Sonderstaatsanwaltschaft klagt Schweizer des Terrorismus an

Foto: prb.bg

Die Sonderstaatsanwaltschaft hat einen Staatsangehörigen der Schweiz des Terrorismus und des Waffenschmuggels angeklagt. Er wurde am Grenzkontrollpunkt „Kapitan Andreewo“ bei einem Versuch festgehalten, die Grenze in Richtung Türkei zu passieren, wobei sein Endziel die syrische Stadt Idlib war. Der Mann und sein Wagen wurden von den Schweizer Behörden im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben, mit der Information, dass er bewaffnet sei. Er wurde für 72 Stunden festgehalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Wir wollen einen EU-Kommissar für IT und Cybersicherheit

Bulgarien zielt in der künftigen Europäischen Kommission auf die modernen Ressorts ab: Cybersicherheit und Verwaltung von IT-Technologien. Das erklärte Premier Bojko Borissow in Reaktion auf einen in der Zeitung „Politico“ erschienen Bericht, wo es..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:38

Präsident Radew wohnt Feierlichkeiten zum 142. Jahrestag seit der Schlacht am Schipkapass bei

Präsident Rumen Radew wird am Samstag, den 24. August, den Feierlichkeiten anlässlich des 142. Jahrestages seit der Schipka-Epopöe während des Russisch-Türkischen Krieges (1877-78) beiwohnen. Die Schlacht um den strategisch wichtigen Hochgebirgspass im..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:25

In Sofia wurde der Opfer des Totalitarismus gedacht

Der EU-weite Gedenktag für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime wurde auch in der bulgarischen Hauptstadt begangen. Vor dem Denkmal der Opfer des kommunistischen Regimes unweit des Nationalen Kulturpalasts in Sofia haben sich Dutzende..

veröffentlicht am 23.08.19 um 16:28