Außerordentliche Sitzung von Sicherheitschefs wegen Attentat in Christchurch

Foto: BTA

Im Zusammenhang mit dem Attentat auf zwei Moscheen in Christchurch, bei denen 50 Moslems ums Leben gekommen sind, hat Bulgariens Premier Bojko Borissow die Chefs der Sicherheitsbehörden und der Staatsanwaltschaft einberufen. Der Attentäter habe Waffenmagazine bei sich gehabt mit hasserfüllten Botschaften auf Serbisch, Georgisch, Russisch, Englisch, Deutsch und Bulgarisch, sowie historische Namen, die mit dem Widerstand gegen die Osmanen auf dem Balkan zusammenhängen. 
Es gebe Dinge, die mit der Region zusammenhängen, was außerordentlich besorgniserregend sei und beweise, dass das Attentat gut vorbereitet worden ist. Die Sicherheitsbehörden müssen eine Antwort auf die Frage geben, ob der Attentäter oder mit ihm zusammenhängende Personen die Region besucht haben, kommentierte der Chef der Parlamentsfraktion von GERB Zwetan Zwetanow. 

mehr aus dieser Rubrik…

Italien unterstützt bulgarische Mitgliedschaft im Schengen-Raum

Nach ihren Treffen mit der Präsidentin des italienischen Senats, Maria Caselatti, erklärte die bulgarischen Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa, dass Italien die Mitgliedschaft Bulgariens im Schengener Raum unterstütze. Die Erhöhung der..

veröffentlicht am 23.05.19 um 19:01

UNESCO-Generalsekretärin Audrey Azoulay zum 24. Mai angereist

Die Generalsekretärin der UNESCO Audrey Azoulay weilt auf Einladung des Präsidenten Rumen Radew am 23. und 24. Mai zu einem offiziellen Besuch in Bulgarien. Sie wird auch an den Feierlichkeiten anlässlich des Tages der bulgarischen Kultur und Bildung und..

veröffentlicht am 23.05.19 um 18:49

2 500 Wahlbeobachter aus 14 Nichtregierungsorganisationen zur Europawahl

Für die Wahl zum Europäischen Parlament am kommenden Sonntag haben sich 2 500 Beobachter aus 14 Nichtregierungsorganisationen angemeldet, gab die Zentrale Wahlkommission (ZWK)bekannt. Als Problem wurde erkannt, dass ein Teil der Wähler Schwierigkeiten..

veröffentlicht am 23.05.19 um 18:22