Internationales Festival der orthodoxen Musik „Heilige Gottesmutter – Preiset den Herrn“

In der Schwarzmeerstadt Pomorie findet zum 16. Mal das Internationale Festival für orthodoxe Musik „Heilige Gottesmutter – Preiset den Herrn“ statt, zu dem sich Hunderte talentierte Interpreten aus Bulgarien, Serbien, Russland, Moldau, Ukraine und den Niederlanden eingefunden haben.

Das Musikereignis steht unter der Schirmherrschaft des Metropoliten von Sliwen, Joanikij und des Bürgermeisters von Pomorie Iwan Alexiew.

Vom 7.-11. Juni haben die Einwohner von Pomorie und ihre Gäste die Möglichkeit, in der Kirche „Heilige Geburt der Gottesmutter“ und auf der Freilichtbühne die Möglichkeit, die Darbietungen von Solisten und Chören zu erleben, die sich am Musikwettbewerb beteiligen. 

Die Chöre werden sich an den Sonntagsgottesdiensten der Kirchen und Klöster der Region beteiligen: in der Kirche „Verklärung Christi“ und im Kloster „Heiliger Georg“ in Pomorie, in der Kirche „Heilige Mariä Entschlafung“ in Nessebar, in den Kirchen „Heilige Mutter Gottes“ und „Heilige Kyrill und Method“ in Burgas.

Eigens zum großen Musikereignis ist auch die wundersame Ikone der Heiligen Gottesmutter „Preiset den Herrn“, ein Geschenk der Klosterbrüder aus dem Berg Athos in Griechenland an die Bulgarischen orthodoxe Kirche, nach Pomorie gebracht worden. Das Heiligtum, das in der Kathedrale „Heiliger Alexander Newski“ in Sofia aufbewahrt wird, ist vom 7.-11. Juni in der Kirche „Heilige Mariä Geburt“ in Pomorie zu sehen.

mehr aus dieser Rubrik…

Ausstellung in Lowetsch vereint die Gebete aller Religionen

Im Rahmen der bulgarischen EU-Kommunikationsstrategie für 2019 wurde im Gebäude der Gemeindeverwaltung  in Lowetsch die Ausstellung „Gebete in 5 Sprachen“ eröffnet. Eines der Themen in diesem Jahr ist „Toleranz und Prävention der Sprache des Hasses“. Auf..

veröffentlicht am 15.06.19 um 09:20

Samokow – eine traditionsreiche Wiedergeburtsstadt

In der jüngsten Vergangenheit ist Samokow zum Mittelpunkt der Kultur und Bildung avanciert und war Geburtsort namhafter Ikonenmaler. Hauptantrieb seiner Entwicklung war jedoch die Eisengewinnung, die hier bereits im ersten Jahrtausend v. Chr. startete. Das..

veröffentlicht am 13.06.19 um 14:41

Sofia und Belgrad – archäologische Perlen

Eine gemeinsame bulgarisch-serbische Ausstellung unter dem Titel „Sofia und Belgrad – archäologische Perlen“ wird das Interesse von Einwohnern und Gästen beider Balkan-Hauptstädte bis Ende Juli auf sich lenken. In der Sofioter Freiluftgalerie..

veröffentlicht am 12.06.19 um 10:25