Mutmaßlicher Mörder von Viktoria Marinowa in Deutschland gefasst

| aktualisiert am 10.10.18 um 17:19
Foto: BGNES

Der Mann, der am vergangenen Samstag in Russe die 30jährige Journalistin Viktoria Marinmowa vergewaltigt und getötet haben soll, wurde gestern in den späten Abendstunden in Deutschland gefasst. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um den 21jährigen bulgarischen Staatsbürger Sewerin Krassimirow. Laut Medienberichten stammt er aus dem Roma-Viertel von Russe und ist der Polizei für sein aggressives Verhalten und dem Diebstahl von Buntmetall bekannt. Seine Festnahme in Deutschland wurde auf Hinweis der bulgarischen Polizei vorgenommen, nachdem das genetische Material am Tatort mit der Datenbasis verglichen wurde. Die Tat stehe laut Experten nicht mit dem Beruf des Opfers in Verbindung. Der vordem von der Polizei verdächtigte rumänische Staatsbürger wurde freigelassen, da sein Alibi bestätigt werden konnte. In Bezug auf das Verbrechen nahmen Ministerpräsident Bojko Borissow, Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow und Innenminister Mladen Marinow Stellung (Foto).

Das Presseamt der Vertretung der Europäischen Kommission in Bulgarien informierte, dass EK-Präsident Jean-Claude Juncker die schnellen und aktiven Bemühungen von Ministerpräsident Bojko Borissow und der bulgarischen Behörden begrüßt habe, die in enger Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsorganen anderer EU-Mitgliedsstaaten erfolgreich den mutmaßlichen Mörder der Journalistin Viktoria Marinowa verhaftet haben. 

Auch der Vorsitzende des Europäischen Parlaments Antonio Tajani hat im Twitter die bulgarischen Behörden für die Schnelligkeit und Präzision gelobt, die die Verhaftung des mutmaßlichen Mörders von Viktoria Marinowa möglich gemacht habe. Die schnellen und effektiven Handlungen der bulgarischen Behörden wurden auch vom Fraktionsvorsitzenden der EVP Manfred Weber begrüßt. 

mehr aus dieser Rubrik…

Vorsitz der EU-Donaustrategie an Rumänien übergeben

Die stellvertretende Ministerin für Regionalentwicklung und Raumplanung Bulgariens, Deniza Nikolowa, die auch Koordinatorin der Donaustrategie ist, hat das Symbol des Vorsitzes, das Schiffsruder, an den rumänischen Minister für europäische Fragen Viktor..

aktualisiert am 19.10.18 um 19:04

Europäische Kommission investiert 1,5 Mio. Euro für künstlichen Intellekt

Bis 2020 will die Europäische Kommission 1,5 Mio. Euro in die Entwicklung des künstlichen Intellekts investieren, gab in der Schwarzmeerstadt Warna die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft Maria Gabriel. Sie beteiligt sich dort mit Vertretern aus..

veröffentlicht am 19.10.18 um 18:05

Bulgarische Vizepräsidentin weiht in Szigetszentmiklós Brunnen ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa, die auf Einladung der bulgarischen Gemeinschaft zu einem Besuch in Ungarn weilt, hat sich mit Vertretern der Bulgarischen republikanischen Selbstverwaltung getroffen. In Szigetszentmiklós, wo einst bulgarische Gärtner..

veröffentlicht am 19.10.18 um 17:12