Bulgarischer Sportwagenhersteller will Elektromobilmarkt erobern

Foto: sincars.co.uk

Der Kleinserienhersteller von Sportwagen und Straßenfahrzeugen Sin Cars, der es mit Marktführern wie Porsche, Aston Martin und Maserati aufnimmt, plant ein multifunktionales kleines Straßenfahrzeug auf den Markt zu bringen, das als Taxi oder für Kurierdienste genutzt werden kann.

Worten des Firmeneigentümers Rossen Daskalow zufolge besteht in den europäischen Städten eine Nachfrage nach solchen Fahrzeugen. „Die Stadtzentren werden bald für Dieselfahrzeuge verboten sein. China ist weit weg und wir bieten eine bessere Qualität“, erklärte Rossen Daskalow.

Sin Cars stellt pro Jahr ca. 50 Sportwagen für Kunden aus den USA, Südamerika und Australien her. Das Unternehmen will 40 Prozent seiner Aktien in eine neue Gesellschaft einbringen, die die Produktion der Elektro-Autos finanzieren soll.

Das Projekt der bulgarischen Firma wird vermutlich auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf 2019 unter dem Namen L-City vorgestellt. Die Serienproduktion könnte 2020 starten.

Zusammenfassung: Joan Kolev

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Prof. Emilia Tschengelowa: Jeder vierte Bulgare arbeitet schwarz

Zwischen 25 und 30 Prozent aller Bulgaren sind in der Schattenwirtschaft engagiert, weist eine Untersuchung der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften aus. Experten kommentieren, dass je schwächer eine Wirtschaft sei, desto mehr Chancen die..

veröffentlicht am 23.04.19 um 13:59

Politisierung der Energieprojekte generiert Probleme in der Branche

Es ist höchste Zeit, dass die Politisierung von Projekten im Energiebereich aufhört. Diese Meinung vereinte Energieexperten aus Bulgarien, der Türkei, Serbien und Russland, die sich in der bulgarischen Hauptstadt Sofia an einer Diskussionsrunde..

veröffentlicht am 22.04.19 um 15:51
Die Donaubrücke zwischen Widin und Calafat

Bulgarien und Rumänien haben den Bau einer dritten Brücke über die Donau vereinbart

Bulgariens Premier Bojko Borissow gab den bevorstehenden ersten Spatenstich für den Bau einer dritten Donaubrücke zwischen Bulgarien und Rumänien bekannt. Der Variante einer Verbindung zwischen dem bulgarischen Swischtow und dem rumänischen..

veröffentlicht am 17.04.19 um 17:27