Zentrum für wissenschaftliche und angewandte Forschung geplant

Foto: BTA

Bulgariens Präsident Rumen Radew und die Botschafterin der Schweiz in Sofia, Müriel Berset Kohen, haben die Gründung eines Bulgarisch-schweizerischen Zentrums für wissenschaftliche und angewandte Forschung erörtert. Das künftige Zentrum werde von Nutzen für Unternehmen in Bulgarien und der Schweiz in Bereichen wie IT-Technologien, Verteidigung, Energiewesen und andere sein, hieß es. Es werde die Jugendarbeitslosigkeit mindern und junge bulgarische Wissenschaftler zur Rückkehr in die Heimat bewegen, kommentierte Präsident Radew. 

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Hacker sollten für den Staat arbeiten

Der Staat sollte die Hacker heranziehen, für ihn zu arbeiten, weil sie äußerst clever sind. Das erklärte Premier Bojko Borissow im Zusammenhang mit der Festnahme eines 20jährigen Jugendlichen, der verdächtigt wird, den Hackerangriff auf das Finanzamt..

veröffentlicht am 17.07.19 um 16:24

Teilnehmer aus elf Ländern am internationalen Folklore-Festival „Witoscha“

Bis zum 20. Juli findet in Sofia die 23. Ausgabe des internationalen Folklore-Festivals „Witoscha“ statt. In diesem Jahr nehmen Musiker, Tänzer und Sänger aus elf Ländern daran teil, darunter aus Mexiko, Kasachstan, Peru, Japan, Bosnien und Herzegowina,..

veröffentlicht am 17.07.19 um 16:09

Außerordentliche Maßnahmen gegen afrikanische Schweinepest in Bulgarien

Armee, Polizei und Gendarmerie schließen sich der Bekämpfung der afrikanischen Schweinepest in Bulgarien an. Das gab Landwirtschaftsministerin Dessislawa Tanewa bekannt. Am Mittwoch wurden zwei neue Krankheitsherde entdeckt – im Raum Wraza und bei..

veröffentlicht am 17.07.19 um 15:04