Jeder dritte Bulgare kann seine Heizung nicht bezahlen

Foto: ® Reuters

Die bulgarische Presse beschäftigt sich mit den jüngsten Eurostat-Angaben, denen zufolge 35% der Bulgaren sich nicht leisten können, ihre Wohnungen normal zu beheizen. Dieser negativen Kennziffer nach bekleidet Bulgarien innerhalb der EU den ersten Platz, gefolgt von Litauen, wo sich 29% der Einwohner keine Heizung leisten können, Griechenland mit 26%, Zypern mit 23% und Portugal mit 20%. Als Ganzes haben nur 8% der Einwohner in der EU Probleme mit der Beheizung ihrer Wohnungen. Die wenigsten Probleme, was die Heizungskosten betrifft, hat die Bevölkerung in Luxemburg, Finnland, Schweden und Österreich. Dort haben nur etwa 2% der Bevölkerung ein solches Problem.

61,7% der Bulgaren kommen im Monat mit ihren Einkommen nur schwer über die Runden. Noch schlechter dran ist innerhalb der EU die griechische Bevölkerung, 78,8% haben dieses Problem. Schwierigkeiten hat auch mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Kroatien (51,4%) und in Zypern (59,8%).

Während in allen 28 EU-Staaten 20% der Bevölkerung etwa ein Drittel aller registrierten Einnahmen im jeweiligen Land bekommen, sichern sich die 20% wohlhabenden Bulgaren ganze 44,2% aller Einnahmen. Außerdem wachsen die Einkommen der Reichen mit einem höheren Tempo als diese der Armen. Nur in Bulgarien, Schweden, Zypern und Litauen ist der Anteil der Einkommen der 20% als wohlhabend geltenden Bulgaren innerhalb von vier Jahren um 2% gewachsen. Für den gleichen Zeitraum ist der Anteil der Einkommen der Wohlhabenden in einer Reihe von EU-Staaten gesunken. Das bedeutet, dass dort die niedrigen Gehälter schneller anwachsen. Zu diesen Staaten gehören Frankreich und Großbritannien, Kroatien, Polen und die Slowakei.

Die Zeitung „Banker“ fügt noch etwas hinzu, was die freudlose finanzielle Lage der Bulgaren unterstreicht. Sie erinnert an die Angaben der Gewerkschaft KNSB, dass die Zahl der Haushalte, die Probleme mit den Heizungskosten haben, weiter steigen wird, weil in diesem Jahr die Preise für Gas und Strom für die Industrie gestiegen sind. Damit hängt auch eine allgemeine Teuerung des Lebens zusammen. Die Preise für Brot, Fleisch- und Milcherzeugnisse, die laut Angaben von Eurostat 30% aller Ausgaben der Bulgaren für 2017 ausgemacht haben, werden nachziehen.

Zusammengestellt von: Stoimen Pawlow

Übersetzung: Georgetta Janewa

Verwandte Beiträge

Снимки: БГНЕС

Bulgaren mit niedrigen Einkommen geben 44% davon für Nahrungsmittel aus

Ab dem 1. Januar trat in etatabhängigen Betrieben in Bulgarien eine 10%ige Gehaltserhöhung in Kraft. Letzten Angaben des Nationalen Statistikamts zufolge, die von der Zeitung Trud zitiert wurde, verfügen nur 11,3% der Bevölkerung über Einkommen von..

veröffentlicht am 16.01.19 um 16:29

mehr aus dieser Rubrik…

Politisierung der Energieprojekte generiert Probleme in der Branche

Es ist höchste Zeit, dass die Politisierung von Projekten im Energiebereich aufhört. Diese Meinung vereinte Energieexperten aus Bulgarien, der Türkei, Serbien und Russland, die sich in der bulgarischen Hauptstadt Sofia an einer Diskussionsrunde..

veröffentlicht am 22.04.19 um 15:51
Die Donaubrücke zwischen Widin und Calafat

Bulgarien und Rumänien haben den Bau einer dritten Brücke über die Donau vereinbart

Bulgariens Premier Bojko Borissow gab den bevorstehenden ersten Spatenstich für den Bau einer dritten Donaubrücke zwischen Bulgarien und Rumänien bekannt. Der Variante einer Verbindung zwischen dem bulgarischen Swischtow und dem rumänischen..

veröffentlicht am 17.04.19 um 17:27

Natura 2000 schafft Voraussetzungen für ein erfolgreiches Business

Vor Jahren, als das Netz von Schutzgebieten „Natura 2000“ errichtet wurde, haben die meisten Bulgaren, darunter auch die Politiker, es eher als Hürde denn als Entwicklungschance gesehen. Den in das bulgarisch-schweizerische Programm zur..

veröffentlicht am 16.04.19 um 15:46