Musica sin fin – das erste Soloalbum von Mario Stantschew

Foto: mariostantchev.com

„Ich habe es schon immer geliebt, in verschiedenen Richtungen zu arbeiten. Zum ersten Mal habe ich jetzt ein Soloalbum mit Musik herausgebracht, für die es Noten gibt“, sagt Mario Stantschew über sein neues Album „Musica sin fin“ (Musik ohne Ende).

Mario Stantschew ist ein bekannter Jazz-Musiker, Komponist und Begründer des Jazz-Departements in Lion. Geboren wurde er in Sofia in einer Musikerfamilie. Der Vater, ein Bulgare, ist Pianist und seine französische Mutter Sängerin. Seine klassische Musikausbildung hat Mario Stantschew an der Nationalen Musikschule und der Nationalen Musikakademie in Sofia erhalten und später mit bekannten bulgarischen Jazz-Musikern und Formationen gearbeitet. Seit Anfang der 1980iger Jahre lebt er in Frankreich und hat gemeinsame Auftritte mit Ron Carter, Daniel Humair, Adam Nussbaum, Riccardo Del Fra, Steve Swallow, John Scofield, Michael Brecker, André Ceccarelli, Laurent Blumenthal, Louis Sclavis, Toots Thielemans, Lionel Martin. Projekte hat er auch mit bulgarischen Musikerkollegen wie Hristo Jozow, Stojan Jankulow, Dimiter Karamfilow und anderen.

Das Album „Musica sin fin“, das 12 Stücke enthält, wurde im April vergangenen Jahres aufgenommen. Auch wenn die Ausdrucksmittel andere sind, ist der Geist des Jazz allgegenwärtig.

Mir wird immer wieder gesagt, dass ich am authentischsten wirke, wenn ich Solo spiele“, sagt Mario Stantschew. „Es ist gut, dass ich Freunde habe, die mich in dem was ich tue, bestärken. Zum ersten Mal spiele ich Stücke, für die es Noten gibt. Es gibt nur wenige Improvisationen. Jedes Stück hat eine andere Stimmung. Für einige habe ich die Noten vor kurzem geschrieben, andere wiederum wurden bei mir bestellt. Die Texte, die mit Humor zu nehmen sind,  schrieb ein Poet nach Fotografien aus dem Anfang des vorigen Jahrhunderts. Außer mir spielen vier weitere Pianisten, die von diesen Fotos inspiriert sind. Die Auswahl der Stücke für das Album traf der Saxofonist Lionel Marten.

Mario Stantschew tourt durch Europa, um das Album „Musica sin fin“ vorzustellen. Dabei spielt er selbstverständlich auch Jazz. Einige der Konzerte werden von privaten Mäzenen organisiert und überall, wo er auftritt, wird seine Musik vom Publikum gefeiert.

Der Musiker arbeitet in letzter Zeit aktiv auch mit einem französischen Verlag zusammen, veröffentlicht Stücke für Schüler und Kompositionen für Flöte und Klavier. Jazz spielt natürlich weiterhin eine große Rolle für ihn.

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Die unvergessene Sonja Kantschewa – betrachtet durch die Augen ihrer Enkelin

„Ich singe aus meiner Seele heraus“, sagte die 2006 verstorbene Volksliedsängerin Sonja Kantschewa, die ihr ganzes Leben der Volksmusik verschrieben hatte. Als eine Volksliedinterpretin Nordostbulgariens hat sie über 500 Gesängen aus den Regionen..

veröffentlicht am 13.07.19 um 11:10

„Consequences“ – das zweite Album von Milen Kukosharov und Vesselin Vesselinov–Eko

Zwei Jahre sind nach Erscheinen des ersten Soloalbums zweier bulgarischer Jazz-Musiker – Milen Kukosharov (Klavier) und Vesselin Vesselinov–Eko (Kontrabass), vergangen. Die CD heißt „ ImproviSatie“ und ist dem französischen Komponisten Erik Satie..

veröffentlicht am 11.07.19 um 16:09

„A to JazZ“ verspricht interessantes und emotionsgeladenes Programm

Christian Scott aTunde Adjuah und sein jüngstes Album „Ancestral Recall“, die „Klangexplosion“ der Gruppe „Ghost Note“, das erwachsen gewordene „Wunderkind“ Jacob Collier – das sind nur einige der Namen, die auf dem Programm der jüngsten Ausgabe..

veröffentlicht am 04.07.19 um 15:06