Rumen Radew trifft sich mit Präsidenten Griechenlands und Italiens

| aktualisiert am 13.09.18 um 17:41
Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos
Foto: BGNES

Bulgarien und Griechenland teilen die Verantwortung zur Festigung der Sicherheit in Südosteuropa und zur Entwicklung gutnachbarschaftlicher Beziehungen auf dem Balkan. Diesen Standpunkt vertreten die Präsidenten Bulgariens und Griechenlands Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos. Sie tauschten sich in Riga im Rahmen des 14. Treffens der Staatsoberhäupter aus der Arraiolos-Gruppe aus. Die EU-Länder vom Balkan sollten sich aktiver dafür einsetzen, dass der Fokus auf die europäische Integration der Region gerichtet bleibt, waren sich Radew und Pavlopoulos einig. Sie hoben auch den positiven Trend zur Steigerung des bilateralen Handelsaustausches zwischen Bulgarien und Griechenland hervor, der sich 2017 auf über 3 Milliarden Euro belief.

Später hatte Präsident Rumen Radew auch ein Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella. Länder an den EU-Außengrenzen wie Bulgarien und Italien brauchen die Solidarität und die aktive Unterstützung ihrer Partner in Bezug auf die Migration, konstatierten beide Gesprächspartner. Sie unterstrichen, dass ohne ein gemeinsames europäisches Herangehen dieses Problem die EU-Länder weiter trennen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Drei Firmen profitieren vom Programm „Obst und Milch für die Schulen“

Die Vereinigung „Nationale Assoziation für die gesunde Ernährung der Kinder“ erklärte, dass drei große Milchverarbeitungsbetriebe untereinander den Markt aufgeteilt haben und das Programm für die Belieferung der Schulen mit Milch und Obst für sich..

veröffentlicht am 20.09.19 um 17:22

Flüchtlingssituation kompliziert sich

Innenminister Mladen Marinow erklärte nach einem Treffen mit dem griechischen Minister für Migration, Georgios Koumoutsakos, dass die Situation im Zusammenhang mit den Migranten komplizierter geworden sei. Ganz Europa sei von einer neuen Flüchtlingswelle..

veröffentlicht am 20.09.19 um 14:28

Bulgarien schließt sich TRADUKI-Netzwerk an

Das bulgarische Parlament ratifizierte das Rahmenabkommen über das TRADUKI -Projekt zur Popularisierung bulgarischer Autoren in Europa. TRADUKI ist ein europäisches Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien,..

veröffentlicht am 20.09.19 um 13:44