An der Nationalen Kinderstrategie wird nicht gerabreitet

Das sagte Sozialminister Bisser Petkow und ergänzte, Premier Bojko Borissow habe angeordnet, die Nationale Kinderstrategie wegen der negativen öffentlichen Resonanz einzustellen. Es wurden keine Gesetzesänderungen für die Wegnahme von Kindern gemacht. Es wurden Änderungen vorgenommen, die verhindern sollen, dass Kinder verlassen werden. Unserer Meinung nach liegt es in der Verantwortung der Eltern, ihre Kinder großzuziehen und zu erziehen, worin sie vom Staat unterstützt werden, sagte Minister Petkow. Er gab bekannt, dass 441 Kinder im Jahr 2018 gleich nach der Geburt von ihren Müttern verlassen wurden. Dank der erfolgreichen sozialen Maßnahmen konnten 1.773 Kinder bei ihren Familien bleiben und es werde daran gearbeitet, dass weitere 1.235 Kinder wieder zu ihren Familien zurückkehren, während 895 Kinder noch in Kinderheimen leben.

mehr aus dieser Rubrik…

Beschwerde zögert Bau der Gasverbindung zwischen Bulgarien und Griechenland hinaus

Die Firma „Topliwo-2“ hat die Wahl des Zustellers der Rohre für die griechisch-bulgarische Gasverbindung angefochten. Sie hat bei der Kommission für Wettbewerbsschutz Beschwerde gegen die bulgarisch-griechisch-italienische Firma ICGB eingelegt, die den..

veröffentlicht am 21.05.19 um 18:04

Bulgarien und Rumänien signieren Umweltschutz-Memorandum

Der bulgarische Umweltminister Neno Dimow signierte in Bukarest ein Memorandum über Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und Rumänien. Es zielt auf die Verbesserung der Ökologie im Schwarzen Meer und in der Donau durch die eine Reduzierung der..

veröffentlicht am 21.05.19 um 17:03

Trotz zahlreicher Verkehrsunfälle glauben die Bulgaren, risikoarm zu fahren

In Bulgarien gibt es 2,5 Millionen aktive Fahrer im Alter von 18 und bis 75 Jahre. 95 Prozent der Verkehrsunfälle werden durch menschliche Fehler begangen. Das erklärte die Vorsitzende der Staatlichen Agentur für Verkehrssicherheit Malina Krumowa beim..

veröffentlicht am 21.05.19 um 15:51