Friedrich-Naumann-Stiftung: Korruption in Bulgarien behindert Beitritt zum Schengen-Raum

Foto: freiheit.org

Die Medienfreiheit, die Korruptionsbekämpfung und die Unabhängigkeit des Justizsystems sind nicht auf den nötigen Stand, konstatiert die Friedrich-Naumann-Stiftung in ihrem Jahresbericht. Obwohl Bulgarien seit über 10 Jahren in der EU sei, werde eine Stagnation in Bezug auf die Unabhängigkeit des Justizsystems bemerkt. Es sei gerade dem hohen Ausmaß an Korruption zuzuschreiben, dass Bulgarien weiterhin nicht in den Schengen-Raum einbezogen werde und die erwartete hohe Wirtschaftsentwicklung ausbleibe, wird im Bericht betont.

mehr aus dieser Rubrik…

Durch Investition in Bulgarien erworbene Staatsbürgerschaft könnte aufgehoben werden

Eine vom Außenministerium und der Staatlichen Agentur für nationale Sicherheit (DANS) vorgenommene Prüfung von 40.000 Personen, die im Zeitraum 2013-2018 die bulgarische Staatsbürgerschaft erhalten haben belegt, dass es unter ihnen Personen gibt, die..

veröffentlicht am 20.02.19 um 19:10

Außenministerin Sachariewa: Unsere Außenpolitik sollte eine wirtschaftliche Ausrichtung haben

Vizeministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa hat die Führung der Vereinigung der Ehrenkonsule empfangen. Während des Treffens wurden die Möglichkeiten für Zusammenarbeit im Bereich internationale und Wirtschaftsbeziehungen besprochen...

veröffentlicht am 20.02.19 um 18:26
Talat Xhaferi und Bojko Borissow

Bojko Borissow und Talat Xhaferi: Zusammenarbeit zwischen Sofia und Skopje ist ausgezeichnet

Der bulgarische Premier Bojko Borissow traf sich mit dem Parlamentspräsidenten der Republik Nordmazedonien Talat Xhaferi in Sofia. Xhaferi weilt in Bulgarien im Zusammenhang mit der Abstimmung in der bulgarischen Volksversammlung über den Gesetzentwurf..

veröffentlicht am 20.02.19 um 15:19