Kulturträger und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wurden am Tag der Volksaufklärer ausgezeichnet

Prof. Minko Balkanski wurde zum „Aufklärer des Jahres 2018“ gekürt. Der Gründer des Nationalen Bildungsinstituts wurde für seine großen Verdienste um die bulgarische Bildung ausgezeichnet. Der 91jährige Physiker von Weltruf, der die französische Staatsbürgerschaft hat, und seine Stiftung „Mischo Balkanski“ entdecken und unterstützten begabte bulgarische Kinder, damit sie sich an renommierten internationalen wissenschaftlichen Instituten bewerben können.

Foto: BTA

Es liegt in unserer Pflicht, zeitgenössische Aufklärer ausfindig zu machen – jene Menschen, die viel Kraft und Energie in die Umsetzung ihrer Vorhaben investieren, die voranschreiten, uns zuversichtlich stimmen und als Vorbild dienen“. Das sagte Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa während der Zeremonie zur Verleihung der Jahrespreise „Aufklärer des Jahres 2018“, die vom Bulgarischen Nationalen Rundfunk organisiert wurde. Die Preisträger wurden unter 17 Persönlichkeiten ausgewählt, die das Team des Inlandprogramms „Christo Botew“ nominiert hatte, sowie unter 120 weiteren Kandidaten, die von Hörern vorgeschlagen wurden.

Foto: kultura.bg

Der Roman „Tschamkoria“ von Milen Ruskow erhielt den ersten Preis in der Kategorie „Prosa“ des Kultur-Portals wegen der brillanten Schilderung der Zeit um die 1920er Jahre aus der Sicht seines Haupthelden Slawe Scheljaskow. Der große Sonderpreis ging an Prof. Klimentina Iwanowa für ihren außerordentlichen Beitrag in der Textologie der altbulgarischen Literatur und ihre Courage, selbst in schwierigen und unruhigen Zeiten die Wahrheit zu verfechten. Am Tag der Volksaufklärer am 1. November hat das Kultur-Portal zum fünften Mal Auszeichnungen für Verdienste in der Literatur und Humanitaristik verliehen.

43 Vertreter der Musik- und Tanzkunst wurden für den Preis Kristall-Lyra nominiert, der in 17 Kategorien vergeben wird. Für die bemerkenswerte Saison 2017-2018 erhielt die Sofioter Philharmonie die Auszeichnung in der Kategorie „Orchesterkunst“. Sie hat dem Publikum unvergessliche Konzerte beschert, darunter mit Solisten wie Sarah Chang, Patricia Kopatchinskaja, Maxim Vengerov, Thomas Hampson und Juri Baschmet.

Foto: sofiaphilharmonic.com

„Das ist ein außerordentliches Geschenk zum 90. Jubiläum der Sofioter Philharmonie, die sich sehr darum bemüht, das rege Konzertleben Sofias noch mehr zu bereichern. Ich kann Ihnen versprechen, dass die Wunder erst noch bevorstehen“, sagte der Direktor der Sofioter Philharmonie Maestro Najden Todorow. Als Dirigent wurde er auch mit dem Sonderpreis Kristall-Lyra der „Cantus Firmus“ geehrt.

Zusammenfassung: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Swetlosar Schelew

Die frohe Botschaft am Weltbuchtag: Lesen ist wieder in und modern

1995 hat die UNESCO den 23. April zum Welttag des Buches und des Urheberrechts erklärt. An diesem Tag werden in Bulgarien zahlreiche Initiativen organisiert, die darauf ausgerichtet sind, Kindern und Jugendlichen das Lesen schmackhaft zu machen...

veröffentlicht am 23.04.19 um 14:23

Die mystische, sinnliche und beseelte Welt von Dontscho Dontschew

Mythologie und Erotik verflechten sich in der neuen Ausstellung von Dontscho Dontschew in der Sofioter Galerie „Valer“. Sie gibt Einblicke in die von Kontrasten geprägte Welt des Künstlers. Dontscho Dontschew wurde 1974 in Gabrowo geboren..

veröffentlicht am 20.04.19 um 11:05
Viktoria Popova mit Kalin Terzijski und bei einer der Präsentationen des Romans „Wahnsinn“ in Zürich. Fotos: Privatarchiv

Viktoria Popova: Übersetzen ist auch eine Kunst

„Ich wurde in Sofia geboren. Als ich 11 Jahre alt war, „emigrierte mich“ meine Mutter in die Schweiz und seitdem lebe ich in Zürich“, stellte sich mit wenigen Worten Viktoria Popova vor, die im Februar dieses Jahres für ihre Übersetzung des Romans..

veröffentlicht am 19.04.19 um 16:30