Außerordentliche Sitzung von Sicherheitschefs wegen Attentat in Christchurch

Foto: BTA

Im Zusammenhang mit dem Attentat auf zwei Moscheen in Christchurch, bei denen 50 Moslems ums Leben gekommen sind, hat Bulgariens Premier Bojko Borissow die Chefs der Sicherheitsbehörden und der Staatsanwaltschaft einberufen. Der Attentäter habe Waffenmagazine bei sich gehabt mit hasserfüllten Botschaften auf Serbisch, Georgisch, Russisch, Englisch, Deutsch und Bulgarisch, sowie historische Namen, die mit dem Widerstand gegen die Osmanen auf dem Balkan zusammenhängen. 
Es gebe Dinge, die mit der Region zusammenhängen, was außerordentlich besorgniserregend sei und beweise, dass das Attentat gut vorbereitet worden ist. Die Sicherheitsbehörden müssen eine Antwort auf die Frage geben, ob der Attentäter oder mit ihm zusammenhängende Personen die Region besucht haben, kommentierte der Chef der Parlamentsfraktion von GERB Zwetan Zwetanow. 

mehr aus dieser Rubrik…

Unternehmer fordern Koppelung von Sozialhilfe an Bildung und Berufsbildung

Die bulgarische Wirtschaftskammer äußerte sich in Unterstützung eines Gesetzentwurfs zur Novellierung und Ergänzung des Sozialhilfegesetzes. Ziel des Gesetzentwurfs ist es, die Bedingungen für den Erhalt von Sozialhilfe deutlich zu modifizieren..

veröffentlicht am 19.03.19 um 18:25

Momtschilowzi und die Rhodopen bezaubern China

Am 26. März wird in Peking ein Forum unter dem Motto „Der Charme von Momtschilowzi und des Rhodopengebirges“ veranstaltet. Organisiert wird es unter Mitwirkung des Dorfbürgermeisters und des Studenten Kalojan Georgiew als Botschafter des guten Willens...

veröffentlicht am 19.03.19 um 17:54
Sofia

Sofia klettert auf Platz 90 der teuersten Städte der Welt

Die bulgarische Hauptstadt Sofia ist um 29 Stellen aufgerückt und rangiert inzwischen auf dem 90. Platz 90 unter jenen Städten weltweit, in denen das Leben am teuersten ist. Das geht aus der jüngsten Studie des britischen Marktforschungsunternehmens..

veröffentlicht am 19.03.19 um 16:51