Bulgarien begeht Weltumwelttag

Foto: Archiv

Die Luftverschmutzung steht im Zentrum der diesjährigen Initiativen in Bulgarien anlässlich des Weltumwelttages am 5. Juni.

Nach Aussagen von Umweltminister Neno Dimow könnte Bulgarien auf Fortschritte in Bezug auf die Verbesserung der Luftqualität verweisen. Laut den von ihm bekanntgegebenen Angaben würden die Luftwerte im Nordosten des Landes vollständig innerhalb der Normen liegen. Die Strafprozedur, eingeleitet von der Europäischen Kommission gegen Städte wie Dobritsch, Warna und Dewnja, sei eingestellt worden. Minister Dimow meinte, dass das leider nicht für alle Städte des Landes gelte und listete 17 Städte auf, in denen die zulässigen Höchstwerte überschritten werden, vor allem was den Feinstaubgehalt anbelangt.

Bulgarien hat im ganzen Land mehr als 50 Initiativen gestartet, mit denen das Ministerium für Umwelt und Wasserwirtschaft und seine regionalen Strukturen den Weltumwelttag begehen. Darunter sind Ausstellungen mit Kinderzeichnungen, Schulwanderungen und Öko-Stunden. Das Ministerium setzt aber einen Akzent auf die Messe „Innovationen für saubere Luft“, organisiert mit Hilfe der hauptstädtischen Gemeinde, auf der bulgarische Unternehmen innovative Lösungen zur Senkung der Luftverschmutzung in Großstädten vorstellen. Die verschiedenen Initiativen, die bis zum 12. Juni dauern werden, zielen darauf ab, die Bürger zu einem engagierteren Umgang mit der Umwelt zu bewegen.

Im Südpark Sofias findet ein Öko-Festival statt, organisiert von der Stiftung „Wissenschaft für die Umwelt“. Verschiedene Vorführungen verdeutlichen, wie sich die schmutzige Luft auf das Leben und die Gesundheit der Menschen auswirkt und wie jeder selbst zu einer besseren Luft beitragen kann. Jeder kann sich testen lassen, ob seine Lunge normal funktioniert. Die Luftverschmutzung wirkt sich gravierend auf die Umwelt aus; daher werden Experten zeigen, wie ein kranker Baum aussieht, damit die Menschen reagieren und sich an die zuständigen Instanzen wenden können. Für eine exakte Diagnose ist jedoch Sonderapparatur notwendig, wie Bohrwiderstandsmesser und Arbotom, mit dem der interne Zerfall von Bäumen, Hohlräume und Risse, und deren Ausmaß ermittelt werden können.

Den ganzen Tag über werden Organisationen, die sich mit der Verarbeitung verschlissener Kleidung und anderer Textilien befassen, den Bürgern und Gästen der bulgarischen Hauptstadt zeigen, wie man Lumpen neues Leben einhauchen kann. Man muss sie nämlich keineswegs wegwerfen und damit die Umwelt belasten.

Der Weltumwelttag am 5. Juni, dem Eröffnungstag der ersten Weltumweltkonferenz in Stockholm, wurde 1972 offiziell ausgerufen. Der Beschluss dazu wurde auf der 27. UNO-Vollversammlung am 15. Dezember gleichen Jahres gefasst, auf der auch der Grundstein für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen gelegt wurde. Das Abschlussdokument ist als der erste internationale Umweltschutzvertrag bekannt. Seitdem wird alljährlich ein UNO-Preis auf dem Gebiet des Umweltschutzes vergeben – Global 500. Bisher wurde er Ministerpräsidenten, Ministern, Politikern und gesellschaftlich aktiven Personen zuerkannt, die maßgeblich zum Umweltschutz beigetragen haben.

Zusammengestellt von: Joan Kolev

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Opuntia humifusa, die Gegend Pobiti kamani oberhalb der Stadt Beloslaw

Die wilden Kakteen in Bulgarien – eine furchteinflößende Schönheit

Das Losen-Gebirge ist ein beliebter Ausflugsort für die Einwohner Sofias, insbesondere in jenem Teil, der über dem Pantscherewo-See liegt. Und genau dort, am Abhang unterhalb des Wanderweges, wächst eine Gruppe von Kakteen, die aber nur die..

veröffentlicht am 23.10.19 um 17:23

Auch in modernen Zeiten halten die Bulgaren an ihren Traditionen fest

Laut einer Umfrage der Meinungsforschungsagentur „Gallup International“, die veröffentlicht wurde, während die Wahlkampagne auf Hochtouren läuft und deshalb von einigen als provokativ angesehen wird, sind die Bulgaren in vielerlei Hinsicht recht..

veröffentlicht am 23.10.19 um 11:53
Foto: EPA/BGNES

Blickpunkt Balkan

Mogherini: EU hat gegenüber Tirana und Skopje historischen Fehler zugelassen Die hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, Federica Mogherini, kommentierte, dass die Führer der Gemeinschaft, indem sie keinen Konsens..

veröffentlicht am 21.10.19 um 14:32