Das internationale Gitarre-Festival in Plewen – eine bunte Palette von professionellen Begegnungen und Wettbewerben

Награждаването на Майкъл Бътън, Йоан Димчовски и Самуел Соломон

Vor wenigen Tagen ging in der nordbulgarischen Stadt Plewen die vierte Ausgabe des Internationalen „Pleven Guitar Festival“ zu Ende. Gründer und künstlerischer Direktor des Forums ist Nikola Michajlow, ein junger Musikpädagoge für klassische Gitarre, Gitarreninterpret und Filmmusikautor. Zusammen mit der Vereinigung „Die Kunst nebenan“ und dem Volkskulturhaus „LIK-1959“ gehört Nikola Michajlow zu den Hauptorganisatoren des Festivals. Es hat aber auch die Unterstützung der Gemeinde Plewen, der Nationalen Kunstschule „Panajot Pipkow“ (an der Nikola Michajlow unterrichtet) und des Volkskulturhauses „Saglasie“ (deutsch: Eintracht). Im Rahmen des fünftägigen Festivals wurden Wettbewerbe in  sechs Kategorien organisiert, die in Altersklassen unterteilt sind, aber auch Meisterklassen, eine Ausstellung von Musikerprodukten, eine Präsentation von Musikinstrumenten und Geigenbauern sowie viele Begleitevents.

Mehr dazu erfahren wir von der bekannten Interpretin und Musikpädagogin für klassische Gitarre Stolina Dobrewa, Direktorin der Nationalen Musikschule „Ljubomir Pipkow“ in Sofia:

СнимкаDas Festival hat in kurzer Zeit im In- und Ausland an Popularität gewonnen. Seine Organisation kann sich wirklich sehen lassen. Es werden Wettbewerbe für unterschiedliche Gruppen veranstaltet, so dass Kinder und Jugendliche aus den Musikschulen und solche, die außerschulischen Musikunterricht nehmen, gleichermaßen eine Chance haben, ihr Können zu zeigen. Es gibt interessante Kategorien wie beispielsweise „Gitarre und Vokal“ oder „Elektrische Gitarre“. Da ich persönliche Eindrücke von allen bisherigen Ausgaben des Festivals habe, kann ich definitiv sagen, dass die Zahl der Teilnehmer stetig steigt sowie die Zahl der Länder, aus denen sie stammen. In diesem Jahr hatten wir zum ersten Mal auch Vertreter aus Mexiko und Korea. Und es kamen auch Teilnehmer aus Griechenland, dem Kosovo, Mazedonien, der Türkei, Deutschland, Russland… Gewinner in der Kategorie ohne Altersbegrenzung wurde in diesem Jahr Michael Butten aus Großbritannien. Letztes Jahr hat Niklas Johansen den ersten Platz gewonnen, 2016 war es Nicola Montella aus Italien und bei der ersten Ausgabe 2015 die Bulgarin Bozhana Pavlova. Sie gehört zu meinen Schülerinnen und hat soeben ihre Ausbildung in Wien abgeschlossen. Nun gibt sie Musikunterricht am Konservatorium in Wien und in Graz. Der Wettbewerb hat einen soliden Preisfonds. Der Gewinner in der Kategorie ohne Altersbegrenzung bekommt ein Instrument, das in diesem Jahr von dem weltbekannten japanischen Geigenbauer Masaki Sakurai gefertigt wurde und 8.000 Euro kostet“, sagt Stolina Dobrewa und weiter:

Konzert der Laureaten (v.l.n.r.): Nicola Montella, Boschana Pawlowa, Niklas Johansen

