Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Präsident Radew und Generalsekretär von „Reporter ohne Grenzen“ erörtern Medienklima in Bulgarien

Das Umfeld für die Medien in Bulgarien, das Vertrauen, das die Bürger ihnen entgegenbringen, die professionellen Standards im Journalismus, die Modelle zur Finanzierung von Medien und die Verfechtung der Medienfreiheit – über diese Fragen tauschten sich..

veröffentlicht am 17.10.19 um 19:19

BNR-Generaldirektor vorzeitig suspendiert

Der Rat für elektronische Medien hat einvernehmlich mit 5 Ja-Stimmen für die vorzeitige Suspendierung des Intendanten des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) Swetoslaw Kostow votiert. Zum Interim-Generaldirektor des BNR wurde der Direktor des..

aktualisiert am 17.10.19 um 18:49
Kristalina Georgiewa

Kristalina Georgiewa ruft zu Handelsfrieden zwischen USA und China auf

Der teilweise erzielte Handelsdeal zwischen den USA und China sei lobenswert, doch könne er den negativen Effekt auf die Weltwirtschaft infolge des Handelskrieges zwischen beiden Ländern nicht aufheben. Das erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa. „Wir..

veröffentlicht am 17.10.19 um 18:29