Überreiste römischer Bäder – Sehenswürdigkeit im Zentrum der Stadt Dobritsch

Foto: Archiv

Im Zentrum der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch sind die Überreste einer einst reichen Bäderanlage aus der Römerzeit zu bewundern.

Das Bad gehörte laut den Archäologen zur Villa eines reichen römischen Bürgers. Die Anlage bestand aus insgesamt 6 Räumen mit einem Umkleideraum, Wasserbecken für kalte, mäßig warme und heiße Prozeduren, wie auch einem Ofen zur Erwärmung der Räume und des Wassers. Entdeckt wurden ferner Überreste der Wasserleitung und der Kanalisation.

Man geht davon aus, dass die Bäder in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts bis Anfang des 4. Jahrhunderts genutzt wurden, als die Region zum Römischen Reich gehörte.

Die Anlage war nach ihrer Entdeckung im Jahre 1963 restauriert worden, konnte jedoch nicht geeignet in die Stadtlandschaft integriert werden und geriet in Vergessenheit. Dank eines neuen Projektes der Gemeinde Dobritsch konnte das wertvolle historische Denkmal für den Tourismus erschlossen werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Въведение Богородично

Mariä Tempelgang – Fest der Jungfrau Maria, Mutter des Gottessohns Jesus Christus

Am 21. November begeht die Bulgarische Orthodoxe Kirche das Fest des Einzugs der Allerheiligsten Jungfrau Maria in den Tempel, die „später zur Gottesmutter wird, nachdem sie den Erlöser, den Sohn Gottes zur Welt bringt“. Alte Quellen bezeugen,..

veröffentlicht am 21.11.18 um 15:42

„Gerettete Schätze Bulgariens“ zeigt Erfolge bei Bekämpfung illegalen Antiken-Handels

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa und Innenminister Mladen Marinow haben im Nationalen Archäologiemuseum die Ausstellung „Gerettete Schätze Bulgariens“ eröffnet. Zu sehen sind über 300 Exponate aus dem Bestand von 19 Archäologiemuseen in..

veröffentlicht am 11.11.18 um 09:25

Goldenes Kreuz mit einem Bruchstück der Kreuzreliquie in Trapesiza entdeckt

Ein goldener Kreuzanhänger mit einem Bruchstück von der Kreuzreliquie wurde von Archäologen bei Ausgrabungen in der Festung Trapesiza in Weliko Tarnowo aufgedeckt. Er wiegt 75 Gramm und zeichnet sich durch feinste Juwelierarbeit aus. Die Reliquie..

veröffentlicht am 10.11.18 um 09:15