Das Festival wartet mit einer bunten Palette unterschiedlichster Events auf. Die Meisterklassen und Konzerte sind auf einem sehr hohen Niveau. Bei der diesjährigen Eröffnung hörten wir ein Konzert des Duos Atanas Ourkouzounov (Gitarre) und Mie Ogura (Flöte). Atanas lebt seit Jahren in Frankreich, seine Werke werden von über 20 seriösen Musikverlagen weltweit herausgebracht. Ein Konzert gab auch das französische „Quartet Eclisses“, wo Gabriel Bianco spielt – ein Nachwuchsgitarrist von Weltruf und Laureat der „Guitar Foundation of America“. Wir kamen auch in den Genuss der Darbietungen der Laureaten der ersten Ausgaben des Festivals, die von der Philharmonie Plewen begleitet wurden. Für Interesse sorgte das Konzert von Marcin Dylla. Das ist ein polnischer Gitarrenspieler, den wir sehr mögen und achten. Der letzte Festivalabend war natürlich den diesjährigen Laureaten gewidmet. Es wurde unter anderem auch ein Film über die Kunst und den Arbeitsprozess von Masaki Sakurai gezeigt, der ebenfalls dem Fest beigewohnt hat.“

Mie Ogura und Atanas Ourkouzounov

Stolina Dobrewa kam auch auf die sehr nützlichen Meisterklassen zu sprechen. Geführt wurden sie in diesem Jahr von Gabriel Bianco, Rossen Balkanski, Marcin Dylla, George Vassilev, der seit Jahren in der Schweiz arbeitet u.a. Voller Stolz sagte sie auch, dass viele der Preisträger Schüler der Musikschule „Ljubomir Pipkow“ sind:

Quartet Eclisses

Schüler der Nationalen Musikschule haben sich an Contests in mehreren Altersklassen beteiligt. Samuel Solomon hat zwei erste Preise erhalten. Unter den jüngsten Laureaten sind Philip Gotschew und Petra Piskulijska (sie wurden mit dem zweiten Preis ausgezeichnet) und Rossiza Goewa mit dem ersten. In der Altersklasse unter 15 Jahren hat Malena Schischkowa den dritten Preis bekommen und in einer der besonders wichtigen Kategorien, bei den Schülern unter 19 Jahren, hat Joan Dimtschowski den zweiten Preis abgeräumt. Unser Zögling Petar Kriwitzki, der in der Musikschule Unterricht in Kontrabass nimmt, trat in der Kategorie „E-Gitarre“ auf und hat die Jury und das Publikum extrem beeindruckt. Er hat den ersten Preis sowie den Sonderpreis von Dynacord gewonnen – eine E-Gitarre mit Verstärker. Meiner Ansicht nach ist dieses Forum sehr nützlich für die Gitarristen, egal wie alt sie sind und welche Richtung sie sich entwickeln. Das reiht sie unter die Besten bei ähnlichen Events in Bulgarien und Europa“, sagte Stolina Dobrewa abschließend.

Marcin Dylla

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: plevenguitarfestival.com

mehr aus dieser Rubrik…

Frauen-Folklorechor „Wanja Monewa“ singt vor Weihnachten in der Sophien-Basilika

Mit dem Segen seiner Heiligkeit des bulgarischen Patriarchen Neofit wird der Frauen-Folklorechor „Wanja Monewa“ an diesem Sonntag ein vorweihnachtliches Konzert geben, organisiert vom Bistum Sofia. Der Chor wird in der altehrwürdigen..

veröffentlicht am 14.12.18 um 15:50

Das unvergessliche Ereignis: musizieren mit Geiger Peter Deltchev

Vor einem halben Jahrhundert gewann der bulgarische Geiger Peter Deltchev zum zweiten Mal in Folge den vierten Preis des renommierten internationalen Wettbewerbs für Violine „Niccolò Paganini“ im italienischen Genua. Im Jahr zuvor musste Deltchev..

veröffentlicht am 07.12.18 um 15:50

Kinderchor „Munteres Lied“ sorgt musikalisch für Feststimmung

Für die kleinen Sängerinnen und Sänger des Kinderchores „Bodra pesen“ (zu Deutsch „Munteres Lied“) aus der ostbulgarischen Stadt Schumen ist der Dezember besonders ereignisreich. Gegründet vor 55 Jahren von Prof. Weneta Witschewa hat es sich im..

veröffentlicht am 06.12.18 um 16:00