Tradition und Gegenwart vereinte junge bulgarische Mütter in vielen bulgarischen Städten

Foto: Katja Tschorowa

In Bulgarien wurde vom 1. bis 7. Juli eine Woche des Stillens durchgeführt, die auf großes Interesse unter den künftigen Müttern stieß. Eine solche Initiative wird in Bulgarien seit 1992 durchgeführt, als die „World Alliance for Breastfeeding Action“ eine Aktionswoche organisierte.

In diesem Jahr fanden interessante Treffen in Sofia und 7 anderen Großstädten des Landes statt. Die jungen Frauen erhielten von Experten wertvolle Ratschläge, darunter wie sie die Milchmenge steigern und ihre Kinder gesünder ernähren können. Vorgestellt wurden verschiedene Filme und Bücher zu dieser Thematik.

Während der Aktionswoche kamen an vielen Orten Bulgariens junge Mütter zusammen, die ihre Kinder im Freien stillten. Damit zeigen sie, dass sie gegen die Vorbehalte des Stillens an öffentlichen Orten sind.

In der nordbulgarischen Stadt Weliko Tarnowo wurde ein interessantes 100 Jahre altes ethnographisches Exponat vorgestellt – ein traditionelles Hemd einer Wöchnerin. Im Bereich der Brüste besitzt es spezielle Öffnungen, die ein Stillen ermöglichten, ohne Anstoß zu erwecken.

Zusammengestellt von: Weneta Pawlowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Maronenfest im Dorf Breschani

Am 20. Oktober findet im südwestbulgarischen Dorf Breschani das Fest der Marone statt. Das ist das neunte Jahr in Folge, in dem die Vereinigung „Menschen und Traditionen“ und die Dorfeinwohner gemeinsam dieses beliebte Fest veranstalten...

veröffentlicht am 20.10.18 um 09:05

Maria Spassowa ist die erste Bulgarin mit einem Ehrenplatz im Periodensystem für die Wissenschaftler der Zukunft

Das  chemische  Element  Antimon mit der Ordnungszahl 51 wird  von  nun  an auch  mit  der  Bulgarin Maria Spassowa in Verbindung gebracht werden, denn sie erhielt im Periodensystem für junge Chemiker, eine Ehrenliste, die auf..

veröffentlicht am 19.10.18 um 16:20

Nadja Kozhucharowa: Ohne harte Strafen sind Menschenhandel- und Ausbeutung nicht zu begrenzen

Der Menschenhandel gilt als die moderne Sklaverei. Am Vorabend des Europäischen Tages gegen den Menschenhandel am 18. Oktober stellte die UNO besorgt fest, dass die sich im verheerenden Maße ausbreitende Ausbeutung von Migranten, Flüchtlingen und..

veröffentlicht am 18.10.18 um 15:08