Archäologen machen spektakulären Fund bei Achtopol

Foto: naim.bg

Bei Ausgrabungsarbeiten in der mittelalterlichen Festung Agatopolis bei Achtopol haben Archäologen den bislang größten Schatz entlang der bulgarischen Schwarzmeerküste aufgedeckt, teilte Andrej Aladschow vom Nationalen Archäologieinstitut mit.

Die Kostbarkeiten waren in einem speziellen Getreidebehälter verstaut und wurden bei der Erforschung mehrerer osmanischer Wohnstätten gefunden. Neben Ohrringen, Halsketten und Haarschmuck fanden die Fachleute im Gefäß auch 854 Silber- und Goldmünzen, die auf die Mitte des 18. Jahrhunderts datiert werden.

Andrej Aladschow geht davon aus, dass der Schatz von Räubern vergraben oder von seinen Besitzern während eines Überfalls versteckt wurde, da zu Zeiten der osmanischen Fremdherrschaft solche Reichtümer nicht gelagert, sondern zu Geld gemacht wurden.

Zusammenfassung: Joan Kolev

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

„Gerettete Schätze Bulgariens“ zeigt Erfolge bei Bekämpfung illegalen Antiken-Handels

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa und Innenminister Mladen Marinow haben im Nationalen Archäologiemuseum die Ausstellung „Gerettete Schätze Bulgariens“ eröffnet. Zu sehen sind über 300 Exponate aus dem Bestand von 19 Archäologiemuseen in..

veröffentlicht am 11.11.18 um 09:25

Goldenes Kreuz mit einem Bruchstück der Kreuzreliquie in Trapesiza entdeckt

Ein goldener Kreuzanhänger mit einem Bruchstück von der Kreuzreliquie wurde von Archäologen bei Ausgrabungen in der Festung Trapesiza in Weliko Tarnowo aufgedeckt. Er wiegt 75 Gramm und zeichnet sich durch feinste Juwelierarbeit aus. Die Reliquie..

veröffentlicht am 10.11.18 um 09:15

Die stillen Volksaufklärer

Am 1. November ehren die Bulgaren ihre Volksaufklärer. Das sind Persönlichkeiten, wie der heilige Iwan Rilski, der Mönch Paisij aus dem Hilendar-Kloster, der Revolutionär und Schriftsteller Christo Botew und viele andere mehr, die ihren..

veröffentlicht am 01.11.18 um 10:37