Sonderfonds soll die Popularisierung des kultur-historischen Erbes der südosteuropäischen Länder unterstützen

Autor:
Foto: europeana.eu

Einen ständigen Fond für Zusammenarbeit im kulturellen Bereich wollen die Länder Südosteuropas gründen. Der Beschluss wurde auf dem letzten Treffen des Rates der Kulturminister der südosteuropäischen Länder, dessen Vorsitzender im letzten Jahr Bulgarien war, gefasst.

Die Rolle, die dieser Rat in den letzten 15 Jahren für einen produktiven Dialog und Zusammenarbeit im kulturellen Bereich spielt, sei groß, betonte Bulgariens Kulturminister Boil Banow und fügte hinzu, dass die Bedeutung der Kultur und des kulturellen Erbes für die Länder Südosteuropas  eine immer größere Bedeutung spiele.

„Wir hatten eine sehr nutzbringende Diskussion, in deren Mittelpunkt der Beitrag der Kultur für die internationalen Beziehungen stand. Auf der Sitzung haben sich alle Teilnehmer um den Gedanken vereinigt, dass in der heutigen globalen und komplizierten Welt die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Kultur von entscheidender Bedeutung für gute nachbarschaftliche Beziehungen ist. Unterstrichen wurde auch die Rolle der Kultur nicht nur für den Zusammenhalt der einzelnen Gesellschaften, sondern auch für den Zusammenhalt der gesamten Region, in der wir leben“, unterstrich Banow und erklärte wie der neu gegründeten Fond funktionieren soll.

„Mit Hilfe des Fonds, der aus den Haushalten der Kulturministerien der einzelnen Länder finanziert werden soll, werden wir zusätzliche Mittel und Energie in die Popularisierung unserer Kulturen, des kulturellen Erbes, von Kulturprojekten und Innovationen investieren und zur Etablierung eines positiven Images der Region beitragen.“

Der Fond soll Projekte für die regionale und internationale Zusammenarbeit im Bereich der Kultur auf der Grundlage koordinierter Aktionen der Länder Südosteuropas und ihrer gemeinsamen Prioritäten fördern. Er soll die Ressourcen bündeln, die Zusammenarbeit und den Kulturaustausch erleichtern. Die konkreten Regeln, Mechanismen und die Mitgliedsbeiträge  der einzelnen Staaten sollen in den kommenden Monaten festgelegt werden.

Die Sitzung der Kulturminister der Länder Südosteuropas SOE in Sofia war die letzte im Rahmen des bulgarischen Vorsitzes des Rates der Kulturminister. Den Vorsitz bis 2020 übernimmt Kroatien. Dieser Vorsitz erfolgt in einem für das Land wichtigen Moment und zeitgleich mit dem EU-Ratsvorsitzes Kroatiens. Dazu wird Rijeca neben der irischen Stadt Galwey die nächste Europäische Kulturhauptstadt sein.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Foto: BTA

mehr aus dieser Rubrik…

Wladimir Dimitrow – eine bemerkenswerte Erscheinung in der bulgarischen Malerei

Die Bilder von Wladimir Dimitrow, genannt „der Meister“, besitzen einen unverwechselbaren Charakter und hinterlassen im Bewusstsein der Betrachter bleibende Erinnerungen. Der Maler lebte von 1882 bis 1960 und im Mittelpunkt seines Schaffens standen die..

veröffentlicht am 23.06.19 um 08:15

Belogradtschik – Heimstatt naiver und intuitiver Kunst

Bilder, die schöne Kindheitserinnerungen ländlicher Idylle wecken, schmücken den landesweit ersten Salon naiver und intuitiver Kunst, der in der nordwestbulgarischen Kleinstadt Belogradtschik sein Domizil gefunden hat. Die Exposition nimmt ganze..

veröffentlicht am 21.06.19 um 11:47
Ibrahim aus Ribnowo

Waleri Postarow: Die Fotografie kann die Zeit anhalten

„Ich war schon immer der Meinung, dass die Fotografie mit der Poesie vergleichbar ist. Sie ist die Poesie der visuellen Kunst, weil es bei ihr nicht so viel Technik gibt. Viele Einschränkungen, die es in anderen Genres der visuellen Kunst gibt,..

veröffentlicht am 19.06.19 um 16:23