Bulgare wegen Hackerangriff auf Finanzamt festgenommen

Ein 20jähriger Mann wurde in Verbindung mit dem Hackerangriff auf das bulgarische Finanzamt festgenommen. Der Bulgare arbeitet in einer Firma für Cybersicherheit, in der er Sicherheitsnetze und Computersysteme getestet hat. Die Untersuchungsbehörden analysieren momentan die verschlüsselte Information der sichergestellten Computer der verdächtigen Person. Es gebe sichere Hinweise dafür, dass der Festgenommene mit dem Hackerangriff zu tun habe. „Die Auftraggeber sind bulgarische Staatsbürger“, informierte der Sprecher des Finanzamtes Rossen Batschwarow. Er meinte, es würden zureichend Beweise vorliegen, dass das Schreiben an die Medien, in dem als Hacker ein Russe angegeben wird, nicht vom Hacker selbst stamme.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Wir wollen einen EU-Kommissar für IT und Cybersicherheit

Bulgarien zielt in der künftigen Europäischen Kommission auf die modernen Ressorts ab: Cybersicherheit und Verwaltung von IT-Technologien. Das erklärte Premier Bojko Borissow in Reaktion auf einen in der Zeitung „Politico“ erschienen Bericht, wo es..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:38

Präsident Radew wohnt Feierlichkeiten zum 142. Jahrestag seit der Schlacht am Schipkapass bei

Präsident Rumen Radew wird am Samstag, den 24. August, den Feierlichkeiten anlässlich des 142. Jahrestages seit der Schipka-Epopöe während des Russisch-Türkischen Krieges (1877-78) beiwohnen. Die Schlacht um den strategisch wichtigen Hochgebirgspass im..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:25

In Sofia wurde der Opfer des Totalitarismus gedacht

Der EU-weite Gedenktag für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime wurde auch in der bulgarischen Hauptstadt begangen. Vor dem Denkmal der Opfer des kommunistischen Regimes unweit des Nationalen Kulturpalasts in Sofia haben sich Dutzende..

veröffentlicht am 23.08.19 um 16:28