf Sankt-Thomas-Insel überrascht Archäologen

Archäologen des Nationalen Geschichtsmuseums entdeckten auf der Insel Hl. Thomas bei Sosopol an der bulgarischen Schwarzmeerküste die Überreste eines großen thrakischen Heiligtums. Am Westufer der Insel stießen die Wissenschaftler auf zwei..

veröffentlicht am 30.06.18 um 15:35
Die Verkündigung der Vereinigung Bulgariens, Lithographie, veröffentlicht in Wien

Bildband „Bulgarien und Europa“ illustriert die Jahrhunderte alte Verbundenheit Bulgariens mit Europa

Die staatliche Agentur „Archive“ bewahrt Dokumente, Bilder, Karten, Gravüren und Fotos über die Kontakte Bulgariens mit dem übrigen Teil Europas vom Mittelalter bis zum 20. Jh. auf und hat nun anlässlich der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft..

veröffentlicht am 26.06.18 um 16:14