Sonderstaatsanwaltschaft klagt Schweizer des Terrorismus an

Foto: prb.bg

Die Sonderstaatsanwaltschaft hat einen Staatsangehörigen der Schweiz des Terrorismus und des Waffenschmuggels angeklagt. Er wurde am Grenzkontrollpunkt „Kapitan Andreewo“ bei einem Versuch festgehalten, die Grenze in Richtung Türkei zu passieren, wobei sein Endziel die syrische Stadt Idlib war. Der Mann und sein Wagen wurden von den Schweizer Behörden im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben, mit der Information, dass er bewaffnet sei. Er wurde für 72 Stunden festgehalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien bekräftigt Unterstützung für europäische Zukunft Albaniens und Nordmakedoniens

Während eines Treffens mit albanischen Abgeordneten in Sofia hat die bulgarische Außenministerin Ekaterina Zachariewa die Unterstützung Bulgariens für die europäische Zukunft Albaniens und Nordmakedoniens bestätigt. "Wir gehören zu den größten..

veröffentlicht am 17.09.19 um 18:57

17. Sitzung der bulgarisch-russischen Kommission für Zusammenarbeit

Das Energiewesen stand im Mittelpunkt des 17. regulären Treffens der zwischenstaatlichen bulgarisch-russischen Kommission für wirtschaftliche, wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit in der Residenz Ewksinograd in der Nähe von Warna. Überprüft..

veröffentlicht am 17.09.19 um 18:03

Untersuchung über die Unterbrechung des Inlandsprogramms am 13. September

Es gab keinen technischen Grund, die Ausstrahlung der Sendung des Inlandsprogramms Horizont am 13. September von 6.00 bis 11.00 Uhr zu unterbrechen, stellte eine Untersuchung fest, die von Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow angeordnet wurde. Der..

aktualisiert am 17.09.19 um 16:40