Bulgarisches Team entwirft „Kinderbuch zum Anpflanzen“

Ein Kinderbuch, das nicht nur die obligatorischen Elemente – eine bezaubernde Geschichte und die Fähigkeit, das Interesse am Lesen der Kinder zu wecken, hat, sondern auch Samen zum Anpflanzen enthält. Die Idee dazu gehört einem Team bulgarischer Autoren und hat zum Ziel, die ökologischen Werte unter den Kindern zu popularisieren.

Jedes Detail in diesem Kinderbuch – von der Produktion und den technischen Spezifikationen bis zu der originellen Geschichte, die in Zusammenarbeit mit Psychologen geschrieben wurde – ist im Einklang mit den ökologischen Werten“, sagt die Leiterin des Projektes Darina Dimitrowa. „Mit dem Buch verfolgen wir keinen wirtschaftlichen Nutzen. Unser Ziel besteht darin, dass die Kinder und Erwachsene, die das Buch gemeinsam lesen, seinen Sinn wahrnehmen. Das Buch ist zu 100 Prozent aus recyceltem Papier hergestellt, die Plastikfolie des Covers ist biologisch abbaubar, die Druckfarbe ist essbar und der Klebstoff besteht aus Zucker, Mehl und Wasser.

Die verwendete Schriftart wiederum ist für Menschen mit Lese-Rechtschreibproblemen lesbar. Und „zwischen den Zeilen“ sind speziell selektierten Samen für Blumen, Obst, Gemüse und Kräuter integriert, die sich zu 98 Prozent zum Keimen bringen lassen. Dabei geht es ausschließlich um schnellwachsende Pflanzen, da die Kinder in der Regel ungeduldig sind und wir wollen, dass sie die Samen nicht nur keimen lassen und anpflanzen, sondern auch das Endergebnis ihrer Arbeit sehen können.“

Das Buch behandelt Themen, die sowohl für Kinder als auch für Erwachsene aktuell sind, hat aber nicht vor, sie irgendwie zu belehren, erläutert Darina Dimitrowa.

Die Geschichte erzählt von dem Jungen Bobo Bermundo und seinen Freunden, die sich ganz natürlich, so wie es nur die Kinder können, in einer Bande für „Abenteuer, Herausforderungen und Lösungen“ organisieren. Mit viel Humor werden unterschiedliche Themen wie das Erwachsenwerden, die Angst, die Empathie, das Einvernehmen und natürlich die Umwelt behandelt. Unser Ziel war es nie, Mentoren zu werden, die mit dem Finger zeigen und sagen, wie sich Eltern oder Kinder benehmen sollen. Vielmehr möchten wir humorvoll andeuten, wie wichtig die Geduld und die persönlichen Handlungen für die positive Veränderung sind, und dass jeder Mensch für sein Leben und für die Umwelt verantwortlich ist.

Darina Dimitrowa sagt, dass das Feedback, das das Team erhält, für sie am wichtigsten ist.

Wir haben Briefe mit Dankschreiben und zusätzlichen Fragen zum Buch erhalten, und das bringt uns große Zufriedenheit und Genugtuung von unserer Arbeit. Und eben dieses positive Feedback gibt uns Lust, Ideen und kreative Energie für neue Projekte“, sagt Darina Dimitrowa abschließend und betont, dass sie und ihr Team das Produkt absichtlich nicht patentieren lassen werden, damit auch andere ihrem Beispiel folgen können.

Übersetzung und Redaktion: Mihail Dimitrov

mehr aus dieser Rubrik…

Für die Bulgaren ist ihre Sprache der wichtigste Faktor der nationalen Identität

Der bevorstehende Festtag der bulgarischen Bildung und Kultur und des slawischen Schrifttums am 24. Mai ist ein guter Anlass, um unsere Aufmerksamkeit auf die Sprache unserer Vorfahren zu richten. Für die Bulgaren ist sieeineVerkörperungihrer..

veröffentlicht am 23.05.19 um 18:19
Im Dorf Krynytschne, Ukraine

Bulgariens Vizepräsidentin Iljana Jotowa in einem Interview für Radio Bulgarien: Die Trägheit in der EU ist gefährlicher als die Reformen

Vizepräsidentin Iljana Jotowa ist kategorisch, dass je einfacher das Verfahren für den Nachweis der bulgarischen Herkunft ist, desto weniger Fälschungen es geben wird. Sie bedankte sich für die Möglichkeit, vor Radio Bulgarien zu sprechen, das..

veröffentlicht am 23.05.19 um 17:45

Das Volkskulturhaus in Dolni Bogrow – auferstanden aus Ruinen

Unser Volkskulturhaus ist der einzige Ort für festliches Beisammensein und Kulturevents in unserem Dorf, sagen die Einwohner von Dolni Bogrow bei Sofia. Sie bedauern, dass sie keine Schule haben, denn in ihrem großen Dorf leben viele Familien mit..

veröffentlicht am 22.05.19 um 16:15