Eine Legende der bulgarischen Marine soll zum Museum werden

Um die Geschichte der bulgarischen Marine zu bewahren und ein Anziehungspunkt für Touristen zu werden, soll das letzte bulgarische U-Boot "Slawa" (zu Deutsch "Ruhm") in ein Museum verwandelt werden.

Seit 7 Jahren liegt "Slawa" am Hafen von Warna und wartet auf seine neue Bestimmung. Da der Zahn der Zeit am einstigen Vorzeige-U-Boot nagt und die reale Chance besteht, dass es auf der Müllhalde landet, wirft die Stiftung „Beloslawsko staklo“ (zu Deutsch "Glas aus Beloslaw") einen Rettungsanker mit dem Vorschlag, es in ein Museum zu verwandeln.

СнимкаDie Idee ist, das U-Boot im Beloslaw-See auf einen Trockendock aufzustellen, sichtbar für die vorbeifahrenden Boote“, erklärt die Direktorin des Marinemuseums in Warna, Dr. Maria Krastewa. „Die Interessenten können an Bord gehen und sich alles ansehen.“ Bevor es jedoch soweit ist, muss das U-Boot auf Vordermann gebracht werden. Es sind neben den Finanzen auch technische Experten gefragt, die helfen können, die fehlenden Elemente zu ersetzen damit das Exponat wieder sein ursprüngliches Aussehen erhält.

Das U-Boot "Slawa"ging 1960 in der damaligen UdSSR vom Stapel. Es ist 76 m lang, 7 m breit, hat einen Tiefgang von 6 m und entwickelt eine Höchstgeschwindigkeit von 15,3 Knoten an der Oberfläche. "Slawa"und das ebenfalls ausgesonderte U-Boot "Nadeschda"(zu Deutsch "Hoffnung") wurden während Marineübungen kein einziges Mal von Kriegsschiffen der NATO geortet.

Снимка

Als "Slawa"an Bulgarien übergeben wurde, hatte es ganze 25 Jahre auf den Buckel. In den 80iger Jahren des 20. Jahrhunderts verfügte unser Land über 4 U-Boote, was für die damalige Zeit eine gewisse Stärke bewies. Marineübungen fanden im Rahmen des Warschauer Paktes regulär statt. Nach der Wende 1989 und mit der Veränderung der politischen Situation begannen die bulgarischen U-Boote gemeinsam mit der türkischen Marine an Übungen teilzunehmen, die nach 2000 immer weniger wurden. Folglich wurden auch die U-Boote weniger.

Снимка

2010 hatte "Slawa"seinen letzten Tiefgang. Offiziell wurde das U-Boot am 01.11.2011 vom Bestand der Flotte abgeschrieben. Jetzt wartet es auf seine neue Bestimmung als Museum der bulgarischen U-Boot-Flotte.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: BGNES und museummaritime-bg.com


mehr aus dieser Rubrik…

Auf der Suche nach dem wahren Aussehen des Nationalhelden Wassil Lewski

Die jüngste Entdeckung, die ein junger Kurator aus dem Museum in Karlowo machte, sorgte in Bulgarien für Aufsehen. Viktor Kombow entdeckte während einer Dienstreise im Staatsarchiv in Istanbul ein bisher unbekanntes Foto des bulgarischen..

veröffentlicht am 11.12.18 um 14:50

Der Prosphoron-Stempel – wichtiges Kirchenutensil und Teil des reichen Kulturerbes Bulgariens

Das Brot spielt in der traditionellen bulgarischen Kultur eine wichtige Rolle. Das gilt auch für jedes Gerät, das insbesondere zur Anfertigung eines Ritualbrotes verwendet wird. Ein solches Werkzeug ist der sogenannte Prosphoron-Stempel. Mit ihm..

veröffentlicht am 05.12.18 um 16:06

Andreas-Kirche in Sofia erinnert an die bulgarischen Freischärler

„ Es ist die einzige Kirche in der Hauptstadt und der ganzen Diözese Sofia, die dem heiligen Andreas geweiht ist “, verriet uns Vater Stilijan Tabakow von der Andreas-Kirche in Sofia. Tatsächlich tragen nur wenige Kirchen in Bulgarien den Namen..

veröffentlicht am 30.11.18 um 16:45