Archäologen machen spektakulären Fund bei Achtopol

Foto: naim.bg

Bei Ausgrabungsarbeiten in der mittelalterlichen Festung Agatopolis bei Achtopol haben Archäologen den bislang größten Schatz entlang der bulgarischen Schwarzmeerküste aufgedeckt, teilte Andrej Aladschow vom Nationalen Archäologieinstitut mit.

Die Kostbarkeiten waren in einem speziellen Getreidebehälter verstaut und wurden bei der Erforschung mehrerer osmanischer Wohnstätten gefunden. Neben Ohrringen, Halsketten und Haarschmuck fanden die Fachleute im Gefäß auch 854 Silber- und Goldmünzen, die auf die Mitte des 18. Jahrhunderts datiert werden.

Andrej Aladschow geht davon aus, dass der Schatz von Räubern vergraben oder von seinen Besitzern während eines Überfalls versteckt wurde, da zu Zeiten der osmanischen Fremdherrschaft solche Reichtümer nicht gelagert, sondern zu Geld gemacht wurden.

Zusammenfassung: Joan Kolev

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

140 Jahre seit der Legitimierung der Flagge Bulgariens

Die bulgarische Nationalflagge besteht aus drei horizontalen Streifen in den Farben weiß, grün und rot. Das hält Artikel 15 des Gesetzes über die Staatsflagge Bulgariens fest. Diese Farben werden mit Stiljana Paraskewowa und der Brăila-Fahne in..

veröffentlicht am 26.03.19 um 17:08

Mariä Verkündigung – Vorbote der Auferstehung Christi

Die Verkündigung des Herrn, auch Mariä Verkündigung genannt, gehört zu den 12 bedeutendsten Marien- und Christus-Festtage im Jahr. Die meisten Christen begehen das Fest am 25. März. An diesem Tag erfährt die Jungfrau Maria die frohe Botschaft, „..

veröffentlicht am 25.03.19 um 11:39

Das Haus von Lajos Kossuth in Schumen – ein Denkmal der bulgarisch-ungarischen Beziehungen

Am 15. März 1848 brach die Ungarische Revolution für nationale Unabhängigkeit aus – eines der bedeutendsten Ereignisse in der jüngeren ungarischen Geschichte. Dieser Tag wurde auch zu einem der ungarischen Nationalfeiertage erklärt. Einer..

veröffentlicht am 15.03.19 um 17:00