Proteste in Wojwodinoво nach Angriff auf Militärangehörigen

Foto: BGNES

Vizepremier und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow erklärte, er erwarte keine Zusammenströße während der für den heutigen Abend angekündigten Protesten im südbulgarischen Dorf Wojwodinowo bei Plowdiw, an denen sich auch Militärangehörige beteiligen werden. Die Spannungen im Dorf sind eskaliert, nachdem am 6. Januar zwei Jugendliche aus dem Roma-Ghetto im Dorf einen 33jährigen Gefreiten von den Spezialeinheiten zusammengeschlagen hatten. Die Jugendlichen wurden festgenommen. Später wurde auf Bestehen der Dorfeinwohner eine Aktion zum Abreißen des illegalen Romaviertels begonnen. Worten von Krassimir Karakatschanow zufolge sei die Lage in Wojwodinowo ruhig, die Bevölkerung sei mit dem Vorgehen der Ordnungshüter zufrieden. Die Proteste werden im Zeichen der Unterstützung mit dem verprügelten Militärangehörigen organisiert.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien und Japan vertiefen Zusammenarbeit

Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sachariewa, die in Japan weilt, hatte eine Reihe von Treffen, auf denen festgestellt wurde, dass die Partner bereit seien, in verschiedenen Bereichen Experten auszutauschen, die Westbalkanstaaten durch konkrete..

veröffentlicht am 22.03.19 um 17:12

Staat will konkrete Studienrichtungen fördern

Durch Änderungen im Hochschulgesetz will der Staat die Studiengebühren für bestimmte Studienrichtungen abschaffen, für die kein Interesse besteht. Damit soll dem Mangel an Kadern auf diesen Gebieten entgegengewirkt werden. Zu den Studienrichtungen..

veröffentlicht am 22.03.19 um 15:18

Antitumorwirkung bei Hanfextrakt nachgewiesen

In Vitro Experimente bulgarischer Wissenschaftler haben die Wirksamkeit von Hanfextrakt bei Tumoren nachgewiesen, erklärte Dozent Iwa Ugrinowa, Direktorin des Instituts für Molekularbiologie an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Bei einem..

veröffentlicht am 22.03.19 um 15:09