„Alles ist voller Liebe und kommt ohne den geringsten kommerziellen Gedanken aus unseren Seelen“

Yasmin Isinov über „My“ – das neueste Album der Gruppe „Mind Trips“

Autor:
Foto: Privatarchiv

Alexander Georgiev (Gitarre), Alexandra Raeva (Gesang), Bourian Maslev (Bassgitarre), Vladimir Mitin (Trompete), Panayot Angelov (Perkussionsinstrumente), Stefan Cekov (Schlagzeug) und Yasmin Isinov (Klavier) – das sind die Mitglieder der Gruppe „Mind Trips“. Die Musik, die sie machen passt in die Richtungen „Chill out“ und „New Jazz“. Nach „Sin“ und „Vanity“ ist nun ihr drittes Album an der Reihe, das die Musiker „My“ genannt haben. Darin sind insgesamt 10 Titel enthalten. Yasmin Isinov verriet uns Einzelheiten:

Seit unserem letzten Event sind rund 10 Jahre vergangen. Ich muss heute aber sagen, dass das lediglich die „Stille vor dem Sturm“ gewesen ist. Als das Album Ende Oktober vorgestellt wurde, haben alle gesehen, dass dieser Sturm „regenfrei“ und voller starker Emotionen ist. Wir machen heute verschiedene Musik. Die Menschen, die unsere Titel von früher her kennen, bemerken die Wurzeln und die Fundamente, auf denen wir nun weiter aufbauen. Der unterschiedliche Klang rührt daher, dass die Sängerin Alex Raeva wieder mitmacht. Ihr Temperament wirkt sich stark auf unsere Titel aus. Sie versteht es jedes Mal, in den Songs ihre Emotionen und ihre Einstellung zum Ausdruck zu bringen. Sie schreibt übrigens auch Texte, was ein Grund mehr für ihr starkes Engagement in der Gruppe ist. Die Gruppenmitglieder kennen sich untereinander schon seit vielen Jahren und wir sind befreundet, so dass wir auf dieser Grundlage weitermachen. Natürlich streiten wir uns beim Arbeiten – immerhin sind wir sieben Musiker, die ihre eigenen Vorstellungen haben, doch wir finden stets den richtigen Weg, eine aufgeworfene Idee umzusetzen. Am neuesten Album haben wir recht lange gearbeitet - rund drei Jahre. Wir wollten aber, dass auch das kleinste Detail stimmt. Der größte Verdienst in dieser Richtung kommt dem Bassgitarristen Bourian Maslev zu, der die Titel gemixt und gemastert hat. Ich hoffe, dass wir die Energie, die wir in „My“ investiert haben, auf unsere Fans übergreift.


Der Song „Don’t Stop” kam als Pilotsingle heraus. Die Originalversion des Titels dauert etwas mehr als 8 Minuten; die Musiker haben genügend Zeit, ihr Können einzeln und im Zusammenspiel unter Beweis zu stellen. Die Hörer kommen in den Genuss lyrischer Klavierklänge, melancholischer Seufzer der Trompete, charakteristischer Gitarreneinsätze, verschiedener Klangbilder der Perkussionsinstrumente und der Rhythmik des Gesangs. „Das ist Mind Trips. Alles ist voller Liebe und kommt ohne den geringsten kommerziellen Gedanken aus unseren Seelen. So sind wir eben“, sagte uns abschließend Yasmin Isinov.

Die Emotionen im Zusammenhang mit dem neuen Album sind noch nicht abgeebbt, da sind die Musiker von Mind Trips auch schon wieder beim Proben ihrer nächsten Songs.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…
Снимка: архив

Wertvolle Werke, verschiedene Stile und wunderbare Musik im Programm des Rundfunksinfonieorchesters

Das erste Konzert des Rundfunksinfonieorchesters für dieses Jahr wird am 18. Januar im Saal „Bulgaria“ stattfinden. Das von Gast-Dirigent Plamen Dschurow zusammengestellte Programm ist vielfältig und schließt wertvolle und leichtzugängliche..

veröffentlicht am 18.01.19 um 13:00
Снимка: личен архив

Stilian Kirov: „Die Suche hört nie auf und das macht die Schönheit unseres Berufes aus“

Obwohl er nur knapp über 30 ist, ist die Berufsbiographie von Stilian Kirov wirklich beeindruckend. Seit dem Herbst 2017 ist er Musikdirektor von „Illinois Philharmonic - Chicago's Southland“. Den gleichen Posten bekleidet er auch in zwei..

veröffentlicht am 16.01.19 um 12:58

Ivan Garbachev auf der Suche nach sich selbst

Hinter dem Begriff „Time-lapse“ verbirgt sich nichts anderes als „Zeitraffer“: einzelne Aufnahmen, die in bestimmten Intervallen gemacht werden bilden einen Film, der die dargestellten Abläufe in einer verkürzten Zeit wiedergibt. Kann man..

veröffentlicht am 03.01.19 um 15:25