Bulgarische Behörden entrüstet über Extremistentreffen in Sofia

Foto: mfa.bg

Das bulgarische Außenministerium ist zutiefst empört und verurteilt auf das entschiedenste das Treffen rechtsextremer Organisationen aus dem In- und Ausland, das am 21. April in Sofia stattgefunden hat. Das Außenministerium sieht die Hitler-Poster und die barbarische Verunglimpfung von Denkmälern und öffentlichen Gebäuden mit Nazisymbolen als grobe Provokation gegen die Ethik der bulgarischen Gesellschaft und die bulgarische Geschichte an. Zynische Akte dieser Art sind in unserem Land absolut fehl am Platz und spiegeln auf keinster Weise das Wertesystem unseres Volkes wider. Sie werden mit der ganzen Strenge des Gesetzes verfolgt, weil sich die bulgarischen Behörden jeglicher Form von Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Hassreden sowohl im Land als auch in Europa und auf der Welt widersetzen, heißt es in einem Statement des Außenministeriums.

mehr aus dieser Rubrik…

Ein Tag zum Nachdenken vor der Wahl zum Europäischen Parlament

Der heutige 25. Mai ist der Tag zum Nachdenken vor der Europawahl am 26. Mai in Bulgarien. An diesem Tag ist es nicht gestattet, Umfrageergebnisse und Prognosen über den Wahlausgang zu veröffentlichen. Die Gemeindeverwaltungen von Sofia und anderen Städten..

veröffentlicht am 25.05.19 um 08:00

Italien unterstützt bulgarische Mitgliedschaft im Schengen-Raum

Nach ihren Treffen mit der Präsidentin des italienischen Senats, Maria Caselatti, erklärte die bulgarischen Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa, dass Italien die Mitgliedschaft Bulgariens im Schengener Raum unterstütze. Die Erhöhung der..

veröffentlicht am 23.05.19 um 19:01

UNESCO-Generalsekretärin Audrey Azoulay zum 24. Mai angereist

Die Generalsekretärin der UNESCO Audrey Azoulay weilt auf Einladung des Präsidenten Rumen Radew am 23. und 24. Mai zu einem offiziellen Besuch in Bulgarien. Sie wird auch an den Feierlichkeiten anlässlich des Tages der bulgarischen Kultur und Bildung und..

veröffentlicht am 23.05.19 um 18:49