Mazedonischer Premier entschuldigt sich bei Bulgaren für Aussage

Zoran Zaev
Foto: Archiv

Auf seiner Facebook-Seite entschuldigte sich der Ministerpräsident Mazedoniens Zoran Zaev bei den Bulgaren, die er als „Freunde und Brüder“ bezeichnete, für seine Worte in einem Fernsehinterview, in dem er den Aufstand am Elias- und Christi-Verklärungs-Tag als „mazedonischen Aufstand“ bezeichnet hatte. Diese Aussage sei ein unbeabsichtigter Fehler gewesen. Zaev erinnert daran, dass Mazedonien und Bulgarien seit über einem Jahr bereits mehrmals Ereignisse aus ihrer gemeinsamen Geschichte zusammen begangen haben und begehen. Die Entschuldigung des mazedonischen Premiers erfolgte am Tag nach dem Kommentar seines bulgarischen Amtskollegen Bojko Borissow, der meinte: „Wenn die Zeit gekommen ist, dass Bulgarien seine Haltung zum EU-Beitritt Mazedoniens ausdrücken muss, wird es sich an diese Worte erinnern und seine Entscheidung treffen“.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Russland muss ukrainische Matrosen freilassen

Auf der Sitzung des Europäischen Rates in Brüssel wurde die Haltung Bulgariens zum Ausdruck gebracht, dass Russland die ukrainischen Matrosen freilassen müsse, die beim Zusammenstoß beider Länder in der Straße von Kertsch von russischer Seite..

aktualisiert am 14.12.18 um 19:05

John Sullivan: Energiediversifikation Bulgariens äußerst wichtig

Die Energiediversifikation Bulgariens, um die nationale Sicherheit zu erhöhen und damit das Land nicht nur von einer Energiequelle abhänge,  sei vom Blickwinkel der USA besonders wichtig, erklärte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan nach..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:41

Bulgariens Präsident Rumen Radew besucht Jordanien

Bulgariens Präsident Rumen Radew reist auf Einladung vom 15.-17. Dezember zu einer offiziellen Visite nach Jordanien. Radew und seine Gattin werden am 16. Dezember von König Abdulah II. und Königin Rania offiziell empfangen werden.  Ziel der Visite..

veröffentlicht am 14.12.18 um 18:20