Kulturträger und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wurden am Tag der Volksaufklärer ausgezeichnet

Prof. Minko Balkanski wurde zum „Aufklärer des Jahres 2018“ gekürt. Der Gründer des Nationalen Bildungsinstituts wurde für seine großen Verdienste um die bulgarische Bildung ausgezeichnet. Der 91jährige Physiker von Weltruf, der die französische Staatsbürgerschaft hat, und seine Stiftung „Mischo Balkanski“ entdecken und unterstützten begabte bulgarische Kinder, damit sie sich an renommierten internationalen wissenschaftlichen Instituten bewerben können.

Foto: BTA

Es liegt in unserer Pflicht, zeitgenössische Aufklärer ausfindig zu machen – jene Menschen, die viel Kraft und Energie in die Umsetzung ihrer Vorhaben investieren, die voranschreiten, uns zuversichtlich stimmen und als Vorbild dienen“. Das sagte Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa während der Zeremonie zur Verleihung der Jahrespreise „Aufklärer des Jahres 2018“, die vom Bulgarischen Nationalen Rundfunk organisiert wurde. Die Preisträger wurden unter 17 Persönlichkeiten ausgewählt, die das Team des Inlandprogramms „Christo Botew“ nominiert hatte, sowie unter 120 weiteren Kandidaten, die von Hörern vorgeschlagen wurden.

Foto: kultura.bg

Der Roman „Tschamkoria“ von Milen Ruskow erhielt den ersten Preis in der Kategorie „Prosa“ des Kultur-Portals wegen der brillanten Schilderung der Zeit um die 1920er Jahre aus der Sicht seines Haupthelden Slawe Scheljaskow. Der große Sonderpreis ging an Prof. Klimentina Iwanowa für ihren außerordentlichen Beitrag in der Textologie der altbulgarischen Literatur und ihre Courage, selbst in schwierigen und unruhigen Zeiten die Wahrheit zu verfechten. Am Tag der Volksaufklärer am 1. November hat das Kultur-Portal zum fünften Mal Auszeichnungen für Verdienste in der Literatur und Humanitaristik verliehen.

43 Vertreter der Musik- und Tanzkunst wurden für den Preis Kristall-Lyra nominiert, der in 17 Kategorien vergeben wird. Für die bemerkenswerte Saison 2017-2018 erhielt die Sofioter Philharmonie die Auszeichnung in der Kategorie „Orchesterkunst“. Sie hat dem Publikum unvergessliche Konzerte beschert, darunter mit Solisten wie Sarah Chang, Patricia Kopatchinskaja, Maxim Vengerov, Thomas Hampson und Juri Baschmet.

Foto: sofiaphilharmonic.com

„Das ist ein außerordentliches Geschenk zum 90. Jubiläum der Sofioter Philharmonie, die sich sehr darum bemüht, das rege Konzertleben Sofias noch mehr zu bereichern. Ich kann Ihnen versprechen, dass die Wunder erst noch bevorstehen“, sagte der Direktor der Sofioter Philharmonie Maestro Najden Todorow. Als Dirigent wurde er auch mit dem Sonderpreis Kristall-Lyra der „Cantus Firmus“ geehrt.

Zusammenfassung: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Swetlana Radewa: Bulgarien muss man mit dem Herzen fühlen

„Experience Bulgaria“ (Erleben Sie Bulgarien) ist eine neue Zeitschrift, die auf dem bulgarischen Markt erscheint. Sie stellt sich zur Aufgabe, von der Geschichte, Kultur, Natur und vom traditionellen Leben in Bulgarien zu berichten. Darin heißt..

veröffentlicht am 12.11.18 um 16:21

Bulgarische Filme begeistern ausländische Zuschauer

Der Großteil der bulgarischen Filme aus den letzten Jahren wurde übersetzt und im Ausland präsentiert. Eine von Journalisten vorgenommene Studie belegt, dass 82 Prozent der bulgarischen Filmproduktionen die ausländischen Zuschauer erreicht haben...

veröffentlicht am 10.11.18 um 10:25

Plakate zeugen vom Aufschwung Sofias als Hauptstadt

Eine interessante Exposition   wurde im Ausstellungssaal der Staatlichen Agentur „Archive“ vorgestellt: „Das Kulturleben Sofias in der Vergangenheit in Plakaten und Fotos“. Obwohl ihr Fokus auf der Kultur liegt, zeugt sie auch vom..

veröffentlicht am 09.11.18 um 13:54