Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien verlangt von EU Finanzhilfe zur Bekämpfung Afrikanischer Schweinepest

Bulgarien verlangt rechtzeitige finanzielle Hilfe von der Europäischen Union für die veterinärmedizinischen Programme gegen die Afrikanische Schweinepest. Auf einer Zusammenkunft des „Rates für Landwirtschaft und Fischerei“ in Brüssel äußerte die..

veröffentlicht am 16.07.19 um 09:42
Innenminister Mladen Marinow

Hackerangriff auf 5 Millionen bulgarische und ausländische Steuerzahler

„Bei einem Hackerangriff auf das Nationale Steueramt wurde verschiedene Information abgezapft“, informierte Innenminister Mladen Marinow. Das Hacker-E-Mail, in dem der Rücktritt des Ministers verlangt wird, entstammt einer russischen Internetseite...

veröffentlicht am 16.07.19 um 09:28

Karte für Personen bulgarischer Abstammung abgelehnt

Die Idee über die Einführung einer Karte für Bürger bulgarischer Abstammung, die sich vom Personalausweis unterscheidet, wurde von den Gewerkschaften, dem Sozialministerium und der Konföderation der Arbeitgeber und Industriellen in Bulgarien verworfen...

veröffentlicht am 15.07.19 um 17:25