Der 11-jährige Iwajlo Wassilew gewinnt 1. Preis des Fernsehwettbewerbs „Nussknacker“ in Moskau

Foto: dberbatov.org

Iwajlo Wassilew ist erst 11 Jahre alt, doch schon eine Berühmtheit, die mit jeder neuen Auszeichnung weiter wächst.

Dieses Kind hat ungemein schnelle Hände“, lacht der Klavierlehrer Wladimir Wladimirow, der in Madrid unterrichtet und behauptet, dass Iwajlo wunderschönen Klang hervorzaubert und dazu noch Stücke für Klavier und Geige komponiert. „Sehr wenige Kinder in diesem Alter sind in der Lage, sich mit Präludien von Rachmaninow, dreistimmigen Interventionen von Bach und Etüden von Debussy „warm“ zu machen. Trotz seines zarten Alters ist er eine Persönlichkeit mit vielfältigen Interessen“, schwärmt Wladimirow.

Iwajlo Wassilew lernt in der Nationalen Musikschule „Ljubomir Pipkow“ in der Klasse von Emilia Kanewa, eine bekannte Musikpädagogin, die zahlreiche bulgarische Pianisten ausgebildet hat, die begehrte Preise von internationalen Musikwettbewerben erhalten haben.


Ende Dezember gewann der junge Pianist beim Internationalen Fernsehwettbewerb für Nachwuchsmusiker „Nussknacker“ in Moskau den ersten Preis. Der Wettbewerb wurde im Jahr 2000 vom russischen TV-Kanal „Kultura“ ins Leben gerufen und findet jedes Jahr statt. Die Kinder müssen drei Wettbewerbsrunden bestehen. Beim Finale wird der junge Musiker dann von einem Orchester begleitet. Iwajlo Wassilew hat den dritten Satz des 12. Klavierkonzerts in A-Dur von Mozart interpretiert. Das gleiche Konzert soll er gemeinsam mit dem Rundfunksinfonieorchester im April vortragen.

Vorsitzender der Juri für den Klavierwettbewerb war der bekannte russische Pianist und Musikpädagoge Dmitri Baschkirow und Iwajlo war einer der jüngsten Finalisten.

Zuvor hatte er 2017 auf dem 7. Internationalen Klavierwettbewerb „Anna Artobolewskaja“ in Moskau den 1. Preis gewonnen. Damals hat er acht Stücke vorgetragen und das Publikum zum Abschluss mit Modest Mussorgskis „Kinderspiele“ begeistert. Der nicht endende Applaus erforderte eine Zugabe. Der damals 10jährige hatte die Möglichkeit, seine Interpretation der Tokatina Kolage des Polyphonischen Heftes von Rodion Schtschedrin zu präsentieren.

In Moskau hatte der junge Pianist die Möglichkeit, die Noten der „Sechs musikalische Momente“ von Rachmaninow einzusehen und begann den Moment Nr. 4 zu studieren. Er hatte großen Gefallen daran und trat mit diesem Stück auf dem Internationalen Klavierwettbewerb „De Bach au jazz“ in Athen auf, auf dem Pianisten im Alter bis zu 25 Jahren um den großen Preis buhlen. Gewonnen hat ihn Iwajlo Wassilew.


In einem der neuesten Lehrbücher für Musik erzählt Iwajlo den Erstklässlern über das Musikinstrument Klavier. In der elektronischen Ausgabe des Lehrbuches sind auch seine Darbietungen zu hören. Er hofft, in den Musikbüchern auch mit einigen seiner Stücke wie „Dorf“, Scherzo“ und anderen als Komponist erwähnt zu werden.

Seinen Traum, im Sofioter Saal „Bulgaria“ zu spielen, hat sich Iwajlo schon erfüllt. Jetzt hofft er, eines Tages auch im Royal Albert Hall auftreten zu können. Mit dem Geld, das er bisher durch Preise und Stipendien bekommen hat, will er sich einen schwarzen Flügel kaufen, um darauf zu Hause spielen zu können.

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…
Снимка: архив

Wertvolle Werke, verschiedene Stile und wunderbare Musik im Programm des Rundfunksinfonieorchesters

Das erste Konzert des Rundfunksinfonieorchesters für dieses Jahr wird am 18. Januar im Saal „Bulgaria“ stattfinden. Das von Gast-Dirigent Plamen Dschurow zusammengestellte Programm ist vielfältig und schließt wertvolle und leichtzugängliche..

veröffentlicht am 18.01.19 um 13:00
Снимка: личен архив

Stilian Kirov: „Die Suche hört nie auf und das macht die Schönheit unseres Berufes aus“

Obwohl er nur knapp über 30 ist, ist die Berufsbiographie von Stilian Kirov wirklich beeindruckend. Seit dem Herbst 2017 ist er Musikdirektor von „Illinois Philharmonic - Chicago's Southland“. Den gleichen Posten bekleidet er auch in zwei..

veröffentlicht am 16.01.19 um 12:58

Ivan Garbachev auf der Suche nach sich selbst

Hinter dem Begriff „Time-lapse“ verbirgt sich nichts anderes als „Zeitraffer“: einzelne Aufnahmen, die in bestimmten Intervallen gemacht werden bilden einen Film, der die dargestellten Abläufe in einer verkürzten Zeit wiedergibt. Kann man..

veröffentlicht am 03.01.19 um 15:25