Alfred Eschwé: Mit Vergnügen würde ich wieder in Bulgarien dirigieren

Der weltbekannte Dirigent Alfred Eschwé in einem Sonderinterview für Radio Bulgarien

Foto: hainzl-delage-artists-management.com

Man kann unmöglich alle berühmten Gegenwartsmusiker live erleben, kann es jedoch wenigstens versuchen. Davon ließen sich die Sofioter Musikliebhaber leiten, als sie am vergangenen Sonntag das „Wiener“ Konzert der Sofioter Philharmonie besuchten, das von Alfred Eschwé dirigiert wurde. Sie haben es mit Sicherheit nicht bereut! Es erklangen Werke aus den „goldenen Seiten“, interpretiert auf gefühlvolle und künstlerische Weise mit einem tadellosen Stilgefühl. Die Sofioter Philharmonie hat nicht übertrieben, als sie ankündigte, anlässlich ihres 90jährigen Bestehens, das sie in diesem Jahr begeht, internationale Spitzenkünstler nach Bulgarien einzuladen. Der Besuch von Alfred Eschwé beweist es.

Der in Wien geborene Alfred Eschwé absolvierte seine musikalische Ausbildung am Konservatorium und der Universität für Musik und darstellende Kunst seiner Heimatstadt, u. a. als Schüler des legendären Hans Swarowsky. Als Student beschäftigte sich Eschwé vertieft mit den Werken einer Reihe von Komponisten. Dabei wurde seine „zweite große Liebe“ – die symphonische Musik, in ihm geweckt.

Nach dem Studium führten ihn Verpflichtungen als Erster Kapellmeister nach Osnabrück und Kiel. Bereits 1989 wurde er an der Volksoper Wien engagiert, wo er seitdem das gesamte Repertoire in Oper und Operette betreut. 1998 debütierte der Dirigent an der Hamburgischen Staatsoper, der er seitdem regelmäßig verbunden blieb.

Eschwé hat Hunderte Opernaufführungen dirigiert und war im Teatro Regio in Turin, dem Teatro Bellini in Catania, dem Teatro Massimo in Palermo und dem Teatro Verdi in Triest sowie in den Operntheatern in Berlin, München, Zürich, Tokio und Helsinki zu Gast. Rezente Konzertverpflichtungen führten ihn auch in die Hamburger Konzerthalle, die Berliner Philharmonie und den Wiener Musikverein. Zahlreiche CD-Veröffentlichungen von Strauß-Programmen und Operetten-Rezitals belegen seine überragende Kompetenz in diesem Genre. Eine über mehrere Jahre reichende Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, den Hamburger Symphonikern und dem WDR-Rundfunkorchester Köln.

Für Alfred Eschwé war es der erste Besuch in Bulgarien, die erste Bekanntschaft mit einem bulgarischen Klangkörper und wahrscheinlich auch das allererste Interview für ein bulgarisches Informationsmedium. Radio Bulgarien teilte er Einzelheiten über die Wahl des Konzertprogramms, seine Eindrücke vom Orchester und seine Musikvorlieben mit. Mit ihm unterhielt sich Albena Besowska:


Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Verwandte Beiträge

Alfred Eschwé

Wiener Klassik und Romantik – dirigiert vom weltweit besten Kenner dieser Musik

Am 3. Februar wird die Sofioter Philharmonie zum ersten Mal unter der Leitung von Alfred Eschwé ein Konzert geben. Auf dem Programm stehen markante Werke, die in Wien entstanden sind, wie die Ouvertüre zu Figaros Hochzeit von Mozart, die Symphonie..

veröffentlicht am 02.02.19 um 10:15

mehr aus dieser Rubrik…

Ritmos Negros – afrikanisch-peruanische Musik in Bulgarien

„Wir machen Musik auf der Grundlage der peruanischen Tradition und ihrer afrikanischen Wurzeln, sehr bunt und einfühlsam“, erzählt Piero Epifanía aus Peru. Er komponiert die Musik, ist Leadsänger der Band und spielt auf der Kistentrommel. Zu ihm..

veröffentlicht am 11.02.19 um 14:35

Minko Lambov über das Shaka Zulu Orchestra und eine „klassische“ Premiere

Am 14. Februar werden die Besucher der hauptstädtischen Bulgaria-Saals das Konzert für Violine und Orchester des Gegenwartskomponisten Minko Lambov in der Interpretation des Geigers Svetlin Roussev hören. Begleitet wird der bulgarische..

veröffentlicht am 08.02.19 um 15:20

Nina Nikolina singt alte Lieder neu

Nina Nikolina hat in gleich vier Stilrichtungen Erfolge алс Sängerin verbucht – Folklore, Ethnomusik, Pop und Latino. Sie hat die Nationale Kunstschule „Panajot Pipkow“ in Plewen in der Fachrichtung Folkloregesang und Kontrabass..

veröffentlicht am 06.02.19 um 16:22