Proteste in Wojwodinoво nach Angriff auf Militärangehörigen

Foto: BGNES

Vizepremier und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow erklärte, er erwarte keine Zusammenströße während der für den heutigen Abend angekündigten Protesten im südbulgarischen Dorf Wojwodinowo bei Plowdiw, an denen sich auch Militärangehörige beteiligen werden. Die Spannungen im Dorf sind eskaliert, nachdem am 6. Januar zwei Jugendliche aus dem Roma-Ghetto im Dorf einen 33jährigen Gefreiten von den Spezialeinheiten zusammengeschlagen hatten. Die Jugendlichen wurden festgenommen. Später wurde auf Bestehen der Dorfeinwohner eine Aktion zum Abreißen des illegalen Romaviertels begonnen. Worten von Krassimir Karakatschanow zufolge sei die Lage in Wojwodinowo ruhig, die Bevölkerung sei mit dem Vorgehen der Ordnungshüter zufrieden. Die Proteste werden im Zeichen der Unterstützung mit dem verprügelten Militärangehörigen organisiert.

mehr aus dieser Rubrik…

EU-Beitrittsverhandlungen für Albanien und Nordmazedonien gefordert

Bulgarien unterstütze seit Jahren die EU-Erweiterung durch die Westbalkanländer, erklärte Außenministerin Ekaterina Sachariewa vor dem Parlamentsausschuss für Außenpolitik. Im Beschluss des letzten Europäischen Rates der Außenminister soll der..

veröffentlicht am 19.06.19 um 17:24

Chef von Nationaler Elektrizitätsgesellschaft zurückgetreten

Der Exekutivdirektor der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft und Vorsitzende des Direktorenrates der Bulgarischen Energieholding, Peter Iliew, hat seinen Rücktritt von beiden Posten eingereicht.  Der Rücktritt folgt nach Protesten der..

veröffentlicht am 19.06.19 um 16:49

Nur 40% der Bulgaren halten Impfungen für gefahrlos

Eine globale Umfrage unter 140 000 Personen aus 140 Ländern über ihre Einstellung zu Impfungen ergab ein wachsendes Misstrauen.  In Bulgarien halten nur 40% der Bevölkerung Impfungen für ungefährlich. 15% glauben, dass sie gefährlich sind. 10% haben..

veröffentlicht am 19.06.19 um 16:39