Präsident Radew empfiehlt Zwei-Pisten-Herangehen an Russland

Rumen Radew
Foto: BGNES

US-Präsident Donald Trump hat von seinen NATO-Kollegen gefordert, dass künftig alle Mitglieder der Allianz 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigungsausgaben aufbringen. Das gab Präsident Rumen Radew am Rande des NATO-Gipfels in Brüssel vor Journalisten bekannt. „Das ist für die Organisation überlebenswichtig. Präsident Trump hat Recht, weil in der heutigen Welt wachsender Ungewissheit jedes Land seinen Beitrag leisten und effektive Fähigkeiten entwickeln sollte. In Bulgarien werden aber nur sehr widerwillig Mittel für die Streitkräfte zur Verfügung gestellt“, ergänzte Radew. Mit Blick auf die Politik gegenüber Russland empfahl er das Zwei-Pisten-Herangehen. „Parallel zur Politik der Zurückhaltung und Verteidigung sollte ein Dialog geführt, ein aggressiver Ton vermieden und nach Wegen zur Normalisierung der Beziehungen mit Russland gesucht werden. Das wird von den Leadern akzeptiert“, erläuterte Präsident Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Psychiater Europas schätzen psychiatrische Behandlung in Bulgarien ein

Die Präsidentin und die Generalsekretärin der „European Psychiatric Association“ (EPA), Silvana Galderisi und Julian Beezhold, befinden sich von Montag bis Samstag dieser Woche zu einem Besuch in Bulgarien. Sie folgen dabei einer Einladung des..

veröffentlicht am 16.07.18 um 10:17

41. Internationales Sommerseminar für bulgarische Sprache und Kultur eröffnet

In der nordbulgarischen Stadt Weliko Tarnowo beginnt heute die 41. Ausgabe des Internationalen Sommerseminars für bulgarische Sprache und Kultur. Das Sprachenforum eröffnete die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa. Am Seminar beteiligen sich..

veröffentlicht am 16.07.18 um 09:31

Bulgarien muss für die NATO 2959 km Straßennetz instand halten

Bulgarien ist verpflichtet, 2959 km Straßennetz im guten Zustand aufrechtzuerhalten, damit Militärtechnik bewegt werden kann, sagte der Minister für Regionalentwicklung und Städtebau Nikolaj Nankow während der parlamentarischen Kontrolle am Freitag...

veröffentlicht am 13.07.18 um 18:14