Bulgarischer Dokumentarfilm behandelt Urheberrecht

Foto: Privatarchiv

Die Jugendlichen sind sich selten bewusst, dass sie mit dem selbstgemachten Selfie oder Video etwas Eigenes kreieren, das Objekt geistigen Eigentums ist. Das Thema intellektuelles Eigentum und das Recht, mit seinen Kreationen Geld zu verdienen, ist in Bulgarien nicht besonders populär und wird oft vernachlässigt. Dabei handelt es sich um ein extrem wichtiges Thema. Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf dieses Problem zu richten, hat der bulgarische Sänger und Gründer des Duetts „Avenue“ Welisar Sokolow einen Dokumentarfilm gedreht. Dessen Titel lautet: „Auch du bist Autor! Du kannst Geld damit verdienen!“


Finanziert wurde der Film vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO). Im Laufe von ca. 15 Minuten zeigt der Streifen, was in gar nicht so langer Zukunft mit den Menschen passieren wird, wenn sie sämtliche materielle Güter und Annehmlichkeiten besitzen. Ihr Leben wird von endloser gähnender Langeweile geprägt sein, meinen die Autoren. Regisseurin des Films, der in Sofia und der Gegend Atoluka in der Nähe der Stadt Brazigowo gedreht wurde, ist Borislawa Dimowa. Drehbuchautoren sind Lewena Filtschewa und Ilija Kajnaktschiew, Kostüme und Make Up sind das Werk von Wessela Waltschinowa-Toschkowa.

Zusammenfassung: Joan Kolev

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Swetlosar Schelew

Die frohe Botschaft am Weltbuchtag: Lesen ist wieder in und modern

1995 hat die UNESCO den 23. April zum Welttag des Buches und des Urheberrechts erklärt. An diesem Tag werden in Bulgarien zahlreiche Initiativen organisiert, die darauf ausgerichtet sind, Kindern und Jugendlichen das Lesen schmackhaft zu machen...

veröffentlicht am 23.04.19 um 14:23

Die mystische, sinnliche und beseelte Welt von Dontscho Dontschew

Mythologie und Erotik verflechten sich in der neuen Ausstellung von Dontscho Dontschew in der Sofioter Galerie „Valer“. Sie gibt Einblicke in die von Kontrasten geprägte Welt des Künstlers. Dontscho Dontschew wurde 1974 in Gabrowo geboren..

veröffentlicht am 20.04.19 um 11:05
Viktoria Popova mit Kalin Terzijski und bei einer der Präsentationen des Romans „Wahnsinn“ in Zürich. Fotos: Privatarchiv

Viktoria Popova: Übersetzen ist auch eine Kunst

„Ich wurde in Sofia geboren. Als ich 11 Jahre alt war, „emigrierte mich“ meine Mutter in die Schweiz und seitdem lebe ich in Zürich“, stellte sich mit wenigen Worten Viktoria Popova vor, die im Februar dieses Jahres für ihre Übersetzung des Romans..

veröffentlicht am 19.04.19 um 16:30