Zentrum für wissenschaftliche und angewandte Forschung geplant

Foto: BTA

Bulgariens Präsident Rumen Radew und die Botschafterin der Schweiz in Sofia, Müriel Berset Kohen, haben die Gründung eines Bulgarisch-schweizerischen Zentrums für wissenschaftliche und angewandte Forschung erörtert. Das künftige Zentrum werde von Nutzen für Unternehmen in Bulgarien und der Schweiz in Bereichen wie IT-Technologien, Verteidigung, Energiewesen und andere sein, hieß es. Es werde die Jugendarbeitslosigkeit mindern und junge bulgarische Wissenschaftler zur Rückkehr in die Heimat bewegen, kommentierte Präsident Radew. 

mehr aus dieser Rubrik…

Finanzen des Käufers der ČEZ-Gruppe werden überprüft

Wegen dem großen öffentlichen Interesse am Deal zum Kauf der Aktiva der ČEZ-Gruppe in Bulgarien wird der Ausschuss für Finanzaufsicht die Energieholding „Eurohold Bulgaria AG" sowie die größten Unternehmen darin einer Kontrolle unterziehen. Überprüft..

veröffentlicht am 24.04.19 um 15:11
Emil Koschlukow

Emil Koschlukow wird zeitweilig Fernsehintendant des BNT

Der Generalintendant des Bulgarischen Nationalen Fernsehens BNT Konstantin Kamenarow reichte im Rat für elektronische Medien seinen Rücktritt ein, nachdem ihn das Gericht für Alkohol am Steuer für schuldig befunden hat. Der Rücktritt wurde einstimmig vom..

veröffentlicht am 24.04.19 um 12:15

Inspektion aller EU-finanzierter Gästehäuser in Bulgarien eingeleitet

Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow hat eine Überprüfung der Nutzung aller Gästehäuser in Bulgarien angeordnet, die mit Mitteln des EU-Landwirtschaftsfonds eingerichtet worden sind. Vor wenigen Tagen wurde nach Medienaufdeckungen der Missbrauch solcher..

veröffentlicht am 24.04.19 um 11:36