Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien mit höchster Sterblichkeitsrate innerhalb EU

Mit 1602 Todesfällen auf 100 000 Personen nimmt Bulgarien innerhalb der EU die Spitzenposition ein was die Sterblichkeitsrate betrifft, meldet Eurostat. Gefolgt wird unser Land von Lettland, Rumänien, Litauen und Ungarn. Als wichtigste Todesursachen..

veröffentlicht am 16.07.19 um 15:48

Finanzamt-Datenbank zu 3 Prozent gehackt

Auf einer außerordentlichen Sitzung des Rates für nationale Sicherheit beim Ministerrat wurde der Hackerangriff auf die Server des Finanzamtes besprochen. Die von einem russischen Domain erhaltenen Informationen an die bulgarischen Medien stimmen mit..

veröffentlicht am 16.07.19 um 12:47

Wettbewerbsschutzkommission untersucht Druckausübung seitens Softwareentwickler Apple

Die Kommission für Wettbewerbsschutz untersucht den Softwareentwickler Apple, ob er nicht seine Stellung missbraucht und Bedingungen in den Vereinbarungen mit der Bulgarischen Telekommunikationsgesellschaft BTK aufgezwungen habe, die in Besitz des..

veröffentlicht am 16.07.19 um 11:55