Naturphänomen Pobiti Kamani – Filmkulisse für "Rambo V"

Foto: bulgariatravel.org

Action-Star Sylvester Stallone ist zu den Dreharbeiten seines neuen Films „Rambo V: Letztes Blut“ in Bulgarien eingetroffen.

Das Drehbuch des 100 Millionen US-Dollar teuren Streifens, in dem Stallone den Vietnamkriegsveteran John Rambo zum fünften Mal auf der Leinwand verkörpern wird, schrieb der 72-jährige US-Schauspieler selbst. Stallone hat auch die Gegend für die Dreharbeiten selbst ausgesucht – das Naturphänomen Pobiti Kamani bei Warna mit seinen in den Sand gerammten Steinsäulen. Dort sind auch seltene Kaktusarten, Gebirgsrose (Gempervivum montanum) und andere Pflanzen ansässig. Aufmerksam wurde er auf die Gegend bei den Dreharbeiten zu einem anderen Film.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Skopje: Worte von Karakatschanow geben Anlass für Feindseligkeit „Die Äußerungen des bulgarischen Vizeministerpräsidenten Krassimir Karakatschanow geben einen guten Anlass für negative Reaktionen und Haltungen, die uns gegenseitig..

veröffentlicht am 10.12.18 um 16:23

Die Anfänge der lateinamerikanischen Tänze in Bulgarien und die „Salsa Doktoren“

Zu sozialistischen Zeiten konnten nur die wenigsten Bulgaren in Länder reisen, die nicht zum Ostblock gehörten. In Sofia allerdings gab es ein Stadtviertel, das einem kleinen London glich. Gemeint ist das Studentenstädten, wo man alle möglichen..

veröffentlicht am 10.12.18 um 15:57

Gewerbe wegen fehlendem Nachwuchs dem Untergang geweiht

Die Bulgaren zeichnen sich durch ihr feines Gefühl für Ästhetik aus. Selbst wenn sie oft ein recht bescheidenes Leben führen, benutzen sie in ihrem Alltag viele kunstvoll gefertigte Gegenstände, die ihnen entweder ihre Vorfahren vermacht haben,..

veröffentlicht am 10.12.18 um 11:42