Borissow und Vucic erörtern Diversifizierung der Gaslieferungen

Foto: EPA / BGNES

Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow und Serbiens Präsident Aleksandar Vucic haben bei einem Telefonat die Diversifizierung der Gaslieferungen für die beiden Balkanländer besprochen.

Borissow hat dabei auf die Wichtigkeit des bulgarischen Gas-Hub-Projektes „Balkan“ bei Varna am Schwarzen Meer hingewiesen, das Gaslieferungen aus mehreren Quellen speichern werden könnte. Ebenfalls von großer Bedeutung in Hinsicht der Diversifizierung der Gaslieferungen sei die Umsetzung der Projekte zum Bau eines Interconnectors zwischen Bulgarien und Serbien und zur Verlängerung der Turkish-Stream-Gaspipeline von der türkisch-bulgarischen bis nach der bulgarisch-serbischen Grenze, was laut Borissow die Energiesicherheit der beiden Nachbarländer garantieren würde.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat seinerseits die Gelegenheit genutzt, sich bei Borissow für das gemeinsame Schreiben in Unterstützung der EU-Perspektive Serbiens bedankt, das Bulgarien, Griechenland und Rumänien an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gerichtet haben.

mehr aus dieser Rubrik…

Beschwerde zögert Bau der Gasverbindung zwischen Bulgarien und Griechenland hinaus

Die Firma „Topliwo-2“ hat die Wahl des Zustellers der Rohre für die griechisch-bulgarische Gasverbindung angefochten. Sie hat bei der Kommission für Wettbewerbsschutz Beschwerde gegen die bulgarisch-griechisch-italienische Firma ICGB eingelegt, die den..

veröffentlicht am 21.05.19 um 18:04

Bulgarien und Rumänien signieren Umweltschutz-Memorandum

Der bulgarische Umweltminister Neno Dimow signierte in Bukarest ein Memorandum über Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und Rumänien. Es zielt auf die Verbesserung der Ökologie im Schwarzen Meer und in der Donau durch die eine Reduzierung der..

veröffentlicht am 21.05.19 um 17:03

Trotz zahlreicher Verkehrsunfälle glauben die Bulgaren, risikoarm zu fahren

In Bulgarien gibt es 2,5 Millionen aktive Fahrer im Alter von 18 und bis 75 Jahre. 95 Prozent der Verkehrsunfälle werden durch menschliche Fehler begangen. Das erklärte die Vorsitzende der Staatlichen Agentur für Verkehrssicherheit Malina Krumowa beim..

veröffentlicht am 21.05.19 um 15:51