Luftfahrtmuseum in Burgas – für einen Tag Pilot oder Mechaniker sein

Tu-154

Hätten Sie Interesse, Astronautennahrung zu probieren? Träumen Sie davon, Flugzeuge zu konstruieren oder wären Sie viel lieber ein Luftfahrtmechaniker? Um sich diesen Traum für einen Tag zu erfüllen, müssen Sie einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, genauer am 12. April, dem internationalen Tag der bemannten Raumfahrt im Luftfahrtmuseum Burgas. Der Eintritt ist frei.

Das Museum hat sich mit viel Liebe auf dieses Ereignis vorbereitet. Im „kosmischen Menü“ wird es nicht nur traditionelle Astronautennahrung geben wie Fleisch und Kartoffeln, sondern auch die typische kalte Suppe aus Gurken, Joghurt und Dill, Tarator, aber auch andere traditionelle Gerichte als Pulver oder Paste, das typische Gerstengetränk Boza und andere, erzählt der Museumsdirektor Stanislaw Iwanow und gibt bekannt, dass es auch eine Werkstatt für Flugkörper geben soll, in der die Hobbyflugzeugbauer die Gelegenheit erhalten werden, gemeinsam mit den Mitgliedern des Klubs für Luftfahrt in Burgas Flugzeugmodelle zu bauen.

Das Museum für Luftfahrt wurde 2017 auf Initiative von Veteranen vom Flugplatz in Burgas gegründet und entwickelt sich dank des Enthusiasmus seiner Mitarbeiter und der Unterstützung von Fraport Twin Star, dem Konzessionär des Flughafens von Burgas, sehr gut. Eröffnet wurde das Museum für Luftfahrt genau am 29. Juni, dem 70. Jahrestag des ersten Fluges der Bulgarischen Zivilen Luftfahrtgesellschaft zwischen Sofia und Burgas.

An-12

Zu den 9 Exponaten gehört auch das Modell Antonov An-12, das 1970 gebaut wurde; An-2, bekannt unter dem Namen „Großmutter Ana“, das Trainingsflugzeug L-29, das Kampfflugzeug MiG-17, Fresco genannt, das Flaggschiff der bulgarischen Luftfahrt Tu-154 und andere.

An-2

Das Modell Tu-154 ist als das größte Flugzeug sehr interessant. Es ist ein 11 m hoher Tiefdecker mit drei Triebwerken im hinteren Teil und gepfeilten Flügeln, ähnlich wie die Kampfflugzeuge vom Typ MiG-21. Die Flügel sind elastisch, was zum Komfort beim Fliegen beiträgt“, erklärt Stanislaw Iwanow.

L-29

Das Luftfahrtmuseum in Burgas ruft die Besucher auf, nicht nur die schöne Ausstellung zu besuchen, sondern sich auch tatkräftig an der Wiederherstellung der Reliquien zu beteiligen, sei es durch Spenden oder als Mechaniker. Was hinter dem Slogan: „Sei ein Pilot. Sei ein Mechaniker. Sei ein Erforscher neuer Welten.“ steckt, erklärt der Museumsdirektor.

MiG-17

Das Luftfahrtmuseum wurde 2017 mit der Exposition „Homo Volans“ eröffnet, die Wenelin Sturelow in einem An-12 entwickelt hatte. Die Luftfahrttechnik wurde durch verschiedene Installationen zum neuen Leben erweckt“, erinnert sich Stanislaw Iwanow und erzählt begeistert weiter: „Die Besucher können den Platz des Piloten einnehmen, spüren, wie sich ein Triebwerk in Betrieb anfühlt und den „schwarzen Kasten“ berühren.

2018 wurde mit der Renovierung des Tu-154 begonnen und zu diesem Zweck der Luftfahrtklub ins Leben gerufen. Er sollte Enthusiasten versammeln, die Interesse an der Luftfahrt und den Wunsch haben, bei der Wiederherstellung von Flugzeugen zu helfen, die alt und in einem sehr schlechten Zustand sind. Gemeinsam und mit freiwilliger Arbeit sollten sie wieder in ihrem alten Glanz erstrahlen.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: avioburgas.bg

mehr aus dieser Rubrik…

Rozhen ist erneut das Herzstück der Rhodopen

Rozhen – eines der größten und beliebtesten Folklorefestivals versammelt an diesem Wochenende in der gleichnamigen Region Tausende Liebhaber der Folklore aus dem In- und Ausland. Das Fest, das auf eine 100 jährige Geschichte zurückblickt, ist..

veröffentlicht am 21.07.19 um 09:05

Bulgaren entwickeln und patentieren Technologie für die Gewinnung von Brown’sches Gas aus Meerwasser

„Aus Wasser wieder zu Wasser mit sauberer Energie, die das Wasser, die Luft, die Nahrung und überhaupt die Welt reinigen kann.“ So formuliert der Bulgare Ilya Valkov seine Erfindung, die von der Bibel inspiriert ist – das Brown’sche Gas. In..

veröffentlicht am 19.07.19 um 16:10
Ing. Iwajla Sopotenska

Die Nahrung der Zukunft – immer abhängiger von der Wissenschaft

Fleisch aus der Retorte – klingt wie Science Fiction, ist aber inzwischen Realität. Wie das Essen der Zukunft aussehen wird, darüber zerbrechen sich viele Wissenschaftler den Kopf. Der Klimawandel und die stetig wachsende Weltbevölkerung stellen..

veröffentlicht am 17.07.19 um 16:17